Homosexualität bleibt weiter verboten

1. November 2011, 08:00
4 Postings

Die 54 Länder konnten sich weder auf eine Menschenrechtskommission einigen, noch wollten 41 Länder davon das Homosexuellen-Verbot aufheben

Sydney - Auf eine gemeinsame Menschenrechtskommission konnten sich Großbritannien und seine im Commonwealth organisierten ehemaligen Kolonien nicht einigen. Zum Abschluss des Gipfeltreffens im australischen Perth einigten sich die 54 Commonwealth-Länder darauf, bis zum nächsten Jahr eine Charta zu erarbeiten, in der gemeinsame Ziele und Werte formuliert werden sollen.

Ebenfalls ungehört verhallte der Aufruf an 41 Länder des Commonwealth, Gesetze, die Homosexualität verbieten, zu kippen. "Es ist nie einfach, in einer Gruppe mit so unterschiedlichen Ländern Konsens herzustellen", sagte die Gastgeberin, Australiens Premierministerin Julia Gillard. Die Organisation bestätigte den früheren indischen Diplomaten Kamalesh Sharma (70) für eine weitere Amtszeit als Generalsekretär. Eine Menschenrechtskommission sei nicht nötig, sagte Sharma, weil die AußenministerInnen sich des Themas annähmen. Der nächste Gipfel findet 2013 in Colombo in Sri Lanka statt.

Gleichberechtigte Thronfolge

Während des dreitägigen Treffens kündigte der britische Regierungschef David Cameron eine Änderung der Thronfolgeregelung in Großbritannien an. Künftig dürfen erstgeborene Prinzessinnen den Thron besteigen, unabhängig davon, ob sie jüngere Brüder haben - dieStandard.at berichtete. Die Änderung bedurfte der Zustimmung der 16 Commonwealth-Länder, die die Queen als Staatsoberhaupt haben. Diese Zustimmung erfolgte in Perth. (APA)

  • Vorsitzende über die 54 Commonwealth-Länder ist Queen Elizabeth II.
    foto: reuters_daniel-munoz

    Vorsitzende über die 54 Commonwealth-Länder ist Queen Elizabeth II.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Laut der Gastgeberin, Julia Gillard, ist es nicht einfach, in einer "Gruppe mit so unterschiedlichen Ländern Konsens herzustellen".

Share if you care.