VP-Frauen für früheres Angleichen des Frauenantrittsalters

7. November 2011, 12:14

Seniorenbund-Obmann Khol will Anreizmodell für längeres Arbeiten - Zuverdienstgrenzen sollen erhöht werden

Wien  - Die ÖVP-Frauen und der Seniorenbund treten für ein rascheres Angleichen des Pensionsantrittsalters von Frauen ein. Seniorenbund-Obmann Andreas Khol plädiert für die Einführung eines Anreizsystems, wonach Frauen ab 60 für jedes weitere Jahr eine zwölf Prozent höhere Pension erhalten sollen. ÖVP-Frauenchefin Dorothea Schittenhelm forderte bei einer Pressekonferenz am Montag außerdem die Anrechnung der Kindererziehungszeiten im Ausmaß von vier Jahren je Kind und Verbesserungen beim Pflegeurlaub. 

Das unterschiedliche Pensionsantrittsalter von Männern und Frauen sei ursprünglich als Ausgleich von Nachteilen gedacht gewesen. Zunehmend entwickle es sich jedoch zu einer Hürde für Frauen, die länger arbeiten wollen. Durch "Zwangspensionierungen" würden Frauen um die Chance auf fünf Jahre höheres Einkommen ebenso wie auf eine höhere Pension gebracht, so Schittenhelm. Sie hält das Antrittsalter von 60 Jahren für "gut", allerdings müssten Frauen auch darüber hinaus arbeiten dürfen. Khol verwies auf das Anreizmodell des Seniorenbundes, welches für jedes Jahr über 60/65 zwölf Prozent mehr Pension vorsieht: "Davon profitiert die Republik und die Pensionistin." Das von den Sozialpartnern in Bad Ischl vorgestellte Modell würde hingegen viele Frauen-Jahrgänge benachteiligen und sei erst auf die Verfassungsmäßigkeit "abzuklopfen", so Khol.

Schittenhelm findet "Golden Handshakes" zwar "wunderbar", allerdings findet sich Gefallen an Khols Vorschlag, dass für die restliche Zeit bis zum Erreichen des gesetzlichen Pensionsantrittsalters jene Firma aufkommen sollte, welche den Betroffenen in Pension geschickt hat, und nicht die Allgemeinheit.

Für höhere Zuverdienstgrenzen

Schittenhelm pocht auch auf eine höhere Zuverdienstgrenze bei den ASVG-Pensionisten. Sie dürfen derzeit nur bis zur Geringfügigkeitsgrenze von 374 Euro beschäftigt werden. Ein Wegfall dieser Grenze würde vor allem Frauen helfen, zeigte sich die ÖVP-Frauenchefin überzeugt. Sie forderte weiters eine Anhebung der Pflegefreistellung auf zwei Arbeitswochen pro Jahr und die Ausdehnung des Pflegeurlaubs auf Kinder, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. Wünschenswert wäre die Pflegefreistellung auch für berufstätige Großeltern sowie ein Pflegeurlaub von zwei Wochen pro Kind.

Was die Anrechnung von Kinderbetreuungszeiten betrifft, sollten pro Kind bis zu vier Jahre angerechnet werden, unabhängig davon, in welchem Abstand die Kinder geboren wurden. "Das wäre eine echte Verbesserung", so Schittenhelm. Die Kosten hierfür sollen aus dem FLAF herausgenommen und im Ressort Pensionen budgetiert werden. Im Gegenzug müssten die Kosten für Ausgleichszulagen aus dem Pensionssystem herausgelöst werden, heißt es in der Unterlage.

Nach derzeitigem Stand ist die Angleichung des Frauenpensionsalters an jenes der Männer für 2033 vorgesehen. "Über die Übergangsfristen muss man reden", stellte Khol fest. Derzeit befinde man sich im Diskussionsprozess, wann die Angleichung erfolgen soll, könne deshalb noch nicht gesagt werden. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
Endlich bewegt sich etwas!

Was sprichtz dafür dass Frauen bei längerer Lebenserwartung fünf Jahre früher in die Pension können? Kinder? Ja bitte man soll ihnen pro Kind 2-3 Jahre gutschreiben, ohne Deckelung, das sollte sogar für die Geburtenrate gut sein. Sonst sind keine wirklich schlagenden Argumente zu finden um diese Ungerechtigkeit aufrecht zu halten. Nur das Beharren auf sogenannte Rechte.

Frauen gehen 5 Jahre früher in Pension, leben aber 5 Jahre länger?

Einfach absurd

länger arbeiten

das ist natürlich ein hit.Nur eine Frage:bei Wem ?
Ältere Arbeitnehmer werden ja hinausgedrängt , wenn sie in frühpension gehen können.
O-Ton:"Wennst nicht die die Pension gehst muss ich dich kündigen"
Die Experten reden da recht gscheit daher von demographischer Wende und so.Aber die Realität in den Betrieben bleibt völlig ausgespart.

Eine Frage an die politische Gemeinde?

WO ist Spindi?

Der Typ ist ja komplett abgetaucht.

Ist er vielleicht auf Kur, kniet er gerade beim Konrad oder hat ihn ein Landeshauptmann eingesperrt?

Hinweise auf seinen Verbleib bitte hier melden!!!

Prämie wird jedoch keine (!!) ausgelobt!!

"Antritt" - schon wieder so ein tolles Wort, das einen zu verschiedensten Szenarien inspiriert !

Frauenantrittsalter - gehts noch ihr Redaktionspflaumen ?

Wie bitte Hr. Kohl? 12% mehr für jedes Jahr "Angleichung"?

Das ist ja noch übler als die Ideen der Fr. HH.

Angleichung an die Männer sieht so und nicht anders aus: Antritt ebenfalls mit 65 Jahren, ab sofort!
Und da steigen die Damen eh noch gut aus, kassieren sie ihre Pension doch gute 5 Jahre länger...

Typisch

So macht Frau aus einem privileg eine boshafte Schikane?

Gut so

Woher kommt eigentlich der frühere Pensionsantritt der Frauen? Was war der Grund dafür, als man es einführte?

Tja, früher einmal,

da bekamen die Frauen tatsächlich noch Kinder. Gleich drei oder vier !
Das war schon eine grosse Leistung für Gesellschaft, die grosszuziehen.
Vielleicht wollte man ihnen diese Leistung irdendwie anerkennen?

warum wurden dann kinderlose frauen auch früher in pensi geschickt?
hat der vater, welcher im zb bergwerk gearbeitet hat weniger geleistet, als frau die sich zu hause um kinder kümmerte?

Das ganze System in Österreich ist - sorry! - einfach nur verkackt!

Ohne Hirn und Verstand wurschteln sich unsere "Experten" durch.
Keiner will wirklich reformieren.
Es werden immer nur einige wenige seckiert die sich scheinbar nicht wehren.
Aber das wird sich ändern und das System wird sowas von failen. Die Politiker werden dann schon die Arbeit erledigen die anfällt. Die können ja was. Heizen zum Beispiel (Heisse Luft!!)

Schauen alle nur auf sich. Es gibt keine durchgehende klare Linie in dieser Gesellschaft oder in den Gesetzen.

Chaos pur :(

Wo sollen denn die Jobs herkommen???

Wir haben 300.000 Arbeitslose - viele Junge, die sich erst etwas aufbauen müssen.
Man bekommt mit 50+ nicht einmal mehr ein Vorstellungsgespräch (fragt mal einen Manager, wann er das letzte mal einen 50+ eingestellt hat).
Das ist alles so zynisch, daß man kotzen möchte.
Wenn überhaupt, dann müßte man die Pensionen der Beamten und ASVG-ler angleichen und alle sollten den gleiche %-Satz über den gesamten Gehalt + Boni für die Kranken- und Pensionsversicherung zahlen - dann ginge es sich schon aus.
Aber so kann man auf Arbeitslose und Pensionisten hinhacken und die, die eine Arbeit haben müssen Überstunden machen, statt, daß man die Arbeitszeit so heruntersetzt, daß jeder eine Arbeit hat - aber dann würden die Reichen weniger abzocken.

In 2030 werden 50% der Bevölkerung über 65 sein.

Es wird nicht gehen, dass man nur von 20-50 arbeitet und die restlichen 60 Jahre nur Geld bekommt.

Die Arbeitslosenrate ist im Übrigen extrem niedrig und nur eine Ausrede, um unpopuläre aber notwendige Maßnahmen nicht zu ergreifen.
Wie tief muss sie denn sinken, damit Männer und Frauen gleichgestellt werden können?

Hochmut kommt vor dem Fall

Die beste aller Fragen!

Die ÖVP und ihre "Freunde" aus der Wirtschaft haben darauf natürlich keine Antwort.

Die einen wollen nur weniger Renten zahlen und die anderen erhoffen sich mehr Druck auf die Arbeitnehmer, wenn man die Alten länger zum Arbeiten zwingt.

Wenn man die Beamten und ASVGler gleichsetzen sollte, könnte man ja gleich mit dem Pensionsalter anfangen. Das ist nämlich bei Beamten 65, egal welches Geschlecht.

Ja unbedingt!!!

die beamten gehen meist mit U60 in die pensi...vielfach schon mit Anfang 50 (zb öbb)...

das thema ist warum das nur männer, nicht aber frauen betreffen?

Vorschlag für die ÖVP-Frauen....

Wenn das Anheben des Pensionsantrittsalter bei den Frauen so ein Hit ist, wäre doch ein Arbeiten bis 70 für Frauen DIE Idee.

Da die Frauen die Mehrheit bei den Wählstimmen haben, ist das eine wirklich tolle Idee.

Und die Damen, die diesen grossartigen Vorschlag der ÖVP nicht ganz verstehen, können immer noch die SPÖ wählen.

Die ÖVP tut schon was für die Leut.

Erst kürzlich forderte MiLei als Chefin des ÖAAB Arbeiten bis 65.

Wenn DAS nicht gut ankommt, .....

Die ÖVP setzt sich einfach nur für die Leute ein.

Werden wir sehen, ob sie das auch so schnell gendern, wie die Bundeshymne. Ich habe so meine Zweifel.

Was nicht alles unter dem Titel Angleichen Pensionsantrittsalter von Frauen gefordert wird ....

Verstehe wer will, was das mit dem Thema Pensionsantrittsalter von Frauen zu tun hat. Ich leider nicht.
... höhere Zuverdienstgrenze bei den ASVG-Pensionisten. .... Ein Wegfall dieser Grenze würde vor allem Frauen helfen, zeigte sich die ÖVP-Frauenchefin überzeugt.
Sie forderte weiters .... Anhebung der Pflegefreistellung ...Ausdehnung des Pflegeurlaubs ..... wünschenswert Pflegefreistellung auch für berufstätige Großeltern .... Pflegeurlaub von zwei Wochen pro Kind

Diese Frau Schittenhelm scheint ein ziemliches Durcheinander im Kopf zu haben.

Mit Angleichen hat das offenbar auch nicht viel zu tun; und ich wollte schon loben.

sry nach dem zweiten absatz kann ichs nimmer ertragen

sollte doch noch etwas über gleichberechtigung in dem artikel stehen...sry hab nicht durchgehalten..

aber diese ewige herumscheißere...angleichen JETZT sofort und ALLES GLEICH.

danach kann man sich überlegen ob man bestimmte modelle für ALLE einführt...

alles andre ist populistischer müll...

ich mein ganz logisch: wir haben ein loch in der pensionskasse und frauen müssen trotz höherer lebenserwartung kürzer arbeiten = FAIL!!!!

mir is die lebenserwartun eigentlich auch egal...gleiches recht für alle würd mir schon reichen...

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.