Japanischer Supercomputer "K" brach erneut alle Rekorde

Rechner schafft zehn Billiarden Operationen pro Sekunde

Gut vier Monate nach seiner Kür zum schnellsten Computer der Welt hat der japanische Superrechner "K" erneut alle Rekorde gebrochen: Bei einem Test Anfang Oktober knackte er die magische Grenze von zehn Billiarden Rechenvorgängen pro Sekunde, was in der Fachsprache zehn Petaflops entspricht, wie der japanische Technologiekonzern Fujitsu und das Forschungsinstitut Riken am Mittwoch mitteilten. Die beste gemessene Leistung lag demnach bei 10,51 Petaflops. In Zahlen bedeutet dies 10.510.000.000.000.000 Rechenvorgängen pro Sekunde.

Top 500

"K" war Mitte Juni an die Spitze der Rangliste der 500 Spitzenrechner der Welt vorgerückt. Damals schlug er mit einer Leistung von 8,162 Petaflops alle Konkurrenten. Der Rechner steht in der japanischen Stadt Kobe und besteht aus 864 Großteilen, in denen 88.128 Prozessoren arbeiten. (APA/AFP)

Share if you care
8 Postings

bräucht ich für meine ein/ausgangsrechnung. kann man den bei amazon ordern?

Um es sich besser vorstellen zu können: 10.510.000.000.000.000 ist auch in etwa der betrag in euro, den wir nach griechenland überweisen

sollte ich mich täuschen aber verwechselst Du da nicht gerade Billiarden mit Milliarden? Denn nach Deiner Aussage wären das dann 10.000.000 Milliarden?

Ganz klar

10.510.000.000.000.000 mal 1 + 1 rechnen und kucken ob das gleich rauskommt ^^

BTW: Warum gilt eigentlich 1 + 1 = 2 ???

=P Aber ich glaube, Kobe ist von Fukushima genauso weit entfernt wie Wien von Tschernobyl …

Mit Fernwärmeeinspeisung. O:-)

Was hat der Gute so zu tun?

Japansiche Wissenschaftler haben sicherlich genug Simulationszenarien was Erdbeben- und Wellenforschung angeht. Aber vlt wird darauf auch der neueste Final Fantasy entwickelt …

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.