ÖGB stärkt Beamten den Rücken

7. November 2011, 20:08
204 Postings

Auch Faymann lehnt "Gürtel enger schnallen" ab - Rote Beamtengewerkschafter weisen auf Bedeutung der Kaufkraft hin

Wien - Dass fünf der neun Landesregierungen ihren Mitarbeitern Nulllohnrunden vorschreiben wollen, wird von ÖGB-Chef Erich Foglar gar nicht gern gesehen: Beim Fraktionstag der sozialdemokratischen Beamtengewerkschafter verlangte er vom Dienstgeber ein "Zurück an den Start". Wolfgang Katzian, Vorsitzender der FSG, warnte vor einem "Kaputtsparen", und auch Bundeskanzler Werner Faymann machte den Gewerkschaftern - anders als Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek - Hoffnungen: "Die Gürtelengerschnall-Fraktion hat noch immer eine Mehrheit. Auch die Anhänger von Lohndumping müssen wir zurückdrängen."

Die Delegierten der Beamtenschaft Göd hörten es mit Wohlwollen: Sie stehen mitten in Gehaltsverhandlungen mit der Regierung Faymann, die der Forderung von Göd-Chef Fritz Neugebauer nach einer Gehaltserhöhung von 4,65 Prozent nicht nachkommen will.

Neugebauers Mehrheitsfraktion FCG tagte am Montag in unmittelbarer Nachbarschaft der roten Kollegen - hier hielt man sich aber mit öffentlichkeitswirksamen Statements zurück. Beim Gewerkschaftstag am Dienstag wird ohnehin Neugebauer im Mittelpunkt stehen. Neugebauers sozialdemokratischer Kollege Richard Holzer konnte daher ungeschmälerte Aufmerksamkeit genießen, als er der Regierung ins Gewissen redete: "Der Bundesregierung muss klar sein, dass für die Kaufkraft die Lohnentwicklung eminent wichtig ist und ein Kaufkraftverlust in einer Zeit, wo das Wirtschaftswachstum zurückgeht, mehr als kontraproduktiv ist."

Holzer merkte an, dass die Inflationsrate nun einmal bei 2,95 Prozent im relevanten Zeitraum liege und die Bediensteten ein Anrecht auf Abgeltung sowie auf einen Teil am Wirtschaftswachstum hätten. Dass die aktuelle Gewerkschaftsforderung von 4,65 Prozent nicht das Endergebnis darstelle, sei freilich allen klar, konzedierte er.

Sowohl Neugebauer als auch Holzer wurden am Montagabend in ihren Fraktionen bestätigt, der Christdemokrat Neugebauer mit 98,5 Prozent, sein sozialdemokratisches Pendant Holzer mit 93,8 Prozent. (red, APA, DER STANDARD, Printausgabe, 8.11.2011)

  • Faymann schritt am Montag aufs Podium und deutete Verständnis für die Beamten an.
    foto: standard/cremer

    Faymann schritt am Montag aufs Podium und deutete Verständnis für die Beamten an.

Share if you care.