Ermittlungen gegen Timoschenko in Mordfall

30. Oktober 2011, 08:43

Vize-Generalstaatsanwalt sieht Hinweise auf Verwicklung in Erschießung eines Abgeordneten 1996 - Anschuldigung zurückgewiesen

Kiew - Gegen die in einem international kritisierten Prozess wegen angeblichen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko soll jetzt auch in Zusammenhang mit einem Mordfall ermittelt werden. Die private Nachrichtenagentur UNIAN zitierte am Samstag einen hochrangigen Angehörigen der Justiz, wonach Staatsanwälte untersuchen werden, ob die inhaftierte Timoschenko bei dem Mord an einem Parlamentarier eine Rolle gespielt habe.

Dabei gehe es um den Auftragsmord an dem Abgeordneten Yevhen Shcherban, der 1996 auf einem Flughafen erschossen wurde, zitierte UNIAN den stellvertretenden Generalstaatsanwalt Renat Kuzmin. Es gebe Hinweise, dass Julia Timoschenko in die Tat verstrickt sei, ebenso wie der damalige Ministerpräsident Pavlo Lazarenko. Lazarenko befindet sich in den USA wegen Geldwäsche und Betrugs in Haft.

"Wir haben das Protokoll eines in den USA befragten Zeugen, in dem der Zeuge direkt erklärt, dass der Mord an Shcherban mit Geld von Konten Lazarenkos und Timoschenkos bezahlt wurde", sagte Kuzmin. "Wir haben die Dokumente und wollen sie prüfen."

Timoschenkos Sprecherin Natalya Lisova wies die Anschuldigung zurück: "Das ist absurd. Das Verlangen der Regierung, jegliche politische Opposition los zu werden, hat alle Grenzen überschritten." Auch Lazarenko ließ in den Medien jegliche Verstrickung seiner Person in den Mord an dem Abgeordneten bestreiten.

Haft wegen Amtsmissbrauch

Die Oppositionspolitikerin Timoschenko ist jüngst wegen angeblichen Amtsmissbrauchs rund um einen Gasvertrag mit Russland zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die 50-Jährige bestreitet die Vorwürfe und hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Timoschenko, einst eine der Galionsfiguren der Orangen Revolution 2004 für eine Demokratisierung und einen klaren Westkurs der Ukraine, sieht in dem Vorgehen der Justiz einen politischen Racheakt von Präsident Viktor Janukowitsch (Viktor Yanukovich), der wegen der Orangenen Revolution nach gefälschten Wahlen nicht zum Zug kam, Timoschenko aber im Vorjahr bei der Präsidentenwahl knapp schlug.

Timoschenko trat in den 90er Jahren unter der Regierung Lazarenko als Gasunterhändlerin in Erscheinung. Sie gehörte früher Lazarenkos Partei an. Staatsanwälte haben auch einen ad acta gelegten Fall wieder aufgenommen, in dem ihr vorgeworfen wird, in jener Zeit durch ihre Tätigkeit beträchtliche Schulden für den Staat verursacht zu haben. Nach Angaben von Chefermittler Iwan Derewjanko soll Timoschenko als Chefin des Staatskonzerns Vereinigte Energiesysteme 405 Millionen Dollar (rund 295 Millionen Euro) veruntreut haben. Timoschenko muss bei einer weiteren Verurteilung nun mit zwölf Jahren Haft rechnen.

Die EU hat ein Inkrafttreten eines fertig verhandelten Freihandelsabkommen mit der Ukraine von politischen Änderungen in Hinblick auf das umstrittene Amtsmissbrauchs-Urteil gegen Ex-Ministerpräsidentin Timoschenko geknüpft. Vom Westen gedrängt, die Freilassung seiner politischen Gegnerin herbeizuführen, hat Präsident Janukowitsch bisher jede Intervention in dem Fall mit dem Argument verweigert, seine Regierung bekämpfe lediglich die Korruption. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2
Diese Staat einfach isolieren solange diese korrupte Regierung an der Macht ist.

Drama

Oh man, was da abgeht. Ich befürchte wir sehen die gute Frau nie wieder so lange ein Pro-Russische Regierung an der Macht ist, die nur als Marionette vom Kremel eingesetzt wird. Timoschenko hat doch nur den ganzen Ärger, weil sie sich während ihrer Amtszeit versucht hat von Russland zu entfernen. Ein Drama ist das und der Westen weiß es und schaut hilflos zu...

was soll "der westen" denn machen?

Es ist ja nicht so dass Julia unschuldig wäre

Nur im Vergleich zu ihr, hätte dann Kutschma 1000 Jahre sitzen müssen? Ich denke eine Diversion, bei der eine hohe Summe fliesst, wäre für den Staat und auch für Julia wesentlich sinnvoller.

Timoschenko MUSS unschuldig sein

Der Westen weiß einfach, dass Julia Timoschenko unschuldig ist. Würde er sonst die Inkraftsetzung des ausverhandelten Freihandelsabkommens von ihrer Freilassung abhängig machen?
Das Motiv von Janukowitsch dürfte ganz einfach Antisemitismus sein!

Warum sitzt dann aber Viktor Janukowitsch nicht wegen Amtsmissbrauch beim Wahlbetrug?

Wenn Korruption die Staatsform ist,

wird man schwerlich jemanden Integren finden.

Langsam wirds schon etwas lächerlich ;-))) Ich dachte eigentlich dass die Ukraine weiter wäre... aber anscheinend ist das politische und juristische System dort nach wie vor in der Diktator steckengeblieben.

wieso? weil korrupten politikern der prozess gemacht wird? die sind da weiter als wir.

ahnungslos, oberflächlich.

das sit wie bei Chordokowski

natürlich waren sie alle korrupt und haben in die eigenen Taschen und ihres gefolges gewirtschaftet.
nur, sie müssen wissen, wann es zeit ist mit dem geld abzutreten und niemanden neuen Mächtigen in die Quere zu kommen.

Dann werden plötzlich die vorhandenen Leichen ausgegraben oder neue geschaffen.

Amtsmißbrauch? 7 Jahre?

Mann, da würden sich die Gefängnisse in einigen Ländern aber mit Politikern füllen. Man müßte glatt Neue bauen.

Perpetuum

Gefängnisse bauen? Neue Staatsaufträge?
Ohne Korruption geht da garnix...

Bei den neuen Gefägnissen, könnte man dann zur

Orientierung einen schwarze, roten, blauen und orangen Flügel einrichten.

Ah einen grünen Flügel gäbe es nicht? Immerhin ist das auch eine Partei die sich ständig wie ein Fähnchen im Wind dreht.

Bisher ist nicht viel bekannt

Selbst in Deutschland nicht, da haben sie ja immerhin 7 Jahre im Bund mitregiert und stellen mit Baden-Würthenberg sogar einen regionalen Ministerpräsidenten.

Aber ja, Gleichberechtigung für alle! Her mit dem grünen Flügel!
Da hat man dann genug Platz, sollten Tierschützer wieder mal unter Verwendung des Terrorismus/Mafia-Paragraphen angeklagt und diesmal verurteilt werden...

die würden sich aber in kürzester Zeit durch Abschreckung

und damit Verminderung des volkswirtschaftlichen Schadens amortisieren.

bei den naheliegenden Annehmlichkeiten hätten diese Institutionen wohl keine abschreckende Wirkung

Wissen eigentlich...

die EU-Bürokraten, die Frau Timoschenko so sehr unterstützen, wie Frau Timoschenko zu Ihrem Millionenvermögen gekommen ist?

Ein Tip: Es war nicht die Tätigkeit im elterlichen Videoverleih, oder ihre Geschäftsführertätitigkeit in einem Jugendzentrum.

Das Vermögen erwirtschaftete sie in jenen Jahren, als sie als Verantwortliche für Gashandel über einen Umsatz von 10 Milliarden Dollar pro Jahr waltete siehe http://www.zeit.de/2007/16/S... prinzessin

Ein Schelm, wer dabei nachzudenken beginnt, in welche Taschen das Gas geleitet wurde...

Das ist in der gus normal, da müssen sie sich bei gorbatschow oder jelzin beschweren, die die vor

gorbatschow war schuld an der zerschlagung der gus?

gorbatschow war auch am aufstieg von chodorosky beteiligt? wenn sie jelzin meinen, dann liegen sie schon richtig, keiner dieser milliardäre hatte genug geld um solche unternehmen zu gründen, jelzin brachte jeden rubel damit russland, und da war es egal von wo der rubel herrollte

gorbatschow war schuld an der zerschlagung der gus?

Wann wurde GUS zerschlagen? Die gibt es bis heute.

entschuldigung, entschuldigung,

natürlich haben sie recht, er ermöglichte die auflösung der sowjetunion, hoffentlich habe ich nichts vergessen, danke für den hinweis mfg

nennen sie mir nur einen Politiker in Russland und in den ehemaligen GUS Staaten, der nicht vermögend und nicht korrupt ist!

im westen ist es nicht anders und in amerika gibts viel mehr.

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.