Sloweniens Banken mit Rekordverlust

4. November 2011, 09:41
posten

Ljubljana - Slowenische Banken haben in den ersten neun Monaten 2011 einen Rekordverlust verzeichnet. Sie fuhren einen Vorsteuerverlust in der Höhe von 107 Mio. Euro ein, teilte die slowenische Notenbank mit. In der gleichen Vorjahresperiode hatten die in Slowenien tätigen Banken noch ein Vorsteuergewinn von 95 Mio. Euro geschrieben. Der Verlust in den drei Quartalen 2011 war bereits höher als im Gesamtjahr 2010, als der gesamte Bankensektor ein Minus von 48,4 Mio. Euro geschrieben hatte.

"Das Ergebnis spiegelt das breitere makroökonomische Umfeld ab, während die Kapitalausstattung und die Liquidität des gesamten Bankensektors angemessen sind", so die Notenbank in ihrer Mitteilung. Das Ergebnis fiel vor allem wegen hoher Risikovorsorge schlecht aus. Die Geldhäuser haben in neun Monaten Rückstellungen und Abschreibungen im Gesamtausmaß von 610 Mio. Euro bilden müssen, um 35,8 Prozent mehr im Jahresvergleich. Alleine im September betrugen die Rückstellungen und Abschreibungen 150 Mio. Euro. (APA)

Share if you care.