Neue Mercer-Studie: Drei Prozent Plus für Grundgehälter

8. November 2011, 10:25
3 Postings

In Westeuropa ist mit durchschnittlichen Gehaltssteigerungen von 2,7 Prozent zu rechnen

In Österreich werden die Gehälter im kommenden Jahr voraussichtlich um drei Prozent steigen. Damit werden sie 0,8 Prozentpunkte über der für 2012 prognostizierten Inflationsrate von 2,2 Prozent liegen. Dies ist das Ergebnis einer neuen internationalen Gehaltsstudie des Beratungsunternehmens Mercer.

In Westeuropa ist im nächsten Jahr mit durchschnittlichen Gehaltssteigerungen von 2,7 Prozent zu rechnen. Wie in Österreich sind auch in Belgien, Deutschland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Schweden und UK mit drei Prozent die höchsten Steigerungen zu erwarten. Die Schlusslichter in Westeuropa bilden die Schweiz (2,2 Prozent), Portugal und Irland (jeweils 2,1 Prozent). In Griechenland erwartet die Beschäftigten trotz der Eurokrise mit 2,6 Prozent ein beachtliches Gehaltsplus, heißt es in einer Aussendung.

In Osteuropa sind 2012 mit durchschnittlich 5,7 Prozent deutlich höhere Steigerungsraten zu erwarten, wobei die Unterschiede drastisch sind: Während Arbeitnehmer in Weißrussland, der Ukraine und in Usbekistan mit einem Anstieg um zehn Prozent rechnen können, liegt die prognostizierte Rate für Montenegro nur bei zwei Prozent. (red, derStandard.at, 8.11.2011)

Hintergrund zur Studie

In den Mercer TRS Quarterly Pulse Survey, der im September 2011 durchgeführt wurde, sind die Daten zu den geplanten Steigerungen der Grundgehälter für 2012 aus 329 multinationalen Unternehmen aus 69 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika eingeflossen. Die Studie bietet Daten für alle Mitarbeitergruppen, von der Arbeiter- bis zur Managementebene.

Die genannten Inflationsraten beruhen auf Prognosen verschiedener Organisationen und Institutionen (u. a. OECD und IMF).

Share if you care.