Banknotendrucker OeBS: Hauptverdächtiger weist Vorwürfe zurück

6. November 2011, 10:02
13 Postings

Anwalt Ainedter: Wolf hat nie etwas bekommen - Nationalbank entstand kein Schaden

Wien - In der Affäre um mögliche Schmiergeldzahlungen bei der Nationalbanktochter Oesterreichische Banknoten und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS) wehrt sich der Hauptverdächtige. "Die Vorwürfe stimmen so nicht", ließ Michael Wolf, bis vor kurzem einer der beiden OeBS-Geschäftsführer, über seinen Anwalt Manfred Ainedter dem "Kurier" ausrichten. Wolf habe nie etwas bekommen, sagte Ainedter dem Ö1-"Morgenjournal".

Wolf sitzt seit Anfang vergangener Woche wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft, der Anlass waren dubiose Provisionszahlungen in Höhe von 14,5 Mio. Euro an eine Firma in Panama, die von der ehemaligen ebenfalls verhafteten OeBS-Marketingleiterin durchgeführt und von Wolf genehmigt worden sein sollen. Die interne Revision soll für diese Zahlungen keine angemessenen Leistungen gefunden haben. Die Ermittler vermuten, dass über zwei ebenfalls in U-Haft sitzende Anwälte Kick-back-Zahlungen an involvierte Personen geflossen sind. Im Zentrum der Ermittlungen steht dabei laut "Kurier" ein Auftrag im Jahr 2008, Banknoten für Syrien zu drucken.

Wolf bestreitet dies vehement. Außerdem, so verteidigt er sich laut "Morgenjournal" in der U-Haft, seien die Provisionen durch Aufträge gedeckt gewesen und der Aufsichtsrat über die Zahlungen informiert. Der Nationalbank sei dadurch kein Schaden entstanden, zitiert Ainedter Wolf.

Die Nationalbank wollte sich dazu am Sonntag gegenüber der APA nicht mehr äußern. "Wir sagen zu diesem laufenden Verfahren gar nichts. Das läuft bei der Staatsanwaltschaft", sagte ein OeNB-Sprecher. "Wir sind an einer raschen und umfassenden Klärung sehr interessiert und werden die Behörden in ihrer Arbeit unterstützen", wurde bekräftigt. (APA)

Share if you care.