Admira sagt mediale Krisenstimmung ab

6. November 2011, 16:03
15 Postings

Rapid-Coach Schöttel trotz Remis in Ried: "Werden immer besser" - Ried-Trainer Gludovatz froh über Punkt - Gebauer ärgert sich maßlos

Wr. Neustadt/Ried - Zumindest den Angriff Rapids hat Tabellenführer Admira trotz des 0:0 in Wiener Neustadt am Samstag abwehren können. Weil der Rekordmeister trotz Überlegenheit in Ried in der 14. Bundesliga-Runde über ein 1:1 nicht hinauskam, bleibt der Vorsprung des Überraschungs-Aufsteigers auf die Wiener mit sechs Punkten konstant. Lachender Dritter könnte am Sonntag aber die Austria sein, die sich mit einem Heimsieg gegen Innsbruck bereits bis auf zwei Zähler an die Südstädter heranarbeiten könnte.

Von einer plötzlichen Krise wollen Trainer Dietmar Kühbauer und Co. aber nichts wissen. Die Stimmung der immer noch überraschend in Tabellenführung liegenden Admiraner nach dem fünften Auswärtsremis in Folge hätte freilich besser sein können. "Aufgrund der zweiten Spielhälfte hätten wir gewinnen müssen, da haben wir auf ein Tor gespielt. Wir stehen hinten gut, vorne machen wir aber die Tore nicht", meinte Kühbauer und sprach damit auch die in der Fremde gezeigte Abschlussschwäche seines Teams an.

So wartet der Aufsteiger auswärts bereits seit drei Partien auf Tore. "Der letzte Pass hat gefehlt", konstatierte Admira-Routinier Gernot Plassnegger, Kühbauer gelobte Besserung. "Das ist das Bedauerliche im Moment. Da müssen wir mehr Entschlossenheit an den Tag legen. Daran werden wir arbeiten", betonte Kühbauer, führte aber auch den Spielstil des Gegners ins Treffen: "Wiener Neustadt hat sehr destruktiv Fußball gespielt, sie haben nur verteidigt."

Die Admira, die immerhin seit 13 BL-Partien ungeschlagen ist, strahlt wegen der Auswärtsleistungen keine Unruhe aus. "Von einem Einbruch kann man nicht reden", meinte etwa Mittelfeldspieler Stefan Schwab. Und Kühbauer wies die Fragen nach der Verfolgermeute klar zurück: "Es ist mir egal, was die Konkurrenz macht, wir schauen auf uns. In der Länderspielpause gehen wir sicher nicht Badmintonspielen oder Schwimmen, wir werden weiter hart arbeiten."

Schöttels Team "wird besser"

Auch Rapid musste sich die Punkte mit Ried teilen, bei Grün-Weiß sah man das 1:1 aber nicht zuletzt unter dem Aspekt der Leistungssteigerung. "Der Ausgleich hat uns sehr wehgetan", meinte Trainer Peter Schöttel, angesichts der spielerischen Dominanz seines Teams über weite Strecken konnte er jedoch auch eine gewisse Zufriedenheit nicht verhehlen. "Ich sage schon seit Wochen, dass wir besser werden", betonte der 44-Jährige, "Fans und Journalisten sehen das halt nicht immer so."

Schöttel ist vom Mannschaftsgefüge jedenfalls überzeugt. "Wir haben einen gewissen Stamm gefunden, wo man immer ein, zwei Abweichungen machen kann", erklärte der Wiener. Die Vorstellung von Kapitän Steffen Hofmann, der nach einem Spiel verletzungsbedingter Pause wieder am Platz stand, befand er für "gut", wollte den zentral hinter der Spitze agierenden 31-Jährigen aber nicht herausheben. "Man sollte wegkommen, bei so einem Spiel von Steffen Hofmann zu reden. Er war heute Teil einer sehr guten Mannschaft. Er hat gut gespielt, hat aber derzeit vielleicht nicht das nötige Glück beim Abschluss."

Gludovatz sieht das auch so

Auch Ried-Coach Paul Gludovatz sah den Gegner in aufsteigender Form ("Rapid wird immer besser") und nahm den Punkt durchaus in Demut an. "Rapid hat mit sehr viel Wucht und variablen Angriffen gespielt. Und wenn dann draußen noch drei Spitzen aufwärmen, wird einem Angst und Bange", meinte der Burgenländer. "Gegen eine Mannschaft, die Powerplay gespielt hat, freut mich das Unentschieden."

Seinen deutschen Torhüter Thomas Gebauer, dessen derzeit laufendes Einbürgerungsverfahren zuletzt für Hoffnung angesichts der heimischen Tormann-Misere sorgte, nahm er in Schutz. Gebauer hatte einen eigentlich harmlosen Schuss von Christopher Trimmel (viertes Saisontor) in der 25. Minute durch die Beine rutschen lassen. "Ich werde niemandem eine Schuld zuweisen, da gibt es andere Spieler, die Abspielfehler gemacht haben, denen man die Schuld zuweisen müsste", sagte Gludovatz.

Auch Helge Payer spielte sich vor den Augen von ÖFB-Teamchef Marcel Koller nicht eben in die Auslage, bereitete Rieds Spanier Nacho in dessen 100. BL-Spiel bzw. einen Tag vor dessen 29. Geburtstag ein wohlfeiles Geschenk. Auch wenn der Ball ungleich schwerer zu halten war als jener Trimmels. "Es hat nicht gut ausgesehen, aber es sind beides gute Torhüter", meinte Schöttel zu den Ausrutschern der Schlussmänner. Gebauer selbst bedauerte vor allem sein leistungsmäßiges Auf und Ab in der laufenden Saison: "In der Saison ist das leider immer wieder drin. Das ärgert mich maßlos." (red/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Didi K. bleibt ruhig: "Daran werden wir arbeiten"

Share if you care.