Video für Ex-ORF-Stiftungsrätin: Unternehmen weist Vorwürfe zurück

9. November 2011, 15:58
2 Postings

Brainbows: Sämtliche Kosten für internes Video wurden zur Gänze von Firma getragen

Die Beratungsfirma Brainbows der Grünen Ex-ORF-Stiftungsrätin Monika Langthaler hat am Mittwoch Vorwürfe über ein Video für die Firma zurückgewiesen, das in ORF-Studios mit bekannten ORF-Gesichtern gedreht worden war. Brainbows spricht in einer Aussendung von "wiederholten Falschmeldungen". Das Video sei anlässlich der Zehn-Jahres Feier der Agentur "in Eigenregie" produziert worden "und sollte ein nicht ganz ernstzunehmender Beitrag zum Jubiläum im Oktober 2010 sein". Es handle sich nicht um ein Werbe-Video, sondern um eine reine Eigenproduktion von Brainbows für interne Zwecke.

Alle handelnden Personen hätten sich vollkommen unentgeltlich an der Entstehung dieses Kurzvideos beteiligt, wurde betont. "Der ORF hat lediglich gestattet, für einige Minuten eine Studio-Location unentgeltlich zu nutzen." Die eingespielten Videosequenzen seien aus öffentlich zugänglichen Quellen entnommen und seien ebenso wie die Interviews mit keinerlei Kosten verbunden gewesen.

Mit der Produktion des Videos seien lediglich ein Kameramann, ein Tontechniker und ein Brainbows-Mitarbeiter beschäftigt gewesen. "Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 3.000 Euro und wurden zur Gänze von Brainbows aufgebracht."

Interne Nutzung

Auch sei das Video zur internen Nutzung durch Brainbows hergestellt worden, betonte die Agentur. "Daher hat uns der ORF auch gebeten, als nach einem Jahr aufgefallen ist, dass der Clip auch auf unserer Website zu sehen war, diese zusätzliche Verwendung, die ursprünglich auch nicht vereinbart war, zu beenden. Dem haben wir entsprochen." Man behalte sich rechtliche Schritte vor.

Heftige Kritik an dem Video, in dem unter anderem Moderatorin Ingrid Thurnher mit einem eigens aufgenommenen Auftritt im "Zeit im Bild"-Studio zu sehen ist, übten weiter FPÖ und BZÖ. Der Freiheitliche Generalsekretär ortet ein "Geschenk des ORF" an die Ex-Stiftungsrätin. BZÖ-Mediensprecher Stefan Petzner sieht einen Verstoß gegen das ORF-Gesetz.

Wie ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz am Dienstag vor dem ORF-Publikumsrat erklärte, sei das Video zwar in den Räumlichkeiten der "Zeit im Bild" gedreht worden, allerdings seien Produktion und Technik vom Auftraggeber bestritten worden. Die mitwirkenden ORF-Präsentatoren hätten unentgeltlich in ihrer Freizeit gedreht. Für den ORF seien also weder Aufwand noch Kosten entstanden. Nachdem das Video ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt gewesen sei, habe man Brainbows gebeten, es von der Homepage zu nehmen. (APA)

Share if you care.