USA zur Zusammenarbeit mit islamistischen Gruppen bereit

8. November 2011, 13:11
58 Postings

Clinton fordert Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien

Washington - Nach den Umwälzungen in der arabischen Welt sind die USA nach den Worten von Außenministerin Hillary Clinton zur Zusammenarbeit mit aufstrebenden islamistischen Gruppierungen in der Region bereit. "Nicht alle Islamisten sind gleich", sagte Clinton am Montag (Ortszeit) in Washington. Es komme nicht darauf an, wie sich die Parteien bezeichneten, sondern wie sie handelten. Als Beispiel nannte Clinton die islamistische Ennahda-Partei in Tunesien, die dort im vergangenen Monat die Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung gewonnen hatte.

Jede Partei müsse sich in einer Demokratie an bestimmte Kriterien halten, sagte die US-Außenministerin. Dazu zählten beispielsweise die Ablehnung von Gewalt, die Anerkennung des Rechtsstaates, die Wahrung von Frauen- und Minderheitsrechten sowie die Anerkennung möglicher Wahlniederlagen. Es sei falsch und "gefährlich" zu behaupten, dass gläubige Muslime sich in einer Demokratie nicht entwickeln könnten. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.