Zum Schwelgen: Anniks göttliche Desserts

Ansichtssache

130 köstliche Desserts mit wunderschönen Fotos hat Annik Wecker in ihrem neuen Buch gesammelt

foto: © fotos und text dorling kindersley verlag
Bild 1 von 5»

Sie hat es schon wieder getan. Nach göttlichen Kuchen, raffinierten Tartes (gemeinsam mit Alfons Schuhbeck) und Geschenken aus ihrer Küche legt Annik Wecker nun bereits ihr viertes Kochbuch vor: "Anniks himmlische Desserts". 

Das gesamte Buch ist Annik Weckers Werk: Sowohl Foodstyling als auch Fotos - ein großer Pluspunkt: zu jedem Rezept gibt es ein Foto - wurden von ihr gemacht.

Dass beim Fotografieren im Garten auch Missgeschicke passieren können, beschreibt sie anschaulich in der Einleitung zu Crème Caramel.

"Alle Fotos für dieses Buch habe ich wegen des Tageslichtes im Garten gemacht. Zum Anschauen musste ich dabei ständig nach drinnen an meinen Computer gehen. Währenddessen blieben die fertig arrangierten Desserts natürlich draußen. Was habe ich da beim Zurückkommen für Überraschungen erlebt! Umgefallene Regale, Tischdecken in der Blaubeersauce, Regenwasser überall. Richtig nett fand ich jedoch, als einmal eine Katze auf dem Tisch saß und sich gerade über meine Crème Caramel hermachte. Sie scheint ihr geschmeckt zu haben."

(Im Bild: Gefüllte Minzmuffins mit Schokosauce)

© Fotos Dorling Kindersley Verlag

Share if you care
8 Postings

Ich vermisse die Weihnachtskokse.

und wann kommen endlich dessert-kochbücher für atheisten?
WANN?

Schön, aber das gezeigte Bild ist garantiert keines, das bei Tageslicht aufgenommen wurde.

Wenn du Bild 3 meinst, stimmt's, da ist Kunstlicht dabei.

... sagt wer? Ich sage, das fuktioniert einwandfrei bei bedecktem Himmel. Schon mal von diffusem Licht gehört?

...oder bei sonnenschein einfach einen 2x2 m butterfly spannen, oder einfach eine 216 lee folie verwenden, oder den tisch indn schatten stellen, oder...

und schon gar nicht im garten...

Mr.D... i presume

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.