Symposium zum 60. Todestag des Philosophen

9. November 2011, 14:32
7 Postings

Philosophen und Physiker, darunter Anton Zeilinger und Herbert Pietschmann, beschäftigen sich mit Wittgenstein und seiner Arbeit

Wien - Anlässlich seines 60. Todestags gedenkt die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) am Mittwoch mit einem Symposium in Wien des Philosophen Ludwig Wittgenstein. Philosophen und Physiker, darunter Anton Zeilinger und Herbert Pietschmann, beschäftigen sich mit Wittgenstein und seiner Arbeit.

Wittgenstein starb am 29. April 1951 in Cambridge (Großbritannien) 62-jährig. Für viele gilt er als eines der größtes Genies des 20. Jahrhunderts, das radikal und unerbittlich über das zeitgenössische Denken hinweggefegt ist und bedeutende Beiträge zur Philosophie der Logik und der Sprache lieferte. In seinem ersten, zugleich einzigen zu Lebzeiten veröffentlichten Hauptwerk, dem "Tractatus Logico-Philosophicus" stehen "Wesen, Form und Wahrheit des Satzes" im Zentrum.

"Naives Weltbild"

Wittgensteins Welterklärung gleich im ersten Satz des "Tractatus" ("Die Welt ist alles, was der Fall ist") hat der Wiener Experimentalphysiker Anton Zeilinger schon in seinem Buch "Einsteins Schleier" kritisch gesehen. Zeilinger nennt dies ein "naives Weltbild" eines "typischen Philosophen der klassischen Physik". Im Lichte der Quantenphysik, mit der sich Wittgenstein nie beschäftigt habe, hat Zeilinger deshalb in seinem Buch auch vorgeschlagen, diesen Satz neu zu schreiben: "Die Welt ist alles was der Fall ist und was der Fall sein kann". (APA)

Share if you care.