SPÖ und Freiheitliche liegen Kopf an Kopf

30. Oktober 2011, 17:49

Market-Umfrage: FPÖ und SPÖ kämen in der Sonntagsfrage auf 27 Prozent, die ÖVP auf 24 Prozent, Grüne sind stärker als zuletzt, das BZÖ verliert an Boden

Linz - Würde jetzt gewählt, müssten beide Regierungsparteien mit Verlusten von jeweils rund zwei Prozentpunkten gegenüber der Wahl von 2008 rechnen. Und ob die Kanzlerpartei SPÖ noch den ersten Platz und damit den Kanzleranspruch halten könnte, ist nicht sicher: Die jüngste Market-Hochrechnung weist je 27 Prozent für die SPÖ und die FPÖ aus. Damit ist die FPÖ zum zweiten Mal seit der Nationalratswahl an die Spitze vorgestoßen - das erste Mal war in diesem Frühsommer infolge der Unsicherheiten in der ÖVP nach deren Obmannwechsel. Danach schien sich die Lage für die Koalition zu stabilisieren, im Sommer sank der hochgerechnete Wert für die FPÖ auf ÖVP-Niveau.

Die in der Vorwoche erhobenen Daten des Linzer Instituts rechnen für die ÖVP aber nur mit 24 Prozent. Parteichef und Vizekanzler Michael Spindelegger würden nur neun Prozent direkt wählen, das entspricht dem Wert, den er auch im Mai bei seiner Bestellung zum ÖVP-Obmann hatte. Auf Nachfrage - Unentschlossene in der Kanzlerfrage werden gefragt, wer am ehesten geeignet wäre - geben weitere sechs Prozent an, dass sie Spindelegger wählen würden. Das ergibt 15 Prozent, zeigt aber auch Unentschlossenheit. Nur knapp jeder zweite ÖVP-Wähler würde Spindelegger wählen.

Allerdings geht es da Werner Faymann in seiner Partei kaum besser - doch kann er (anders als Spindelegger) auch auf Unterstützer in anderen Parteien zählen. Unter den Grün-Wählern findet der Kanzler fast so viel Zustimmung wie Parteichefin Eva Glawischnig. Mit 25 plus zwölf (aus der Nachfrage) Prozent der Befragten kommt der Amtsinhaber in der Kanzlerfrage eindeutig an die Spitze.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache erhält in der Kanzlerfrage zehn plus zwei Prozent, liegt also hinter Spindelegger, aber vor der Grünenchefin Glawischnig (sechs plus drei) und BZÖ-Chef Josef Bucher (vier plus null).

Market-Studienleiterin Bettina Müller erklärt das so: "Strache ist keine charismatische Persönlichkeit wie Jörg Haider, auch wenn die FPÖ ihn zum Star stilisiert. Anders als in den 1990er-Jahren, als sich viele gescheut haben, sich zur FPÖ zu bekennen, empfindet es heute niemand als Schande, zur FPÖ zu stehen. Die FPÖ ist auch in den Rohdaten sehr stark - die Stimme für die Blauen ist vor allem auch als Stimme gegen die Koalition, gegen den Stillstand, gegen die Art, wie Regierungspolitik gemacht wird, zu interpretieren."

Die zwei kleinen Oppositionsparteien könnten diese Rolle nur beschränkt besetzen: Die Grünen kommen in der Market-Hochrechnung auf 13 Prozent (zweieinhalb Prozentpunkte mehr als 2008).

Das BZÖ wäre der Verlierer einer vorgezogenen Wahl: Die von Market hochgerechneten fünf Prozent sind weniger als halb so viel wie das 2008 noch von Jörg Haider erzielte Ergebnis (10,7 Prozent) - Peter Westenthaler konnte 2006 auch nur 4,11 Prozent einfahren. Der derzeitige BZÖ-Chef Josef Bucher hatte für seine Partei in den vergangenen Monaten bessere Umfragewerte von typischerweise sechs bis sieben Prozent. (Conrad Seidl, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 31.10.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 952
Das stimmt leider überhaupt nicht!

Laut einer Zeitung die sich nicht bezahlen lässt, ist eindeutig die SPÖ Nummer 1 und hat 29%!
Sebastian Kurz ist der beliebteste Politiker und die FPÖ ist mit zwei Prozenten 2.!
Warum also lügen die Wirklichkeit würde noch ärger für die FPNullen ausfallen.
Mehr als 18%, auch wenn sie dafür bezahlen bekommen die ganz einfach nicht!
Dabei haben wir ihnen so schön das Steuergeld gelassen den braven Soldaten vom Dolferl!

exmonarchistische dämliche buckelknechte

da die fpö so weit vorne liegt beweist nur, wie dumm und lernresitent doch der österreichische durchschnittswähler ist...

Was würde da heute schon rauskommen?

Selbst wenn die FPÖ die Wahlen gewänne würde sich vermutlich eine Koalition zwischen den bisherigen Versagern ausgehen und die stimmenstärkste Partei wäre in Opposition. Wetten, dass das so oder ähnlich 2013 kommt?

hoffentlich, sie wollen doch nicht wirklich die fpö in der regierung sehen...abesehen davon, dass wir das schon vor kurzen mal hatten. was dabei rausgekommen ist, können wir nahezu täglich in der zeitung lesen. weiters ist der strache um ein universum dümmer als der haider und der schaden wird dann noch größer. man braucht auch erst gar nicht erwähnen, dass die fpö eine im grunde eine wirtschaftspartei ist und sich sicherlich nicht für den klein- und mittelstand einsetzen wird.

als würde dies wirklich eine rolle spielen

in keiner demokratie der welt regieren die gewählten politiker, überall wo machtbefugnisse vorliegen werden diese missbraucht früher oder später

Kein Wunder

Faymann verschenkt Milliarden nach Griechenland - an seinen "Sozialistischen-Internationalen-Genossen" Herr Papandreou...

Kein vernünftiger Mensch hat dafür Verständnis.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sozi... rnationale

http://newshopper.sulekha.com/werner-fa... 360785.htm

schlimm

wie kurz das gedächnis der wählerInnen anscheindend ist. die unfähigkeit und die korruption der fpö in der regierung scheinen schon wieder vollkommen vergessen zu sein.
und dass es sich um eine zutiefst rassistische partei handelt, ist anscheinend ohnehin kein argument mehr.
wie politisch desinteressiert kann ein volk eingentlich noch werden?
unser schulsystem versagt in duieser frage auf ganzer linie. gerade die junge generation hat null interesse an politischen fragen. die bewertet politiker nur mehr nach dem aussehen und dem collness-faktor.
eine verlorene generation wächst heran. das sollte und zu denken geben.

Das ist der endgültige Beweis für den Verfall der poliitischen.....

Sitten: stimmenstärkste Parteien sind zwei Gruppierungen, die ihre Unfähigkeit zu politischem Handeln längst bewiesen haben.

Das beste Mittel, um aus der FPÖ eine 5%-Partei zu machen wäre, den HC 3 Jahre alleine regieren zu lassen.

und wer

kehrt dann diesen Scherbenhaufen zusammen, denn dieser sinnlose Vollpfosten hinterlässt?? Die SPÖ oda gar die ÖVP??? Geh sands net kindisch !!!!

ich will nicht das schiksal unseres landes 3 jahre lang einem rassisten in die hand legen.

Wenn da nicht...

...VORHER die "Regierung" mit dem "Anführer" - so auf "locker vom Hocker" - einige "neue" Gesetze für die Kompetenzen der "AUF-Wachhunde" erlässt....

"In Linz beginnts" - DAMALS wie Heute

Wen wundert denn da das Ergebnis dieser Umfrage?

FPÖ/ÖVP punktet mit strenge

"Ausländerpolitik", Hetze und Hass-schürerei..... Aber die mehrheit übersieht...das in Österreich ohne die "Ausländer" würde GAR NICHT mehr gehen!
Es würde fehlen die fleissige Hände ( aber auch die kluge Köpfe!) überall in der Wirtschaft: Baubranche, Logistik Gastronomie, Dienstleistung, Pflege, Landwirschaft.....Ärzte,Wissenschaftler, Unternehmern, Künstler.....
Von vielen werden Kinder als Last, als unnötige Kosten empfunden....auf Bildung wird wenig geachtet.Auch viele vergessen das die (Ur)Bevölkerung enorm eraltet ist... Jetzt gibt schon "ausgestorbenen" Ortschaften...nur paar Alten und keine Kinder!

Es geht nicht um die "fleissigen Hände" sondern um die faulen..

die sind ja zu viel..

nur das wegen der drei faulen (faule österreicher gibt's viel mehr!), alle anderen ausländer genauso betroffen sind von den ganzen anfeindungen.

Schon vergessen

unsere ÖVP-FPÖ Regierung, dass war nicht zum aushalten. diese Menschen sind einfach nicht fähig einen Staat zu regieren, genau so wenig wie Schüssel.
Könnt ihr euch noch errinnern wie die Minister alle paar Wochen ausgetauscht wurden? Wie sie Gesetze gemacht haben die überhaupt nicht erlaubt waren? Noch nie waren so viele Regierungsmitglieder auf der Anklagebank gessesen als bei der ÖVP-FPÖ Regierung. Wie dumm ist der Mensch oder Österreicher, dass man so ein Skandal so schnell vergisst? Österreich wurde unter ihnen heruntergewirtschaftet. Das ganze Staatssilber wurde verkauft, Steuern haben sie ein Jahr vor kassiert damit unser schöner heute vor dem Gericht stehender Bubi sagen kann, er ist der beste, denn er hat das Nulldefizit erreicht.

Schon vergessen

Sie haben wohl eine sehr eingeengte Wahrnehmung! Man kann an Schwarz-Blau sicher einiges aussetzen, aber die Hauptverantwortung für das österreichische Schuldendesaster, an dem unserer Kinder noch Jahrzehnte zahlen werden, trägt ausschließlich die sozialistische Verschwendungspolitik. Stimmen kaufen und Schulden machen, das kann Faymann und Genossen - sonst leider nichts.

Ausschliesslich würde ich da nicht sagen

die VP war da immer mit dabei. Allerdings, wäre es politischer Selbstmord gewesen, mit Sparen zu werben, wenn die SP gerade Wahlzuckerl verteilt hat. Es blieb der VP gar nix anderes übrig.

derzeit gibt es leider KEINEN der den staat regieren kann!!!

man sollte es die Grünen wenigstens versuchen

lassen. Die anderen 3-4 Parteien haben ihre Chance wirklich gehabt und wirklich nicht genutzt.

die grünen haben keine ideen!

unter der derzeitigen führung der grünen, kann mir nicht vorstellen, dass das gut gehen kann!

Es reicht ein wenig Angst schüren....

die "Ausländer" (meine die nicht finanzkräftigen!) als Bedrohung darstellen. Sie für alle Übel zu Sündenbock machen... und viele Wahlschafe schon schreien nach einen "starke" Mann wer "Ordnung" macht....Für denen nicht die korrupte Politiker (und dergleichen) welchen milliarden Euros verzocken sind die Feinde, sondern zB. Kinder von Asylsuchenden....

Die gemeinen Kopfläuse werden sich darüber freuen.

Werden wir denn alle ein Volk von Deix-Figuren???

FPÖ wählen? Geht's noch?

Posting 1 bis 25 von 952

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.