Knapp 30 Millionen Euro für restituiertes Klimt-Bild

  • Das Klimt-Landschaftsbild "Litzlberg am Attersee" war erst vor kurzem restituiert worden.
    vergrößern 498x500
    foto: apa//sotheby's

    Das Klimt-Landschaftsbild "Litzlberg am Attersee" war erst vor kurzem restituiert worden.

Fünf Bieter kämpften um von Nazis geraubtes Gemälde "Litzlberg am Attersee", das vom Salzburger Museum der Moderne zurückgegeben wurde

New York/Wien - Das erst kürzlich vom Salzburger Museum der Moderne an Georges Jorisch restituierte Gustav-Klimt-Gemälde "Litzlberg am Attersee" ist am Mittwochabend (Ortszeit) in New York für knapp 30 Millionen Euro (40.402.500 Dollar) versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Sotheby's mit. Ein Teil des Erlöses soll dem Salzburger Museum für Bauprojekte zugutekommen. Fünf Bieter lieferten sich laut Sotheby's ein Rennen um das Bild, vier am Telefon, einer im Raum. Schließlich kam der Bieter im Raum zum Zug.

Entstanden ist Klimts berühmtes Landschaftsbild "Litzlberg am Attersee" im Jahr 1914, als er mit Emilie Flöge den Sommer in Weissenbach am Attersee verbrachte. Es zeigt eine Landschaft am Seeufer und zählt durch seinen schimmernden mosaikartigen Farbauftrag zu Klimts einflussreichsten Gemälden. Es gehörte zunächst zur Kunstsammlung des Ehepaares Zuckerkandl und hing in ihrem Heim, dem heutigen Sanatorium Purkersdorf, später kam es in den Besitz der Schwester Amalie Redlich (geborene Zuckerkandl).

Restitution im Sommer 2010

Deren Enkelsohn Georges Jorisch konnte in seinen Erinnerungen genau rekonstruieren, wo das Gemälde in Purkersdorf gehangen hatte - und damit nachweisen, dass "Litzlberg am Attersee" unter jenen Gemälden war, die der Familie von den Nazis geraubt wurden. Bis zu seiner Restitution im vergangenen Sommer war das Bild in Salzburg, zuletzt im Museum der Moderne, zu sehen. Ein Teil des Erlöses - zuletzt war von 1,3 Millionen Euro die Rede - wollte Jorisch an das Museum spenden, für einen Erweiterungsbau, der in Erinnerung an Amalie Redlich benannt werden soll.

Sotheby's hatte sich für den Klimt "nur" 25 Millionen Dollar erwartet. "Litzlberg am Attersee" ist das bisher zweitteuerste Landschaftsbild von Gustav Klimt. Nur seine "Kirche in Cassone" brachte im Februar vergangenen Jahres in London noch knapp drei Millionen mehr. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
völlig irrwitzig

was da für summen gezahlt werden.
100 Euro - nicht mehr. Meine Tante malt besser

"MEINE TANTE" = ?

Möchten Sie Ihren Stammbaum schmücken, indem Sie auf Nonja, die malende Waldfrau aus Schönbrunn hinweisen?

Auch meine Meinung, das Bild ist bedrückend, wird vom Berg dahinter erschlagen, zu wenig Himmel.

Spekulation, Geldanlage.

Aber klar, wir haben ja von der "hohen Kunst" keine Ahnung.

Das schlimme ist ja, auch der Schöpfer konnte von Millionen nur träumen, weil zu seiner Zeit waren natürlich Andere die "hohe Kunst".

Dem haben die Keksperten höchstens mitgeteilt:
"man merkt, dass Sie keine Ahnung von Kunstgeschichte haben"

(siehe Posting von "alessandro di aqua")

Was würde übriges Klimt zu Künstlern sagen, die nur noch einen Farbkübel an die Wand schmeissen in dem sie vorher hineingeschi**en haben?

man merkt,dass Sie keine Ahnung von Kunstgeschichte haben

Die Kämpfe der Superreichen darum, wie sie ihr Geld ausgeben und zu Heroend er Kultru werden können, sind immer wieder faszinierend. Da kann ich gleichnicht schlafen. Wer wir gewinnen? Wer wird das Rennen machen?

fiat money

dieses bild wird auf kredit gekauft. das geld existiert gar nicht. der kunstspekulant hofft einen noch höheren preis beim weiterkauf zu erzielen und damit die zinsen zu decken und einen gewinn zu machen. dieser gewinn ist dann kaufkräftig. die kunst ist es den kredit zu bekommen.

der reale wert des bildes scheint mir bei 1oo to weizen zu liegen.

Welche Leute kaufen so etwas ! Der Preis
ist ja echt GEWALTIG !

Wieso ist das Preis gewaltig

wenndas geld erfunden ist und inflationiert wird 30 Millionen ist vieleicht Morgen der Preis für eine Wurstsemml

dann hätte die Frau Fuhrmann doch recht...

Na dann.... können Sie mir bitte 30 Millionen geben? Bekommen morgen auch sicher 100 Wurstsemmeln retour...... :o)

Dann verkauf ich Ihnen gerne eine Option auf eine Wurstsemmel um 10.000 Euro.

jemand, der es als anlage betrachtet und glaubt, dafür in 10 jahren deutlich mehr zu bekommen als oder ein freak mit geld wie heu...

schade, daß mir gerade das Kleingeld gefehlt hat....

:-(

restituiert? :O

da streitens um die Bilder ...

die Ihren Verwandten gestohlen wurden um sie dann zu versteigern.....viel dürft den Erben ja nicht daran liegen.

wenn das bild den erben gehört, gehört es den erben. du würdest es auch haben wollen, wenn es deiner familie von einem verbrecherischen regime geraubt wurde.

die motive sind dabei nebensächlich.

klar wäre es schön, wenn es - wo auch immer - öffentlich zugänglich bliebe, kunst soll in seiner idealform öffentlich zugängliches allgemeingut sein. es wird aber auch im zuge einer versteigerung kein museum der welt daran gehindert, es legal zu erwerben. die entsprechende intention hat ja auch der direktor bereits geäußert. wenn es in der albertina bleiben soll, dann muss österreich halt auch den preis dafür bezahlen.

du verschenkst ja auch nichts in dieser wertkategorie, nehme ich an.

es ist ihr gutes recht und geht uns nichts an.

ja, typisch j****, unsereins hätte jovial abgewunken und auf das bild und den rechtsanspruch verzichtet.

Typisch N****

die Wortmeldung von Rudi Lölein. Ihm ist offenbar nicht klar, wie unglaubwürdig seine Behauptung ist und was er damit sagt. Erbärmlich und sehr dumm.

sie sind keiner der sarkasmus bzw. zynismus versteht, oder ?

bitte, danke.
an sich halte ich recht wenig von smilies oder ironie-tags - aber manche scheinen sie einfach zu brauchen.

nein, nicht dumm.
sein posting drückt genau die problematik hier aus:

jahrzehntelang profitieren tourismus, museen und öffentlichkeit von geraubtem gut und dann wird den rechtmäßigen erben hier auch noch hinterhergemeckert.

das ist ziemlich schäbig.

Ich stimme Ihnen vollkommen zu.

Sie würde sicher auf die 30 Mille verzichten und das Bild der Albertina schenken, nicht wahr?

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.