Leitbörsen in Fernost schließen einheitlich fester

4. November 2011, 13:21
posten

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Freitag einheitlich fester geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 160,98 Zähler oder 1,86 Prozent auf 8.801,40 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 600,29 Zähler (plus 3,12 Prozent) auf 19.842,79 Einheiten.

Zulegen konnten auch die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 2.848,24 Zählern und einem Plus von 38,20 Punkten oder 1,36 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 105,0 Zähler oder 2,48 Prozent auf 4.342,50 Einheiten. Der Shanghai Composite legte um 0,81 Prozent oder 20,20 Zähler auf 2.528,29 Punkte zu.

Die Absage des Referendums in Griechenland und die unerwartete Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) hatten Händlern zufolge für Erleichterung an den Märkten in Fernost gesorgt. Gleichzeitig ließen die Anleger im Vorfeld der für heute Abend angesetzten Vertrauensabstimmung in Griechenland Vorsicht walten, hieß es weiter. Für Auftrieb hatten die positiv ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA gesorgt.

An der Tokioter Börse rutschten Sony nach einer überraschenden Gewinnwarnung 7,89 Prozent auf 1.400 Yen. Autowerte präsentierten sich indes gut gesucht. So rückten Nissan 1,91 Prozent auf 748 Yen, Toyota 1,63 Prozent auf 933 Yen und Honda satte 4,08 Prozent auf 2.398 Yen vor. Ins Blickfeld rückten zudem wieder einmal Tokyo Electric Power (Tepco). Der Betreiber des schwer beschädigten Atomkraftwerks Fukushima ist in Folge des Nuklearunfalls im ersten Geschäftshalbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Tepco soll nun vom Staat Milliardenhilfe bekommen. Die Aktie verbilligte sich um 0,66 Prozent auf 300 Yen.

Im asiatischen Handel knüpfte der Rohölpreis an die starken Vortagesgewinne an. Die Aussicht auf eine Eindämmung der Schuldenkrise habe die Risikofreude zurück an die Ölmärkte gebracht, kommentierten Experten. China Petrolium setzten sich mit einem massiven Aufschlag von 8,20 Prozent auf 7,92 Hongkong Dollar an die Spitze des Hang Seng. Cnooc machten die Vortagesverluste mit einem Aufschlag von 5,24 Prozent auf 15,26 Hongkong Dollar wieder mehr als wett.

Die Indexschwergewichte Rio Tinto und BHP Billiton rückten in Sydney deutliche 5,30 Prozent auf 69,97 australische Dollar sowie 3,86 Prozent auf 37,95 australische Dollar vor. In Seoul zählten die Papiere von Samsung Electronics zu den meist gehandelten Werten. Die Titel schlossen mit einem Aufschlag von knapp vier Prozent auf 1.005.000 koreanische Won. (APA)

Share if you care.