Schmerzen und Angstzustände vor dem Konzert

3. November 2011, 13:27
  • Eine besondere Herausforderung für Ärzte sind Musikerdystonien. 
Hier führen Veränderungen in bestimmten Hirnarealen zum Kontrollverlust 
bei Bewegungen.
    foto: apa/herbert p. oczeret

    Eine besondere Herausforderung für Ärzte sind Musikerdystonien. Hier führen Veränderungen in bestimmten Hirnarealen zum Kontrollverlust bei Bewegungen.

Leistungsdruck macht Berufsmusiker krank - Hörschäden, Angstzustände und Musikerdystonien häufen sich

Dresden - Schmerzen, Hörprobleme oder Angstzustände vor dem Konzert: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten, machen daraus aber meist ein Geheimnis. Experten wie der Dresdner Professor Hans-Christian Jabusch sehen darin ein gesellschaftliches Problem und verlangen mehr Offenheit und Akzeptanz. Hörschäden können bereits als Berufskrankheit anerkannt werden, aber auch Krankheitsbilder wie Musikerdystonien häufen sich.

Ein erkrankter Musiker behalte sein Leiden lieber für sich und wolle in der Arztpraxis eher unerkannt bleiben, sagte der 46 Jahre alte Mediziner und Pianist Jabusch. Als Grund für das Dilemma sieht er neben steigendem Konkurrenzdruck auch die stark wachsenden Ansprüche des Publikums. Die Gesellschaft sei fokussiert auf "Höher, Schneller, Weiter". Aber damit komme man in der Musik nicht voran.

Höchstmaß an Präzision

"Wir müssen feststellen, dass wir beim Musizieren an den Grenzen der menschlichen Physiologie angekommen sind." Musiker müssten beispielsweise in der Oper über Stunden ein Höchstmaß an Präzision beibehalten. "Hier geht es um Millisekunden und Zehntelmillimeter. Bei einem Musiker kann schon eine sehr geringe gesundheitliche Störung zu einer sehr deutlichen Beeinträchtigung des Spiels führen", erläuterte der Professor.

Als Leiter des Dresdner Institutes für Musikermedizin betreut Jabusch Betroffene auch ambulant. In den häufigsten Fällen würden sich Musiker mit akuten oder chronischen Schmerzen als Folge einer Überbelastung melden. Eine besondere Herausforderung seien die sogenannten Musikerdystonien. Hier führen Veränderungen in bestimmten Hirnarealen zum Kontrollverlust bei Bewegungen, die Jahrzehnte geübt wurden und viel Präzision verlangen. Als prominentes Beispiel gilt der Komponist Robert Schumann (1810-1856), dem schon relativ früh sein rechter Mittelfinger nicht mehr gehorchte und der deshalb auf die ersehnte Pianistenlaufbahn verzichten musste.

Gezieltes Training

"Es gibt auch psychologische Probleme. Sehr viele Studenten kommen mit Auftrittsangst, Lampenfieber, zu uns", berichtete Jabusch. Er versuche klarzumachen, dass Angst ein grundsätzlich positiver Schutzmechanismus sei. Als übersteigerte Angst könne sie dem Künstler aber schaden. Jabusch nennt Symptome wie schnellere Herzfrequenz und Atmung, steigenden Blutdruck und Schweißausbrüche. Lampenfieber sei mit gezieltem Training aber zu überwinden.

Hörschäden bei Musikern können als Berufskrankheit anerkannt werden, EU-Normen sollen für Schutz sorgen. "Wir raten Musikern dringend, einen individuell angepassten Hörschutz zu tragen", sagte Jabusch. Messungen hätten ergeben, dass im 4. Satz von Rachmaninows 2. Symphonie eine Lautstärke von 128 Dezibel erreicht werde - schon 85 Dezibel gelten über einen längeren Zeitraum als Gesundheitsrisiko. Die Fachleute raten zu Ruhepausen und möglichst großer Entfernung zu den Schallquellen - auch wenn das beim Orchester nur bedingt möglich ist. (APA)

Share if you care
9 Postings

Das ist jetzt vielleicht kleinlich, aber eine Berufskrankheit ist etwas nur dann, wenn es sich auf der Österreichischen Berufskrankheitenliste befindet und vom Versicherungsträger, z.B. AUVA, anerkannt wird. Es muss jedenfalls ein Zusammenhang zur ausgeübten Arbeit bestehen. Wenn man eine Erkrankung hat, die nicht auf der Liste steht, aber trotzdem nachweislich von der Arbeit kommt, kann man über die sogenannte Generalklausel versuchen, dass sie zur Berufskrankheit erklärt wird.

Muskel- und Skeletterkrankungen (akute oder chronische Schmerzen) sind keine Berufskrankheiten, Angstzustände meines Wissens nach auch nicht.

vielleicht unterhältst du dich einmal mit einem professionellen violinspieler, bevor du so einen quatsch von dir gibst?

und rate mal, wie so eine liste entsteht. irgendwer hat sie irgendwann angefangen zu erarbeiten. dass sie nie fertig ist, ergibt sich daraus.

Ein kleiner Aggressionsanfall, oder was?
Ich habe die österreichische Rechtslage geschildert. Nachzulesen beispielsweise im ASVG. Ob man die gut findet oder nicht, ist eine andere Frage, aber noch lange kein Grund, ausfällig zu werden.

Schumann ist ein sehr schlechtes beispiel. Heutzutage würde niemand auf die idee kommen, so zu üben wie er. Damals war halt das entsprechende wissen noch nicht vorhanden.

Musiker mit Problemen haben schlicht und ergreifend Angst ihre Existenz zu verlieren. Deswegen werden sie alles unternehmen, um damit nicht an die öffentlichkeit zu müssen. Inkl. Alkohol, medikamente etc.
Das trifft auf berufsmusiker aber noch viel mehr auf freischaffende musiker zu.
Niemand will ein damaged good.
Auch sind musiker untereinander keine große hilfe es sei denn, wenn es darum geht die nachricht von einer "krise" zu verbreiten.

die meisten musiker in österreich leben sowieso nicht von der musik. haltungsschäden durch instrumentengebrauch sollte aber dringend in die liste.

früher gab's kein lampenfieber

weil man kerzen benutzte.

In der Zeitung "Das Orchester" wurde darüber schon vor mehr als einem Jahrzehnt ausführlich berichtet ... generell hörgefährdet sind die Musiker vor dem Blech, also besonders die Holzbläser.

Schumann litt an einem rein anatomischen Schaden - er hatte den RINGfinger (nicht: Mittelfinger) seiner rechten Hand durch falsches Üben überstrapaziert, indem er mit Gewalt gegen die Anatomie seiner Hand arbeiten wollte.
Ring- und Kleiner Finger sind immer Schwachstellen beim Klavierspielen. Mehr zu wollen, als die Muskeln und Sehnen können, falsches oder gar falsch gelehrtes Üben führen immer zu körperlichen Schmerzen oder sogar zu dauerhaften Schäden.

das stimmt. musiker zu sein bedeutet leistungssport. blöd nur, dass sich musiker nicht wie leistungssportler versichern können.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.