Rote Emma und Blaue Elise

Ansichtssache
Bild 1 von 10»
foto: luzia ellert

In der Küche ist der Erdapfel ein Universalgenie. Für salzige, scharfe, saure und süße Gerichte lässt er sich verwenden. Kartoffeln gehören zu den Grundnahrungsmitteln der Menschheit. 300 Millionen Tonnen wurden im Vorjahr weltweit geerntet. "Planta nacional" lautet ihr Name in Peru, wo auch die Kartoffeldatenbank des internationalen Kartoffelzentrums (CIP) ihren Sitz hat.

weiter ›
Share if you care
17 Postings
Weinviertler Salaterdäpfel bis hin zu richtigen "Runde`n" mehligen Erdäpfeln gibt`s bei mir am Hof

Weinviertler Salaterdäpfel speckig, richtige mehlige "Runde", Ofenerdäpfel, Babyerdäpfel usw... gibt`s bei mir am Hof im Weinviertel

näheres unter www.kartoffelhof.at

Mjamm! Schupfnudeln!

Im Schwäbischen auch als "Bubaspitzle" bekannt!

Dort sagen's zur Kartoffel übrigens auch "Krombira" ("krumme Beere"?).

Fast. Heißt aber eigentlich Grund-Birne, wie mir die deutschen Sommerfrischler damals erklärt haben.

ja, das verwendens im Burgenland auch, etwa "Krumpern" ausgesprochen...

Kartoffelblätter sind giftig. Was ist gemeint oder wie soll das funktionieren?

Dünne Kartoffelscheiben, rechteckig zugeschnitten (nehme ich an)

Alles toll.
Aber am meisten würde mich interessieren, wo es wirklich "speckige" Erdäpfel gibt.
Keine "festkochend, vorwiegende festkochend (überhaupt der Schwachstumpf schlechthin) oder, wie mir kürzlich in einem Bioladen(!) angeboten wurden, Erdäpfel für jeden Zweck - von mehlig bis speckig)!

Ich will echte, speckige Erdäpfel!!!!!

selbst

wenn ich mich dem Verdacht der heimlichen Werbung aussetze - ich finde speckige Kartoffeln in unserem Merkur-Markt.

Ja ich auch - zumindest der Packungsaufschrift nach.
Aber drinnen sind - meist - vorwiegend festkochende (wie gesagt, der Stumpffug schlechterdings) oder schlicht mehlige Erpfäl.

Ärgerlich.
Aber danke für den Tipp.

sorten testen,

dann weiss man welche man zu suchen hat.
auf meinem bauernmarkt hat ein bauer bis zu 20 sorten - geil

erdapfelpüree

was anderes braucht man nicht.

Das gibt man bloß den Schweinen und Hunden, wenn man sie nicht mag.

aber gehns.

Im zahnlosen, hohen Alter vielleicht

aber bis dahin gibt es soviel zu entdecken / schmecken.

Bild 5: das sind keine gebratenen Kartoffelblätter

sondern Erdäpfelblattln, regional auch Plattl oder Blattlkiachl (ausgesprochen Blaadlkiachl). Wer da ein RAHMsauerkraut dazu verträgt, hat eine robuste Verdauung.

Danke für den Warnhinweis bei Bild vier.

Das Buch ist also ein zu meidendes. ^^

rote emma?

verwandt mit aunt irma? äh, nein danke

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.