Aufregung um einen Comic des Wiener AMS

  • Version 1: Der Comic mit "Yasmin" - das Mädchen mit dem Kopftuch soll besser Zahntechnikerin und nicht Ärztin werden.
    vergrößern 700x600
    foto: screenshot

    Version 1: Der Comic mit "Yasmin" - das Mädchen mit dem Kopftuch soll besser Zahntechnikerin und nicht Ärztin werden.

  • Version 2: "Yasmin" soll immer noch Zahntechnikerin werden - aber nicht wegen ihrer Eltern.
    vergrößern 700x600
    foto: screenshot

    Version 2: "Yasmin" soll immer noch Zahntechnikerin werden - aber nicht wegen ihrer Eltern.

  • Alte Version zum Herunterladen.

    Download
  • Neue Version zum Herunterladen.

    Download

CDs lieber jetzt gleich kaufen statt ein langes Studium machen müssen - Mädchen mit Kopftuch will doch nicht auf die Uni

"Yasmin" steht mit ihrer Freundin im CD-Geschäft. Wenn sie einmal Zahnärztin sei, sagt sie, werde sie sich ganz viele CDs kaufen können. Als dem Mädchen mit dem Kopftuch bewusst wird, dass das Studium für Zahnärzte lange dauert, raten ihr die Freunde zu einer Ausbildung als Zahnarzttechnikerin. "Die sind auch gefragt! Gesunde Zähne brauchen alle", sagt eine Freundin. Yasmin will sich gleich über ihren neuen Berufswunsch beim AMS beraten lassen.

Die Empörung über den Comic "Was geht?!! 5 starten durch", der vom Wiener AMS auf der Hompage Arbeitszimmer.cc und in diversen Tageszeitungen veröffentlicht wurde, ist groß. Auf Twitter und Facebook fragt man sich, warum ausgerechnet dem Mädchen mit dem Kopftuch das Studium ausgeredet wird; manche User auf Twitter werfen dem AMS nun Sexismus und Rassismus vor.

Auf der Homepage Arbeitszimmer.cc will das Wiener AMS Schülerinnen und Schüler über die Berufswahl informieren. Unter anderem sollen dort mit Comics in einer "modernen und ansprechenden Weise" Jugendliche dazu motiviert werden, "aktiv zu werden", heißt es.

"Das war nicht unsere Intention"

"Es war nicht unsere Intention, jemandem die Fähigkeit zum Studium abzusprechen", betont Martin Zeilinger vom Wiener AMS. Er kann auch nicht nachvollziehen, wie man aus dem Comic schließen könne, dass Yasmin das Studium ausgeredet wird. "Sie sagt: 'So genau habe ich mir das noch gar nicht überlegt' und genau das ist der Punkt, worum es geht", so Zeilinger. Ziel sei es, den Jugendlichen den Prozess der Berufswahl klar zu machen und Vor- und Nachteile aufzuzeigen.

Reaktion am Montag

Das AMS Wien hat am Montag aber schließlich doch bekannt gegeben, dass der Comic vom Netz geht. Er ist nun in einer "adaptierten Form" (siehe links) wieder online gestellt worden. Die Änderungen bestehen darin, dass die Sätze "Ja, aber Mama und Papa wollen doch stolz auf dich sein!?" und Wären deine Eltern auch stolz auf eine Zahntechnikerin?" nun gestrichen worden sind. "Die Absicht war nicht zu sagen, dass eine akademische Ausbildung nicht gescheit ist", stellte AMS-Mitarbeiter Zeilinger jedenfalls fest. (red, derStandard.at, 31.10.2011)

Kommentar von Yilmaz Gülüm und Olivera Stajić: Liebe Yasmin, werde Zahnärztin!

Share if you care