"Ich hätte nicht geglaubt, dass es solche Schikanen gibt"

Interview |
  • Bekommt zurzeit öfters Anrufe von JournalistInnen: Student Robert Zahrl
    foto: derstandard.at/mas

    Bekommt zurzeit öfters Anrufe von JournalistInnen: Student Robert Zahrl

Robert Zahrl lernte im Gefängnis einen Asylwerber kennen - und setzte durch, dass er bleiben durfte

Vor einem Jahr saß er im Gefängnis, weil er eine Verwaltungsstrafe nicht bezahlen konnte. Dort lernte er den Schubhäftling Ousmane C. kennen und freundete sich mit ihm an. Ohne jedes Wissen über Asylrecht und Fremdenpolizei setzte er sich für C.s Bleiberecht ein - und war vorerst erfolgreich. Wie sich dadurch sein Blick auf Asylpolitik verändert hat, erzählt er im derStandard.at-Interview.

***

derStandard.at: Herr Zahrl, vor einem Jahr waren Sie ein Philosophiestudent mit eher durchschnittlich ausgeprägtem Interesse für Asyl-Themen. Heute Abend werden Sie wegen Ihres Einsatzes für Asylsuchende mit einem Zivilcourage-Preis ausgezeichnet. Wie das?

Robert Zahrl: Ich war schon immer politisch aufgeschlossen - aber hätte mir vorher jemand erzählt, wie es hier wirklich abläuft, hätte ich es nicht geglaubt. Das habe ich erst durch Ousmane C. erfahren. Ich glaube, dass die Menschen generell, und ich nehme mich da nicht aus, gerne wegschauen. Wenn einem gesagt wird, dass es rechtens abläuft, dann nimmt man das gerne an und hinterfragt es nicht so sehr. Weil es unangenehm ist. Weil man sonst eigene Meinungen hinterfragen muss. Und gerade das Asylthema hat ja viele Widersprüche, es gibt ja keine einfache Lösung. Ich kann nicht sagen, ich reiß' die Grenzen nieder. Und andererseits, wenn wir Nationalstaaten haben, dann haben wir natürlich auch Migration. Und wenn es Probleme auf der Welt gibt, dann gibt es Menschen, die weggehen und anderswo Asyl suchen. Aber natürlich ist es schöner, hier in Ruhe zu leben, und sich nicht ständig damit auseinanderzusetzen, was für schreckliche Erfahrungen Menschen anderswo auf der Welt machen, oder auch bei uns. Ich hätte nicht geglaubt, dass es solche Schikanen bei der Polizei gibt.

derStandard.at: Welche Schikanen meinen Sie?

Zahrl: Dass die Polizei willkürlich Menschen auf der Straße mitnimmt, sie in Schubhaft steckt, und erst, wenn jemand sich beschwert und sagt: "Das ist rechtswidrig!", kommen sie wieder raus. Aber wenn sich niemand beklagt, dann passiert gar nichts. Also probiert es die Polizei einfach einmal und kommt mitten in der Nacht in die Wohnung, reißt die Leute aus dem Bett, und steckt sie in Schubhaft. Vielleicht kommen sie wieder raus - aber ein paar Wochen später passiert wieder das Gleiche. Das ist einfach verrückt.

derStandard.at: Liegt es aus Ihrer Sicht daran, dass ein paar PolizistInnen das Gesetz falsch anwenden? Oder ist das Gesetz selbst kritikwürdig?

Zahrl: Das Gesetz selbst ist schlecht. Aus ihm ist der Generalverdacht herauszulesen, dass jemand, der herkommt, um Asyl ansucht, eh nur kommt, um uns zu belügen und auszunehmen. Es ist eine populistische Halblösung. Nach außen hin wirkt das Asylsystem ja sehr kontrolliert, man hat den Eindruck, dass die Beamten nach Richtlinien vorgehen, um festzustellen, ob jemand verfolgt wird oder nicht. In Wahrheit sind die Beamten geschult, bei den Asylsuchenden Widersprüche rauszuhören. Und sobald sie einen noch so kleinen Widerspruch haben, finden Sie ab sofort jede Aussage des Asylsuchenden irrelevant. Aber zu beweisen, dass man politisch verfolgt wird, ist denkbar schwer. 

derStandard.at: Die BeamtInnen und AsylrichterInnen, die über Ousmane C.s Anträge entschieden haben, hielten seine Geschichte für unglaubwürdig.

Zahrl: Keiner kann in diese Beamten reinschauen. Aber grundsätzlich sehe ich, dass Beamte viele Möglichkeiten nutzen, um die Asylzahl zu minimieren. 

derStandard.at: Zum Beispiel?

Zahrl: Es wird den Asylsuchenden eingeredet, dass es ihnen bei uns eh nicht gut gehen wird, dass sie eh keine Chance haben - mit dem Ziel, dass sie freiwillig wieder zurückgehen. Der Staat informiert sie nicht über ihre Rechte. Auch bei Ousmane war das so. Als ich ihn in der Haft kennengelernt habe, hat er nicht gewusst, was mit ihm passiert. Immer hat er gesagt: "Ich will mit einem Anwalt sprechen." Er hatte ja bislang nur mit Menschen zu tun, die an seiner Situation überhaupt nicht interessiert waren. Ich habe ihm in der Haft auch nicht weiterhelfen können - das einzige, was ich tun konnte, war, ihm zu versprechen, dass ich mich umhöre, wenn ich draußen bin.

derStandard.at: Hat sich Ihre Einstellung zu Politik durch diese Erlebnisse verändert?

Zahrl: Es gibt Menschen in der Politik, die viel Verantwortung haben, aber verantwortungslose Entscheidungen treffen, weil sie nur auf die nächste Wahl schauen. Der Zusammenhalt ist gefährdet, wenn Sie den Menschen, die zu uns kommen, zeigen, dass sie unerwünscht sind, dass sie keine Rechte haben. Nachher verlangt man von ihnen, dass sie sich integrieren und ein Gemeinschaftsgefühl haben - also ich könnte mich nicht mit einer Gruppe identifizieren, die alles tut, um mir zu schaden. 

derStandard.at: Sie verließen das Gefängnis mit zwei Problemen: Erstens wollten Sie Ousmane C. helfen. Zweitens hatten Sie keine Ahnung, wie. Was taten Sie als erstes?

Zahrl: Ich habe den Mann angerufen, der vor mir mit Ousmane in der Zelle war. Er war im Gefängnis, weil er nachts mit dem Fahrrad ohne Licht gefahren ist, und er hat damals Ousmane auch versprochen, dass er ihm helfen wird. Für mich war es wichtig, draußen mit jemandem in Kontakt zu sein, der weiß, wie es im Gefängnis ist. Wenn ich das nicht getan hätte, wäre ich einfach in den Alltag zurückgedriftet und hätte nichts getan. Dieser Mann hatte die Telefonnummer von Asyl in Not, und dort habe ich dann angerufen.

derStandard.at: Erfolglos, wie sich herausstellte. Sind Sie enttäuscht von den NGOs? 

Zahrl: Nein, die haben ihr Möglichstes getan. Es war ja auch wirklich nicht realistisch, dass er hierbleiben kann. 

derStandard.at: Das war vor einem Jahr. Heute ist er noch immer hier. 

Zahrl: Ja. Ich glaube, es war ganz gut, dass ich nicht gewusst habe, wie man richtig vorgeht. Dass ich keine Erfahrung gehabt habe. Die NGOs hatten Erfahrung und sagten: "Das ist der Weg, und wenn es so nicht klappt, dann gibt es keinen anderen Weg." Ich habe ohne viel Erfahrung einfach alles probiert. Ich habe NGOs kontaktiert, habe auf Facebook herumgeschickt, was da los ist, Leute haben es weitergeschickt. So hat sich das langsam entwickelt. Und dann, in der kältesten Nacht des Jahres, haben circa 120 Leute in der ärgsten Kälte vor der Roßauer Lände gestanden und gegen seine Abschiebung protestiert.

derStandard.at: Wie erklären Sie sich, dass 120 Individuen bei Eiseskälte für das Bleiberecht eines Menschen protestieren, den sie - im Gegensatz zu Ihnen - gar nicht kennen? 

Zahrl: Ich halte sehr viel von diesen Leuten. Ich bin ja eher durch Zufall da reingeraten, und diese Menschen machen viel mehr als ich. Dass sie sich dafür einsetzen, ist viel wert. Und es ist schlimm, dass man dafür kriminalisiert wird - wie die vier anderen, die mit mir den Ute Bock-Preis kriegen. Die wurden ja mitten in der Nacht von einem Sondereinsatzkommando abgeholt und wochenlang ohne Anklage eingesperrt, weil sie eine Abschiebung gefilmt haben. 

derStandard.at: Wie werden Sie das Preisgeld verwenden?

Zahrl: Vermutlich für die Kaution, die wir hinterlegen mussten, als Ousmane aus der Untersuchungshaft kam. Das waren 5000 Euro, und ein Unterstützer hat allein 4000 Euro ausgelegt. Ich will nicht, dass er darauf sitzen bleibt. 

derStandard.at: Hatten Sie jemals die Angst, dass Ousmanes Geschichte vielleicht gar nicht so stimmt, dass er die drohende Verfolgung nur vortäuscht?

Zahrl: Das ist eine grundlegende Frage: Verzichte ich darauf, Unterstützung zu geben, aus Angst, dass ich belogen werde? Soll ich deshalb gar nichts machen, oder gehe ich das Risiko ein, hie und da reinzufallen und dafür aber offen zu sein für Positives? Das war eine ganz starke Lehre für mich, dass es sich in diesem Fall verdammt stark ausgezahlt hat. Außerdem hätte ich Ousmane auch geholfen, wenn er nicht von Verfolgung bedroht gewesen wäre - es ist auch ohne Verfolgung nicht so leicht, in Guinea zu leben. (Maria Sterkl, derStandard.at, 3.11.2011)

ROBERT ZAHRL

studiert Philosophie und Kultur- und Sozialanthropologie in Wien. Der 23-Jährige musste im November 2010 für fünf Tage ins Gefängnis, um eine Verwaltungsstrafe abzusitzen, die er bekommen hatte, weil er mit einem mangelhaft ausgestatteten Pkw unterwegs war, von der Polizei aufgehalten wurde und die Geldstrafe nicht bezahlen konnte. Dort lernte er den Schubhäftling Ousmane C. kennen und erwirkte dessen - zumindest vorläufigen - Verbleib in Österreich. Dafür wird er mit dem Ute Bock-Preis für Zivilcourage ausgezeichnet.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 870
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Na, ist heute wieder der Zensor dran, der es nicht verkraftet, wenn das heilige Österreich in den Postings nicht gut wegkommt?

Oder, noch schlimmer: Sie sind schon so tief im österreichischen Sumpf, dass Sie sich nicht mehr vorstellen können, es könnte woanders humaner zugehen. Sie glauben daher, das ich lüge??? Muss ich Ihnen ein Video von menschlichen Polizisten schicken, damit sie deren Existenz für möglich halten?

Häfnbrüder

Einer, der seine Verkehrsstrafe nicht bezahlen kann, lernt im Gefängnis einen kennen, der ohne Licht mit dem Fahrrad fuhr, und einen, der zu Unrecht abgeschoben werden soll.
Große Teile der Bevölkerung finden das völlig normal. NGOs akzeptieren, dass man da nichts machen kann. Es ist halt so in Ö.

Ich (Ausländer) fahre regelmäßig ohne Licht Rad, und wenn mich ein Polizist anmacht, rege ich mich auf und frage ihn, ob ihm fad ist. Und jetzt kommt's: Ich werde weder erschossen noch verhaftet, sondern der Polizist bleibt höflich, entschuldigt sich für die Unannehmlichkeit der Identitätsüberprüfung, verabschiedet sich freundlich und wünscht mir gute Weiterfahrt. Natürlich gibt es keine Strafe.

Dreimal dürfen Sie raten, wo ich nicht wohne.

also nicht in österreich?

wie arm muss man sein?

geht in den ersatzarrest weil er eine verwaltunngsstrafe nicht zahlen konnte? hat er keine eltern, onkeln, tanten, verwandten, saufkumpanen? hätte er halt sein handy ins pfandl getan.

und dort will er dann mit schubis zusammengekommen sein?

sehr kmisch das ganze.

abgesehen davon dass der Ousmane C. anscheinend eh kein asyl verdient (google es). der lacht sich doch ins fäustchen über so einen dolm.

Die Ahnungslosigkeit quillt ja förmlich aus jedem Buchstaben ihres entbehrlichen Kommentars.

Mir würde das im Hinblick auf mein Weltbild gehörig zu denken geben, würde ich aus diesem Interview (ungeachtet etwaiger politischer Auffassungen) so wenig Sinn ziehen können, wie Sie das tun. (Obwohl ich für die Ehrlichkeit, mit der Sie Ihre hermeneutische Unbeholfenheit hier zur Schau stellen, durchaus einen gewissen Respekt aufbringen könnte.)

Nur zu, sichern Sie Ihren engen Horizont nur weiter durch teleologische Recherchen und unambitionierte Verständnislosigkeit für prekäre Lebenssituationen ab. Das ist Ihr gutes Recht. Aber tun Sie der Öffentlichkeit den Gefallen sich damit in öffentlichen Diskussionen ebenso wenig zu involvieren, wie Sie sich um ein Verständnis anderer Lebensrealitäten bemühen. Ich bedanke mich vielmals im Voraus.

amüsant ...

Sie sprechen mir aus dem Herzen und haben mit Worten ausgedrückt, was in mir als Mißmut hochkam als ich diesen Kommentar lesen mußte. Leider jedoch handelt es sich hier nicht um einen Einzelfall. der Großteil der österreicher, so muß ich bei zahlreichen Frühstücksaufenthalten an der Tankstelle gegenüber bei "Sozialstudien" immer wieder feststellen, besitzen keinen wesentlich größeren Horizont als diesen. Auch wenn sie immer wieder versuchen, diesen über völlig unmanipulative und wertefrei geschriebene "Fachliteratur" wie der KRONE und dem KURIER zu erweitern. Mit einem Intelligenzquotienten, der dem eines Wasserhydranten gleicht, werden aber genau diese Menschen zur Verfolgung politischer Ziele einzelner weniger mißbraucht.

das denke ich auch

aber irgendwie eckt man mit dieser Meinung hier laufend an ... na ja zumindest müssen wir uns keine finanziellen Sorgen mehr um ihn machen seitdem er die Nashörner hat :-)

Wenn ein engagierter Student mit Zivilcourage

im Standard solche Meldungen bekommt, kann man auf den allgemeinen Zustand der Gesellschaft schließen. Was ist denn HIER los?!

Blättern Sie etwas zurück...

diese - dzt. leider erste - Seite dürfte die FPOeVP-Seite sein ;-)

@RoJa

Soviel Zorn. nur weil einer Österreich so schön findet, dass er hier bleiben will.Es ist immer,Vorleben egal, zu prüfen, ob jemanden der Tod im Heimatland erwartet.
Die Ganze Geschichte wird man nie wissen und die Medien haben andere Interessen als zu informieren.
Ich denke mir man sollte die Relationen im Auge behalten.Hypo Alpe Adria, Buwog etc kosten uns sogar mehr als die Griechenlandhilfe und ein Vielfaches als die Grundversorgung.

Danke Robert!

Vielleicht wäre es besser wenn du dich auf dein Studium konzentrierst das könntest du mit 23 schon abgeschlossen haben!

mir fehlen die Worte!

wenn ich solche Aussagen lesen muß, dann flehe ich zu Gott, dass er Menschen wie sie unfruchtbar macht, bzw. bleiben läßt. Denn an Ignoranz leidet dieser Planet schon zu lange, als das er die Ihre noch vertragen könnte.

Reden's doch nicht so einen zwanghaften Unsinn. - Selbst wenn er Schule und Zivildienst (oder meinetwegen Bundesheer) gänzlich ohne Verzögerungen durchlaufen hat,

dann wäre er - sofern er ausreichend finanzielle Unterstützung durch z.B. seine Eltern erhält um nicht durch Nebenjobs verursachte Studienverzögerungen zu riskieren - nur an einem der personell und finanziell ausreichend ausgestatteten Institut (d.h. wo sich der theoretisch definierte Lehrplan + Bürokratie auch wirklich in der Studienmindestzeit verwirklichen lässt) in der Lage gewesen gerade einmal mit dem Minimalprogramm (d.h. einem für den Arbeitsmarkt relativ uninteressanten Bachelorstudium) fertig geworden zu sein. Weder ein fertiges Diplom (altes System) und noch weniger ein Master (neues System) ist von einem männl. Österr. mit 23 ernsthaft zu erwarten.

Wie wär's eigentlich, wenn Sie sich mal auf ein Studium konzentrieren würden?

Sry Robert ich wollte dich ja nicht beleidigen - und der Clou mit den Nashörnern war genial :-))

Was läuft bei Ihnen denn für ein Film ab...?!

jetzt weiß ich, was ich von ND1 und pussycat.1337 halten soll...

selber gedanke. er ist einfach geil nach aufmerksamkeit :) mit seinem studium schafft er das nicht ...

Ich hab sogar bis 27 studiert und verdiene jetzt sauviel Geld.
Die Studienzeit war super! Ständig Party!

Die Studienzeit war super! Ständig Party!

auf meine Kosten: Studiengebühren jetzt und nicht zu knapp!!!

Wer für sein Studium länger braucht als andere, kostet nicht mehr, sondern kostet den Staat im Wesentlichen das Gleiche, nur über einen längeren Zeitraum verteilt.

Immerhin ist ein Studium über einen Lehrplan definiert und somit "konsumiert" jeder Studierende im Grunde gleich viel. Förderungen fallen übrigens nach Übertretung der regulären Studienzeit weg.

Den größten Schaden aus ökonomischer Sicht hat übrigens der Studierende selbst: Jedes Jahr Studium ist ein Jahr weniger gewinnbringende Arbeit und somit - z.B. in Hinsicht auf die Pension oder die Erarbeitung eines gewissen persönlichen Wohlstands - eine individueller ökonom. Nachteil.

Zum Glück obliegt die Lebensplanung in einem freien Land aber immer noch dem Einzelnen selbst. Eine Freiheit die mit dem "sozialen Steuerrad" Studiengebühren übrigens für viele ziemlich eingeschränkt wird. Da kann das beste Stipendiensystem für nichts garantieren.

was is wohl besser? 16 semester studium oder 40 jahre bedeutend höhere steuereinnahmen?

10 Semester Studium mit Studiengebühren und dann die höheren Steuereinnahmen ...

Und wenn man jetzt nicht gerade von einem menschlichen Roboter mit Geldesel im Studentenheim ausgeht?

"Vor einem Jahr saß er im Gefängnis, weil er eine Verwaltungsstrafe nicht bezahlen konnte."

das ist eigentlich der Hammer ...unsere Verwaltung, die den Hals nicht mehr vollkriegen kann - aber unsere Kohle ungeniert ausgeben ....

Posting 1 bis 25 von 870
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.