Amazon erhöht Bestellungen für Kindle Fire

  • Artikelbild
    foto: dapd

Von vier auf fünf Millionen hinaufgeschraubt

Die Beliebtheit des Amazon Tablets Kindle Fire scheint nicht abzubrechen. Der Online-Händler hat die Bestellungen für das Tablet von vier auf fünf Millionen bis zum Ende des Jahres 2011 erhöht. Dies berichtet Digitimes und beruft sich dabei auf unternehmensnahe Quellen.

Weihnachtsgeschäft

Es ist bereits die zweite Aufstockung für das Tablet. In der Hälfte des dritten Quartals hat Amazon die Stückanzahl von 3,5 Millionen auf vier Millionen hinaufgeschraubt. Damit reagiert der Online-Händler auf die hohe Anzahl von Vorbestellungen und bereitet sich für das Weihnachtsgeschäft vor. 

Unter den Zubehör-Lieferanten befinden sich Aces Connectors, LG Display, Ilitek, Quanta Computer, Wah Hong Industrial und Wintek. (ez)

Share if you care
6 Postings
Kindle Touch

Ich hätt ja gern den Kindle Touch zu Weihnachten verschenkt - kommt aber vorerst nur in US, und Direktimport ist mir dann doch etwas zu teuer (über € 200).
Naja, wer kein Geschäft machen will - den neuen normalen Kindle seh ich in EU untergehen, wenn schon bessere Geräte in US warten...

ist ja kein vergleich zwischen dem herkömmlichen kindle und dem fire. lesen sie mal auf dem hinterleuchteten bildschirm ein weilchen. ich hab den galaxy tab zum spielen sowie für videos und musik, zum lesen aber nur den kindle.

verwechselt

ich glaube sie verwechseln den Kindle Touch mit dem Kindle Fire. Der Kindle Touch hat ebenfalls ein e-Ink Display. Nur im Gegensatz zum bei uns erhältlichen Kindle eben zusätzlich noch die Möglichkeit über Touch gesteuert zu werden. (99$!)

Und fällt der amazon-Börsenkurs jetzt wieder? ;)

stellt sich nur die Frage wann das Tablet nach Österreich kommt.

Gar nicht, den content kriegen wir ja auch nicht :(

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.