Wagenknecht und Lafontaine ein Paar

Verheirateter Lafontaine: "Ich lebe seit einiger Zeit getrennt"

Saarbrücken - Der ehemalige Bundesvorsitzende der deutschen Partei "Die Linke", Oskar Lafontaine, hat Sahra Wagenknecht am Samstag überraschend als seine Freundin vorgestellt. "Ich lebe seit einiger Zeit getrennt und bin seit einiger Zeit mit Sahra eng befreundet", sagte der 68-Jährige am Ende einer rund einstündigen Rede bei einem Linke-Landesparteitag in Saarbrücken. Wagenknecht ist seit Dienstag stellvertretende Vorsitzende der Linke-Bundestagsfraktion.

Lafontaine betonte, die enge Verbindung sei der Grund dafür, dass er Wagenknecht als Gast zu dem Landesparteitag mitgebracht habe. Mehr gebe es dazu nicht zu sagen. Wagenknecht wollte sich dazu nicht äußern: "Es ist alles gesagt." In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Spekulationen über das Verhältnis zwischen Lafontaine und Wagenknecht gegeben. Lafontaine gilt als politischer Mentor von Wagenknecht. Er ist derzeit Fraktionschef der Linken im Saar-Landtag. Vor seiner Zeit bei den Linken war Lafontaine Kanzlerkandidat der SPD für die Bundestagswahl 1990 und von 1995 bis 1999 SPD-Vorsitzender. Nach der Bundestagswahl 1998 übernahm er das Bundesministerium der Finanzen. Im März 1999 legte er alle politischen Ämter nieder. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 400
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Lafontaine der Ehebrecher. Hoffe dass seine Noch Ehefrau dafür entsprechend entschädigt wird!!!

Solange die Linken nicht DDR, Stasi und Mauer vollumfänglich verdammen, sind sie für den freiheitlich-demokratisch orientierten Bürger unannehmbar!

Ganz gleich, was auch immer sie sonst sagen mögen;
ganz gleich, ob sie in irgendeiner Detailsfrage mal Recht haben oder nicht.

Hoffentlich erwarten Sie diese Art der Distanzierung auch von den Rechten.
Die erblühen gerade wieder so richtig.

AUCH KOMMUNISTEN

haben Gefühle !

DA FÄLLT MIR JETZT DER GRÖNEMEYERHIT

"Was soll das" ein, der arme Gregor Gysi riecht jetzt Oskars Aftershave.........

als er sie kennengelernt hat, war das angeblich "wie ein Stich ins Herz"

Zwischen Lötsch und Ernst soll es auch schon sowas wie knistern:
http://www.tagesschau.de/multimedi... el16x9.jpg

der lafontaine soll sein herz schonen

Bushido kriegt den Bambi und Sarah den Oskar.

das Bambi ist ja leider schon vergeben ...

Und ich krieg grad einen Zwergfellriss. Zu köstlich, dieser German humor.

warum finde ich es nicht erstaunlich, dass Sie ein "Zwergfell" haben? ;o)

Sie mag ja ganz gescheit sein und auch noch als attraktiv gelten.

Aber ich finde sie mit ihrer Humorlosigkeit, ihrer ignoranten Verbissenheit, ihrer unerträglichen Streberhaftigkeit einfach nur absolut abtörnend.

Dagegen ist ja Claudia Roth ein wahrer Charmebolzen!

Roth?

Wieso nicht gleich Nahles, Künast oder Westerwelle?

"Dagegen ist ja Claudia Roth ein wahrer Charmebolzen!"

.
ich finde, Claudia Roth kann man SEHR viel absprechen, aber einen gewissen charme hat sie m.m.n. durchaus.

Gelegentlich durchaus!!

Aber manchmal eben auch kaum zu ertragen mit ihrem Hang zur etwasa naiven Rührseligkeit.

Dennoch auf jeden Fall sympathischer, lebendiger als die Wagenknecht.

"mit ihrem Hang zur etwasa naiven Rührseligkeit"

.
darum fimiert sie ja auch als "Bundesbetroffenheitsbeauftragte" ;o)

Ich könnt mir vorstellen, daß sie an Ihnen auch nichts findet.

Sag ich doch: Ignorantin!

Und Angela erst. Ein wahrer Ausbund weiblich ungezwungenen Frohsinns. Let alone Maggie selig.

die macht ...

im Gegensatz zu den Kommunisten wenigstens vernünftige Politik.

lg

Prinzipiell

muß man doch alle grünen und tiefroten Heldinnen wie Roth, Künast, Wagenknecht und Nahles total schönsaufen......gilt natürlich für die Anschi aus der Uckermark ebenso......

Posting 1 bis 25 von 400
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.