Wiener "Adventzauber" öffnet am Samstag

7. November 2011, 14:57
18 Postings

Mit Illuminierung des Christbaums - Rund 140 Hütten mit Verpflegung und weihnachtlichen Waren - Erstausgabe des "Wiener Christkindlmagazins"

Wien - In Wien ist die Weihnachtszeit nicht mehr weit: Am kommenden Samstag wird am Rathausplatz der Christkindlmarkt von Landeshauptmann Michael Häupl und seinem burgenländischen Amtskollegen Hans Niessl (beide S) eröffnet. Bis 24. Dezember können Besucher des "Adventzaubers" - so heißt der Markt offiziell - bei Punsch und Musik die besinnliche Zeit genießen. Das Programm samt neuem Christkindl wurde am Montag von Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (S), Wiener Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank und Markthandels-Landesgremialobmann Akan Keskin präsentiert.

"Der Christkindlmarkt wird sicher, im wahrsten Sinne des Wortes, ein bezauberndes Erlebnis für Groß und Klein", prophezeite Brauner. Heuer gibt es rund 140 Hütten - davon werden laut Keskin an 17 Speis und Trank angeboten. Nur fünf Stände seien "reine Punschstände". Die Heißgetränke werden heuer in grünen Vollrelief-Tassen ausgeschenkt. Das Warenangebot am Markt reicht von Porzellan-, Ton- und Lederwaren über Kunstdrucke, Holzschnitzereien, Mineralien und Schmuck bis hin zu Merchandising-Artikel des Christkindlmarktes. Die Nachfrage nach Standln war heuer groß: Es habe mehr Bewerber als Plätze gegeben, so Keskin: "Alle konnten nicht versorgt werden."

Um dem Motto als "kinderfreundlichster Christkindlmarkt Europas" gerecht zu werden, gibt es für die kleinen Besucher Kasperltheater sowie Ponyreiten. In "Christkindls Werkstatt", die sich in der Volkshalle des Rathauses befindet, können selbst Geschenke gebastelt und Kekse gebacken werden. Ein Angebot, das gerne angenommen wird: In den vergangenen fünf Jahren haben im Schnitt jährlich etwa 12.000 Kinder ihre Backkünste gezeigt. Zudem entstehen mehr als 70.000 Basteleien pro Jahr.

Das Christkind wird heuer von Vanessa dargestellt. Die 18-jährige Wienerin ist im wirklichen Leben Studentin. Als Christkind wird sie von Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 16.00 bis 19.00 Uhr, am Rathausplatz unterwegs sein. Zudem nimmt das Christkind heuer erstmals im Wolkenpostamt Weihnachtspost entgegen und signiert diese bei Wunsch.

Offiziell beginnt das Weihnachtstreiben mit der Illuminierung des mit 1.000 LED-Lämpchen aufgeputzten Christbaums. Doch nicht nur die heuer aus dem Burgenland stammende Fichte wird stimmungsvoll beleuchtet, sondern das gesamte Areal: So gibt es funkelnde Torbögen beim Eingang oder mit Herzen, Schneemännern und Ballons geschmückte Bäume in Rathauspark.

Heuer wird es den Christkindlmarkt auch für zu Hause geben - nämlich in Papierform: Es erscheint erstmals ein 120-seitiges "Wiener Christkindlmagazin", das an den Ständen und in Trafiken erhältlich sein wird. Das Heft kostet acht Euro. Es informiert über die Geschichte des Marktes und beinhaltet auch Rezepte, Lieder und Bastelanleitungen.

Seit 1975 ist der Christkindlmarkt am Rathausplatz zu Hause, seit 1986 nennt sich die Veranstaltung "Adventzauber". Laut Brauner ist der Markt wichtiger Tourismus- und Wirtschaftsfaktor geworden. Rund drei Mio. Menschen, davon rund 500.000 aus dem Ausland, würden ihn jährlich besuchen. Die Stadt Wien unterstützt den "Adventzauber" mit einem Budget von etwas mehr als einer Mio. Euro, die Wirtschaftskammer Wien (WKW) steuert weitere 240.000 Euro für die Öffentlichkeitsarbeit zu.

Laut einer Wirtschaftskammer-Studie werden heuer 7,8 Mio. Personen in der Bundeshauptstadt einen Weihnachtsmarkt besuchen, davon 3,75 Mio. Wiener. Es werde mit einem Gesamtumsatz auf allen Märkten von 155 Mio. Euro gerechnet, kündigte Jank an. Bei jedem Besuch würden im Schnitt 21 Euro ausgegeben werden. 27 Prozent der Befragten zeigten sich sogar besonders großzügig und wollen bis zu 50 Euro springen lassen. 79 Prozent wollen öfter als einmal auf einen Adventmarkt gehen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: der Adventmarkt am Rathausplatz wird eröffnet.

Share if you care.