Kellerleichen in Wien: Ein Opfer womöglich vergiftet

4. November 2011, 19:05

Staatsanwaltschaft bestätigte dahingehende Untersuchungen

Wien - Die unter Doppelmord-Verdacht stehende Eissalon-Besitzerin Estibaliz C. könnte eines ihrer Opfer vergiftet haben. Das berichtete der "Kurier" (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle in seiner Freitagabendausgabe. Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte, dass die Vorwürfe überprüft werden.

Die Hinweise auf Gift sollen aus dem Umfeld der Verdächtigen stammen. Ein Zeuge will die 32-jährige Mordverdächtige beim Kauf eines Giftstoffes beobachtet haben. "Ein entsprechendes Gutachten wird derzeit in der Gerichtsmedizin von Professor Johann Missliwetz bearbeitet, dessen Sachverständigenberichte schon mehrfach in spektakulären Mordprozessen für Aufsehen sorgten", schreibt der "Kurier".

Die derzeit hochschwangere Estibaliz C. steht im Verdacht, ihren Ex-Mann und einen ehemaligen Freund ermordet und im Keller unter ihrem Eissalon in Wien-Meidling eingemauert zu haben. Als die Toten Anfang Juni zufällig gefunden wurden, setzte sich die gebürtige Spanierin kurzzeitig nach Italien ab und wurde in Udine festgenommen. (APA)

Share if you care
10 Postings

Weanarisch:

Kunnt'at vialeicht sei warad a meglichkeit.

Ein Hoch dem Konjunktiv!

Womöglich waren es aber auch bloß Unfälle ...

Das Lustige ist, dass in dem Fall "womöglich" die richtige Schreibweise ist.

Es wird doch nicht schon wieder Propofol im Spiel gewesen sein...

Wir sollten endlich Keller verbieten, in letzter Zeit zeigt sich das die nichts guter bringen.

du bist auch hier äusserst geistreich...

Die hat nur eine spezielle Zutat zum Eis gekauft.,.

somit sind wir genau so schlau wie vorher.
guter artikel.

könnte, wäre...

event. abwarten bis man was weiß und dann einen artikel verfassen?

vermutlich : fishing for hinweise

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.