UNO: Norwegen ist höchstentwickeltes Land, Österreich auf Platz 19

2. November 2011, 13:09

Laut Human Development Index (HDI), der als Gegenmodell zu rein ökonomischen Entwicklungs-Gradmessern fungiert

Berlin/Wien - Norwegen bleibt weiterhin das Land mit der besten Lebensqualität. Dies geht aus dem aktuellen UNO-Bericht zur menschlichen Entwicklung hervor. Demnach bilden die Demokratische Republik Kongo, Niger und Burundi das Schlusslicht im diesjährigen Index der menschlichen Entwicklung (Human Development Index HDI), der 187 Staaten erfasst. Österreich liegt unverändert auf dem 19. Platz.

Der HDI wurde vor 20 Jahren als Gegenmodell zu rein ökonomischen Entwicklungs-Gradmessern entwickelt. Er berücksichtigt auch statistische Daten zu Gesundheit, Umwelt und Bildung.

USA fallen wegen Ungleichheiten zurück

Zu den ersten zehn Ländern des HDI-Rankings gehören weiters Australien, die Niederlande, die USA, Kanada, Irland, Liechtenstein, Deutschland und Schweden. Werden jedoch die Ungleichheiten in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Einkommen berücksichtigt, fallen etwa die USA vom 4. auf den 23. Platz zurück. Österreich kann sich in diesem Ranking auf den 18. Platz verbessern. Deutlichere Sprünge nach vorne machen auch Schweden (vom 10. auf den 5. Platz), Dänemark (von 16 auf 12) und Slowenien (von 21 auf 14).

"Der Ungleichheit einbeziehende Index der menschlichen Entwicklung hilft uns, den Entwicklungsstand nicht nur für die sprichwörtliche statistische Durchschnittsperson, sondern für alle Segmente der Gesellschaft besser einzuschätzen", sagte Milorad Kovacevic, der Chefstatistiker des Berichts.

Einkommensschere geht weltweit auf

Die ungleiche Verteilung des Einkommens habe sich fast überall auf der Welt vergrößert, wobei Lateinamerika weiterhin die Region mit der stärksten Ungleichheit sei. Allerdings habe es in den vergangenen vier Jahrzehnten auch deutliche Verbesserungen gegeben. Seit 1970 seien die HDI-Werte in den Ländern mit niedrigem Entwicklungsstand um 61 Prozent gestiegen. 72 Länder hätten zwischen 2006 und 2011 ihren HDI-Rang verbessert (Österreich um einen Platz), angeführt von Kuba (plus 10 auf Rang 51). 72 Länder seien jedoch zurückgefallen, darunter Finnland (um sieben Plätze auf Rang 22). (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

ich glaube norwegen hat diesen platz zurecht:

reporter:"welche konsequenzen wird norwegen aus den anschlägen ziehen?"
ministerpräsident Stoltenberg:"hoffentlich keine. die norwegische gesellschaft wird auch weiterhin offen bleiben."

jeder der in einer solchen gesellschaft lebt, kann sich glückseelig nennen.

Naja, Norwegen hat keinen Euro und ist nich in der EU.

Und sitzt pro Kopf auf so viel Energieressourcen, wie kein anderes Land in der Welt.

interessant

ein land mit hoher selbstmordrate, massivem alkoholmissbrauch, zunehmender kriminalitätsrate in vor allem oslo (viele vergewaltigungen auf offener strasse, messerstechereien), kaltem und dunklem klima, barbarischem walfang, hohe prävalenz an psychischen erkrankungen, verrottende infrastruktur (berühmt-berüchtigtes strassennetz, schulen und krankenhäuser) - sowas ist das höchstentwickelte land mit der höchsten lebensqualität der welt??

vor ein paar jahren noch hat die UNO island zum höchstentwickelten land der welt erklärt. man sieht ja wohin das geführt hat.

norwegen hat einfach nur glück: eine menge erdöl (womit die umwelt verschmutzt wird). kunststück, mit diesem reichtum gute eckdaten zu erreichen.

interessant, dass es bei diesem index garnicht ums geld geht.

Beachtlich ist aber schon die Reaktion auf die Verbrechen von Breivik und der Strafvollzug im Generellen.

Norwegen macht eine Menge im Bereich Entwicklungshilfe.

Es ist schon einige Zeit her, dass ich in Norwegen war, ich hatte aber nie das Gefühl, dass die Infrastruktur verrottet oder dass es in Oslo unsicher wäre.

Offensichtlich waren Sie noch nie in Norwegen!

Hauptsache ...

... die ausländischen Manager fühlen sich in Wien wohl.

Wichtig?

Es sind halt immer nur Berechnungsarten von Faktoren die man mit allen nur möglichen Ansätzen *errechnet und berechnet*. Für das reale Leben auf den Bürgen haben sie genau genommen keine Auswirkungen. Eine schöne Geschichte. Aus meiner Sicht eine Selbstdarstellung von Initiatoren die immer gerne ihre Wichtigkeit zeigen möchten.

Meines Erachten ist Norwegen hier fehl am Platz.

Ein Land mit derartigen Resourcen wie *ÖL* das in der norwegischen Gesellschaft in den letzten 20 Jahren für nahezu revolutionäre Veränderungen sorgte, kann keiner *normalen* Verhältnismäßigkeit unterzogen werden.

Die Norweger....

....sind möglicherweise als ganzes intelligenter und vorausschauender als z.Bsp. wir Österreicher. Da wird der Reichtum durch das Öl halt besser verwendet und angelegt.
Hätte Österreich im Verhältnis so viel Öl wie Norwegen wir stünden keinen Deut besser dar weil die Politiker in Österreich damit nicht im Sinne des Steuerzahlers agieren würden. Es würde noch mehr verschwendet. Leicht auch daran erkennbar dass Phasen wirtschaftlicher Erholung und höherer Steuereinnahmen nie dazu genutzt wurden eine Trendwende herbeizuführen. Budgetbezogen, keine wirkliche Verwaltungsreform, Bildung, usw. usf.
Die österreichische (Partei-) Politik mit ihrer Schrebergartenmentalität.....lauter Zwerge in jeder Hinsicht.

ist ja auch kein wunder: norwegen hat sicher keine türken-migration so wie Ö.

oder lebt irgendwer gern im 16ten?

Auch der Herr Bürgermeister wohnt im 16ten. Freiwillig.

Norwegen

Norwegen hat mit 24% Mwst einen sehr hohen Satz aber dafür zahlt man nur ca. 1/3 seines Einkommens für Einkommenssteuer, Sozial und Pensionsversicherung weg. Die Kaufkraft ist deshalb deutlich höher als bei uns wo über 1/2 an Sozial, Pensions und Einkommenssteuer abgezogen werden.
Die Staatsverschuldung liegt bei unter 50% (Vergleich Österreich bei knapp 100%).
Das Militär bekommt ca. 1,9% des BIP (Österreich unter 1%), Bildung 7,2% (Österreich 5,5%).
Norwegen hat dank Wehrpflicht und Heimwehren (50.000) eine Mobilmachungsstärke von ca. 83.000 Mann. Frauen können sich freiwillig melden (ca. 7% Frauen).
Und das alles ohne Euro....

Norwegen braucht auch das Militär, den auch die USA wollte vor Jahren ihr Öl vor Norwegens Küste sichern.

Auch Kuwait und Brunei sind ohne Euro wirtschaftlich stark.

Sie wissen schon, auf welchen Ressourcen Norwegen sitzt?

Und das alles ohne Euro....

schlechtes beispiel, weil norwegen durch das erdöl unermesslich reich geworden ist.

Öl

Habs gerade gegoogled. Norwegen fördert wirklich viel Öl - sogar deutlich mehr wie Libyen.
Da müssen die aber aufpassen, dass die nicht mal von den USA angegriffen werden...

Norwegen hat

bspw auch keine 9 Landeskaiser mit Gefolge zu beschäftigen und zu ernähren und die daraus erwachsende Bürokratie zu verkraften ...

Kunststück - mit so viel Erdöl!!!!

Norwegen ist höchstentwickeltes Land

Ohne EU und Euro, unmöglich da frag ich erst in Brüssel ob die das Dürfen!

an Springfield!

haben Sie eine Ahnung, was EWR bedeutet?

dann lesen Sie nach und demonstrieren Sie hier nicht penetrant Ihre Unwissenheit!!!

ignorant, ungebildet und posten... typische kombination

mit welcher logik stellen sie einen zusammenhang zwischen währung und reichtum bzw. entwicklungsgrad her?

sie "dürfen" das wegen dem Nordseeöl

Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.