Die Melani-Lösung

Einserkastl |

Ein Bankmanager fordert die Italiener auf, die eigenen Schulden aufzukaufen

Giuliano Melani aus Pistoia (Toskana) ist ein wirklicher Patriot. Italien steht unter Druck wegen seiner Staatsschulden (120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts)? Die "Märkte" verlangen Rekordzinsen, weil sie nicht mehr glauben, dass Berlusconi noch ganz mens sana in corpore sano ist? (Beim EU-Gipfel in Cannes erklärte er: "Es gibt keine Krise in Italien, die Restaurants sind voll, die Urlaubsorte sind voll.").

Giuliano Melani, ein Bankmanager, hat daher seine Landsleute aufgefordert: "Lasst uns unsere Schulden kaufen." Er selbst orderte für 20.000 Euro italienische Staatsanleihen, die anderen sollen alle mitmachen. Denn, so dieser sehr ungewöhnliche Italiener in einer Anzeige in der Zeitung: "Wir sind alle mitschuldig an dem Defizit: nicht bezahlte Steuern, Schwarzfahren, Missbrauch bei Gesundheitsleistungen etc. Wenn jeder für 4500 Euro kauft, sind die Staatsschulden gedeckt." Denn die Privatvermögen der Italiener machen etwa das Dreifache der staatlichen Schulden aus. Melani berichtet, er habe tausende zustimmende Reaktionen bekommen.

Die Idee hat was für sich. Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Österreich betrug 2009 rund 430 Milliarden (davon müssen rund 145 Milliarden Schulden abgezogen werden). Die Staatsschulden der Republik belaufen sich derzeit auf etwa 216 Milliarden. Das geht sich also aus, wenn jeder sich ein Beispiel an der Melani-Lösung nimmt. (DER STANDARD Printausgabe, 8.11.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 71
1 2

steht es nicht jedem frei, staatsanleihen zu kaufen? noch steht es jedem frei.

gute analyse

gute analyse dieser "lösung":
kratzwald.wordpress.com

Das verstehe ich nicht.

Das Einserkastl löst immer wieder hervorragende Diskussionen aus. Das soll ja auch der Sinn davon sein, nehme ich mal an. Aber dass die Menschen das Einserkastl immer gleich so ernst nehmen und zum Teil mit Bürgerkrieg drohen, das verstehe ich nicht.

Hier wirbelt es ja fast, wie

bei einem Krisengipfel der EU Ministerpräsidenten. Mehr Meinungen, als Teilnehmer?

Also enmal ganz ohne Ideologie:

Wenn ich EUR X auf einem Sparkonto mit 2% mit dem Ziel langer Laufzeit habe, und der Staat bietet mir 4%, damit er nicht 6% am Markt zahlen muss, überlege ich um X/2 Schulden zu kaufen.

Der Staat tilgt prompt, erhöht die Bonität, senkt die Zinsen und allen geht es besser, ausser jenen, die Schulden gekauft haben, weil sie mit 7% Ertrag spekuliert haben.

Und warum sollen bei so einem Deal wieder die Reichen mehr produzieren, die momentan auf dem Geld "sitzen",weil es keine lukrativen Investitionsmöglichkeiten gibt?

Weil 4% statt 2 unanständig sind? Bei gleichzeitiger Entlastung des Staates?
Ideologie ist ALLES?

Lösung für den Schuldenstaat,
ab 1 000 000 Euro Vermögen 20% Einmalzahlung für den Staat
73.900 * 1 000 000 / 5 =
14,780 Mrd +12,7 Mrd. von den 10 Mrdären zusammen ca 27,5 Mrd sind das schon 12,6 % unserer Gesammtschulden
danach 10% von denen zwischen 500 000 und 1 000 000
sind ca 20 Mrd dann hätten wir ca 1/4 unserer Schulden abbezahlt und daher würden die Zinsen die für den Staat zu zahlen wären weniger hoch als die Einnahmen!

[Laut Valluga kletterte im Vorjahr die Zahl der österreichischen Millionäre – gerechnet nach Finanzvermögen ohne eigengenutzte Immobilien – um 7,2 Prozent auf 73.900 Personen. - Den Berechnungen zufolge gehören den reichsten zehn Prozent der Bevölkerung in Österreich knapp zwei Drittel des Finanzvermögens.]

tausende zustimmende Reaktionen

Das kann schon sein, aber wie viele haben wirklich italienische Staatsanleihen gekauft?!

Die dümmste Idee ever

Das Geldvermögen ist in Ö extrem ungleich verteilt - d.h. alleine die Vorstellung, "JEDER" könne sich an Melani ein Beispiel nehmen, ist absurd - und wie vorliegende Daten zeigen, nutzen die oberen 10% das angesammelte Geld, um in hochspekulative Geschäfte zu investieren, gehören also auch zu jenen, die Staatsanleihen kaufen oder eben nicht. Wobei immer gilt: die Anlage muss sich rentieren!
Wie kommt Rauscher auf die Idee, dass die jetzt plötzlich ganz generös ihr Geldvermögen herschenken sollen? Oder anders: zu welchen Konditionen sollen die denn dem Staat die Schulden abkaufen?

einfach nehmen und nicht fragen! fette steuern für die fetten säcke. her mit der marie sonst gibst bürgerkrieg....
Das ist kein Spaß!

So meint es Rauscher aber nicht.

20.000 Euro verdient der Herr Melani wahrscheinlich in einem Monat.

Während 4.500 Euro vermutlich für 50 Prozent der Italiener mehr als die gesamten Ersparnisse ihres ganzen und meist arbeitsreichen Lebens ausmachen. (Das ist wirklich eine Vermutung, dürfte aber nicht so falsch sein, wenn man bedenkt, dass sich sehr viele junge Italiener keine eigene Wohnung leisten können).

Wenn hier von Staatsrettung die Rede ist, meint man auch die Bankenrettung und die Rettung der Vermögen der Reichen und Superreichen. Da sind die 20.000 des Herrn Melani part der üblichen Verarxxxung.

Die Melanis dieser Welt haben sich überreichlich genommen. Also sollen sie ihren angemessenen Beitrag leisten.

...4.500 Euro vermutlich für 50 Prozent der Italiener mehr als die gesamten Ersparnisse ihres ganzen und meist arbeitsreichen Lebens...

Hatten Sie heute etwas schwer verdauliches zum Frühstück?

Ich wäre mir da nicht so sicher, dass mehr als 50 Prozent der Italiener 4.500 Euro auf der hohen Kante haben.

(Zudem bleibt zu vermuten, dass die 4500 Euro auf ALLE Einwohner, also auch Kinder, hochgerechnet sind).

Also bitte...

1. Es gibt schon einen Unterschied zwischen Preis einer Wohnung und 4500 EUR, ca. 100-fache
2. 4500 sind auch in Italien nicht die Ersparnisse des ganzen (!) Arbeitslebens.

Von Kauf ist ja gar nicht zu reden!!!

Viele Italiener wohnen bis weit über die 30 bei den Eltern, weil es ganz einfach auch keine Wohnungen zum Mieten gibt, die sie sich leisten können.

Wenn es keine Wohnungen...

gibt, dann können's eh Staatsanleihen kaufen...

moment!

Wenn die Bank alle Staatsanleihen kauft und sie dem Bürger schenkt und dabei eine Ausnahme beim Geldschöpfungsakt macht, dann ....... O-oder *kratz* das geht nicht, oder?

Der Staat zockt mich jetzt schon unverschämt ab.

Siehe unsere weltweit fast höchste Abgabenquote.

Selbst wenn Melani sämtliche Staatsanleihen kauft sind die Schulden nicht weg!

Dann hat der italienische Staat eben seine Schulden bei Melani. Die Schulden wären ja nur weg, wenn er dem Staat Italien sein Geld schenken würde, oder nicht?

>Die "Märkte" verlangen Rekordzinsen, weil sie nicht mehr glauben,<

ein markt verlangt gar nix
das ist bestenfalls der ort
wo versucht wird sein gegenüber über den tisch zu ziehen
es sind immer menschen auch wenn sie sich versuchen zu verstecken !

roter baron

Das wäre eine Wendung,

die manchen Spekulanten eine Nase zeigte.
Aber es müsste so verhandelt werden, dass die Bevölkerung ausser Zinszahlungen noch etwa bekäme.

Bei uns eine radikale Verfassungsreform mit viel mehr direkter Demokratie, vielleicht sogar ein Grundeinkommen, ...

Aber WER soll das für uns, die Bevölkerung verhandeln?

p.s. beinahe wünschte ich mir, wir schlitterten in Griechische Verhältnisse. Fay und Spindel könnte es möglich machen.
Das zwänge zu so einem Neuanfang.
Aber wenn die Strachioten an die Macht kämmen, erhielten wir sogar sub-griechische Verhältnisse. Sie bedienten sich am Trog, den es gar nicht gibt. Wie ND und PASOK.

Komische Milchmädchenrechnung, Herr Rauscher. Oder doch gut verpackte Ironie?

We are the 99%, wir sollen also überproportional mehr bezahlen als das 1%, das das Geld anhäuft?

es geht doch noch viel besser

erstmal laesst man sie rating-agenturen das land nahe am bankrott werten, dann kauffen wi die schulden fuer den halben wert auf. was das geld spart!

Wird Zeit, dass rau wieder einmal

in ein Hundstrümmerl tritt, dann vergisst er vielleicht für kurze Zeit auf die Finanzkrise und wir hätten mehr zum Lachen, wenn er auf die Hundesbesitzer schimpft.

gold

gab ich für Eisen.

fortsetzung

...dass ich ein trottel war, kann ich beweisen!

Posting 1 bis 25 von 71
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.