Darabos will Entacher eng an sich binden

7. November 2011, 22:51

Verteidigungsminister lehnt Rücktritt und Entschuldigung ab - Heeresreform soll per Weisungen fortgesetzt werden

Wien - Verteidigungsminister Norbert Darabos  will nach der Aufhebung des Versetzungsbescheides für General Edmund Entacher durch die Berufungskommission beim Bundeskanzleramt künftig mit "ganz klaren" und schriftlichen Weisungen mit dem wiedereingesetzten Generalstabschef zusammenarbeiten.

Das Gespräch, das Darabos heute um 7.30 Uhr mit Entacher führte, bezeichnete Darabos als "amikal und gut". Die Stimmung sei "ganz ok" gewesen. Entacher, der seine Versetzung durch Darabos erfolgreich bekämpft hatte, "wird seine Pflicht wahrnehmen", so Darabos. Er habe den General, der im Gegensatz zu ihm für die Beibehaltung der Wehrpflicht ist, klargemacht, dass an den Pilotprojekten zur Aussetzung der Wehrpflicht "kein Weg vorbeiführt. Das hat er akzeptiert", so Darabos. Man werde in diesem Sinne professionell zusammenarbeiten.

Er stehe nach wie vor dazu, dass die Politik zu entscheiden habe, "Beamte haben diesem Primat zu folgen." Die Heeresreform werde nun fortgesetzt, meinte der Minister im Ö1-Morgenjournal am Dienstag

Leise Selbstkritik

Im ZiB2-Interview ließ Darabos leise Selbstkritik an seiner Vorgehensweise durchklingen. Er wolle Entacher nun eng an sich binden. An Gerüchten, wonach durch eine Umstrukturierung im Ministerium der Generalstabschef Macht verlieren soll, ist laut Darabos "nichts dran". Es gehe nicht um einen Kompetenzverlust für Entacher, aber die Kompetenzen müssen so verteilt werden, dass sein Reformprozess nicht gefährdet sei, meinte der Minister.

Einen von FPÖ, BZÖ und der Offiziersgesellschaft geforderten Rücktritt lehnte Darabos ab. Er habe sich nichts zu schulden kommen lassen. In der ZIB2 gab Darabos an, dass er sich bei Entacher nicht entschuldigen werden. Er hielt fest, dass der Vertrauensverlust nach wie vor gegeben sei und die Versetzung keine Verfehlung seinerseits gewesen sei. Er nehme das Urteil der Berufungskommission aber "zur Kenntnis". (APA/red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 600
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Beamten haben sich durchgesetzt. Die Gewerkschaft hat sich sehr gefreut.

Kleine Nachhilfe für Darabos

1) Nicht jede Weisung muss man befolgen, manche muss man hingegen ablehnen.
2) Es gilt das Legalitätsprinzip.
3) Beamte haben Remonstrationspflicht.
4) Kabinettsmitarbeiter sind nicht weisungsbefugt.

grundsätzlich positiv-jeder hat sein gesicht bewahrt

die erfolgsstory von darabos ist nicht zu stoppen

rückgabe der eurofighter

abberufung des generalstabschefs

abschaffung der wehrpflicht

nächstes ziel:

klarer wahlsieg der spö

tja...

nur dass darabos tatsächlich ein erfolgreicher wahlkampfstratege ist - und wenn man eine schlacht verloren hat, hat man noch nicht den ganzen krieg verloren.

"erfolgreicher wahlkampfstratege"

Schon möglich... Nur für welche Partei arbeitet er da? Schwarz oder Blau?

Super!

Da fehlt halt noch was:
- die 1600 IT-Sicherheitsexperten
- die Großkaserne in Wien
- ...

ich kann weder den minister, noch die partei gut leiden, aber ich finde es grundsätzlich bedenklich, wenn man sich seine mitarbeiter nicht aussuchen kann -vereinfacht ausgedrückt-, und entacher ist ja nun nicht irgendwer. man stelle sich sowas in der freien marktwirtschaft vor.

Fänden sie es besser, wenn sich jeder Politkasperl die Verwaltung, die dann Bürger unmittelbar betrifft, selbst aussuchen kann?

Aussuchen kann "man" als Politiker sich sein...

... Büroteam, Beamte aber naturgemäß nicht, deshalb gibt es sie ja, damit nicht aus Abhängigkeit unsachliche Entscheidungen gefällt werden.
PS: Natürlich kann der BM mitreden, wenn es um neue (!) Beamte bzw. Ernennungen von Chefs geht, aber selbst da gibt es Regeln z. B. betreffend Ausschreibung, Gleichebhandlung etc.

Entacher wurde eh von Darabos auf diesen Posten gesetzt! (Damals gabs Schelte von der Opposition von wegen "umfärbung")

yep

einsetzen geht schon, absetzen geht nicht - so sieht es die berungskommission....

gott sei dank, ist die politik aber nicht mit der privatwirtschaft vergleichbar.

auch wenn die taten unserer politiker das komplette gegenteil vermuten lassen.

natürlich ist das nicht vergleichbar. ich frage mich aber schon, wie man so seine arbeit machen soll.

Problemlos.

Der Beamte hat ja ihre Weisungen zu befolgen - soferne sie nicht mit Gesetzen kollidieren.

Wenn er das wiederholt nicht tut - können sie ihn eh abberufen. Ich halte so ein Korrektivum für durchaus in Ordnung - gerade bei den Spitzen der jeweiligen Ressorts... Und es schützt auch die Minister vor Fehlentscheidungen, die sie - in Unkenntnis der Sachlage - durchaus mal treffen könnten.

Aufgrund der Überschrift habe ich mir auch ausgemalt, wie Entacher an Darabos geschnürt ist. ;-)
Ich denke das würde Darabos nicht lange schaffen. *hihi*
Darabos gehört aus dieser Funktion längst enthoben, da er bis jetzt die Reformen die er geplant hat nicht wirklich erfolgreich vorangetrieben hat.
Es gehört jemand mit militärischem Background oder zumindest, abgeleistetem Präsenzdienst auf diese Position.
Leider ist das Problem der österreichischen Politik, dass rationales Denken, immer den persönlichen Netzwerk einzelner Personen und politischer Farbe weichen muss.

Entacher eng an Darabos gebunden

Oh Gott, wie werde ich dieses Bild wieder los!!!

na so wie faymann und seinerzeit pröll halt

d***&d***

Spotten Sie nicht

Ist eine Art Vater-Sohn-Konflikt

Es gehe nicht um einen Kompetenzverlust für Entacher, aber die Kompetenzen müssen so verteilt werden, dass sein Reformprozess nicht gefährdet sei, meinte der Minister.

das heißt im klartext, entacher wird so schnell entmachtet, dass er mit dem schauen nicht mehr nachkommt.

faehige und vor allem kompetente menschen neben sich, ertraegt darabos genau so wenig wie faymann.

bei beiden ein klares indiz fuer ueberforderte, schwache und inkompetente "fuehrungspersoenlichkeiten".

sie denken wohl

dass es nicht genug zu tun gibt für entacher und commenda (und viele andere).

dann sind sie aber der meinung, dass beim heer eh nix gearbeitet wird und daher maximal eine person eine konkrete führungsaufgabe hat.

Und auch damit wird Darabos wieder ...

... auf die Nase fallen, wenn Entacher sich wehrt.
Wie lange noch wird dieser BM noch glauben, er stehe über dem Rechtsstaat?

Naja... Die Welt da draussen ist da schon etwas ungerecht...

Ich mein, bei Grasser hats ja auch geklappt, Strasser passierte auch nichts... Aber ihn erwischts...

falls man darabos weiter gewaehren laesst,

wird der bis zum st. nimmerleinstag dran glauben.

jaja

hass binder stärker als die liebe :D

Posting 1 bis 25 von 600
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.