Tepco: Keine anhaltende Kernschmelze in Fukushima

Laut Betreiber sei die Situation nicht kritisch

Tokio - Für eine anhaltende Kernschmelze im Reaktor 2 des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima gibt es nach Angaben des Betreibers keine Hinweise. Eine Tepco-Sprecherin sagte am Donnerstag, das Austreten des bei einer Kernschmelze auftretenden Nebenprodukts Xenon sei nur temporär gewesen. Die Situation sei nicht kritisch gewesen. Zuvor hatte Tepco eingeräumt, dass in dem Reaktor Xenon gemessen worden sei.

Die Betreiberfirma habe seit der Atomkatastrophe im März die gefährlich hohen Temperaturen in drei beschädigten Reaktoren senken können, erklärte das Unternehmen weiter. Tepco hoffe, das "kalte Abschalten" der beschädigten Reaktoren noch dieses Jahr abzuschließen. Dabei müssten die Temperaturen unter dem Siedepunkt stabil sein. Tepco war für seine zurückhaltende Informationspolitik in den ersten Tagen der Katastrophe massiv kritisiert worden. (APA)

Share if you care
15 Postings

Patient: "Doc, ich bin krank, ich habe 39,5° Fieber"
Arzt: "Nein, sie sind völlig gesund weil das Fieber ist nicht anhaltend."

Wenn Sie seit 11. März 2011 39,5° Fieber haben pfeifen Sie normalerweise aufm letzten Loch ...

Was Tepco nicht leugnen kann:

Auch wenn die Reaktion nur temporär war, die Masse an sich ist mindestens in diesem Reaktor immer noch in einem kritischen Bereich. Jede zusätzliche Störung am Weg zur völligen Kontrolle bleibt weiterhin ein Risiko für neuerliche Probleme.

Alleine der lange Zeitraum eines massiv erhöhten Risikos sollte reichen um zu erkennen, dass Atomkraft keine sinnvolle Alternative ist.

Bitte! Ein Minimum an technischem Verständnis, und eindeutiger Begriffsverwendung!!!

Jetzt können "die beim Standard" auch schon gar keine Begriffe mehr auseinanderhalten.
Eine "anhaltende Kernschmelze" war auch gestern (neue Kettenreaktion) nie in Diskussion!
Xenon ist kein Nebenprodukt einer "Kernschmelze", sondern einer Kernspaltung (Kettenreaktion).
Für Kernschmelze braucht es keine Kernspaltung (Nachzerfallswärme). Eine Kettenraktion führt nicht automatisch zu einer Kernschmelze (Normalbetrieb).
Die Kettenraktion, die zum gemessenen Xenon geführt hat, muß nicht groß genug gewesen sein, um neuerlich etwas aufzuschmelzen.
"Die Situation sei nicht kritisch gewesen" Kritisch? in welchem Sinne? Gefährlich? oder "nicht kritisch" im Sinne von nuklearer "Unterkritikalität" ??? (das wäre im Widerspruch zu Xenon)

APA

Es ist ein übernommener APA-Artikel, man kann also "denen beim Standard" nur den Vorwurf machen, ihn unkorrigiert verwendet zu haben.

Ja eh, drum auch in ""

Es gab mal eine Zeit, da war es eine der zentralen Aufgabe einer Redaktion inhaltliche Qualität des Publizierten zu garantieren.

Wozu ist eine Zeitung eigentlich noch da, wenn sie den dümmsten anzunehmenden Artikel völlig unhinterfragt kopiert und publiziert?

Ganz einfach, um ein Forum zu bieten in dem man die Meinungen anderer Leser erfahren kann deren Postings oftmals besser recherchiert und geschrieben sind als der eigentliche Artikel

Ansonsten können sie mittlerweile den Standard in die Tonne klopfen, leider

Es muss aber dort sehr heiß sein, und wenn Wasser eindringt, dann .... oder?

Interessant! Laut Tepco hat nur eine teilweise, temporäre Kernschmelze seit März stattgefunden.

Und jetzt, wo verschämt 3 Kernschmelzen nicht mehr geleugnet werden können, ist eine davon "keine anhaltende"? Was für ein Scheixx wird da wieder verbreitet!? Drei Kerne sind geschmolzen, nicht nur teilweise, temporär oder anhaltend! Wieso können sie nicht zugeben, dass sie zwar alles dagegen tun (was ja stimmt), aber eigentlich nicht wissen, was zu tun ist?!

Die Kerne sind geschmolzen aber seit längerem wieder fest und unter 100°C - also in diesem Sinne keine anhaltende.

Wieso " aber eigentlich nicht wissen, was zu tun ist?!" Wieder geschlossene Kühlkreisläufe herstellen bzw. abdichten, das Kühlwasser, mit dem Notkühlung von außen durchgeführt wurde und das dabei kontaminiert wurde wieder dekontaminieren und sonstige hot Spots abschirmen damit man wieder in Ruhe arbeiten kann. All das ist im Laufen. Natürlich auch ständig Messungen durchführen damit man anormales Verhalten (z.B. lokal begrenzte Kernspaltung bei Wasserzutritt - vergl. Wikipedia "Oklo Reaktor") frühzeitig erkennt und sofort Gegenmaßnahmen einleiten kann.

Ach so...na dann...wenn das eh nur eine kurzfristige, also 'temporäre' Kernschmelze war, dann ist ja eh nix passiert! Noch mal Glück geha...ach, was sag ich? Ist ja Tepco, da kann ja sowiesooo gaaaar nix sein... *brrrr* ....G'fraster!!!

"Tepco war für seine zurückhaltende Informationspolitik in den ersten Tagen der Katastrophe massiv kritisiert worden."
Bitte "in den ersten Tagen" streichen.

Ein Glück, dass Tepco das sagt:

Jetzt muss es ja stimmen!

Dass die Japaner sich das noch gefallen lassen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.