Lärmendes Gedenken - Feuerwerk für Simoncelli

6. November 2011, 11:26
2 Postings

Legende Schwantz führte auf Simoncellis Gresini-Honda Feld bei Ehrenrunde an

Valencia - Mit einer Ehrenrunde und einem Feuerwerk hat die Motorrad-WM-Familie am Sonntag Abschied vom tödlich verunglückten Italiener Marco Simoncelli genommen. Angeführt von Motorrad-Legende Kevin Schwantz auf Simoncellis Gresini-Honda absolvierte das gesamte Feld aus der Boxengasse der Valencia-Rennstrecke heraus eine Runde und versammelte sich bei Start und Ziel. Dort warteten bereits die Mitarbeiter aller Teams. Gemeinsam gedachten sie während eines zweiminütigen Feuerwerks Simoncellis.

Der Italiener war vor zwei Wochen im Alter von 24 Jahren beim Grand Prix von Malaysia tödlich verunglückt. Nach einem Sturz war er von den Motorrädern des Amerikaners Colin Edwards und seines Freundes Valentino Rossi überrollt worden und wenig später seinen schweren Verletzungen erlegen. Simoncelli war 2008 Weltmeister in der 250-Kubikzentimeter-Klasse geworden und startete seit 2010 in der Königsklasse MotoGP.

Überall auf der Rennstrecke in Valencia war während des Grand-Prix-Wochenendes die Startnummer 58 von Simoncelli präsent. Viele Fahrer trugen Aufkleber mit der "58" auf ihren Motorrädern, ihrer Kleidung oder auf den Helmen. Rossi hatte sich für die Gedenkminute ein weißes T-Shirt mit der "58" übergestreift und eine Fahne mit dem Wappen Simoncellis in der Hand.

Die ungewöhnliche Gedenkfeier des Motorrad-WM-Trosses war auf Bitten von Simoncellis Vater Paolo abgehalten worden. Dieser hatte sich keine Schweigeminute, sondern Lärm gewünscht. Dies wäre im Sinne seines immer fröhlichen und lebensbejahenden Sohnes gewesen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lärm, Leuchten und Trauer - ein ungewöhnlicher Salut an Marco Simoncelli

Share if you care.