"Ich habe den Endsieg der Nazis nicht vorangetrieben"

Schriftstellerin Ruth Klüger über ihre Zeit in Auschwitz und den abnehmenden Rassimus in den USA unter Obama

"Das Holocaust-Thema ist mir durch die Zeitgeschichte aufgedrungen worden, das habe ich mir nicht ausgesucht", meint die Schriftstellerin Ruth Klüger im Gespräch mit Hans Rauscher. Sie komme auch nicht aus Auschwitz, sondern aus Wien. Klüger erzählt im Video-Interview, wie sie als 11-Jährige in das Konzentrationslager gekommen ist und wie sie von dort wieder flüchten konnte. Die Nazis seien mit ihr jedenfalls nicht glücklich gewesen: "Ich habe den Endsieg nicht vorangetrieben mit meiner bewussten Sabotage."

Nach Wien komme sie immer wieder gerne, die Stadt habe aber für sie noch immer etwas Bedrückendes an sich, weil sie sich daran erinnert, wie sie mit dem Judenstern herumgeschlichen ist. Deshalb fahre sie aus Wien gerne auch wieder weg.

In ihrer jetzigen Heimat USA habe der Rassenhass durch den Präsidenten Barack Obama "eine unvergleichliche Wende" genommen. Es sei nun nicht mehr cool, rassistisch zu sein. Ob Obama ein guter oder mittelmäßiger Präsident sei, stehe auf einem anderen Blatt. (rasch, derStandard.at, 28.10.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
aahhhmmm

Ich frag mich, wie sich eine gebildete, eloquente Frau wie Fr. Klüger vorkommt, wenn sie von jemandem interviewt wird dessen Wortschatz zum größten Teil aus "aahhmm" besteht.

tolle frau

hab gerade zufaellig ihr buch "weiter leben" fertig gelesen, pflichtlektuere fuer alle verharmloser.

Erfrischend auch,

dass Klueger klarstellt, dass sich die Armen vor den Reichen fuerchten muessen, und nicht umgekehrt, wie von der verwirrten Fekter angedeutet.

Die Versuche, Vorschlaege zu Vermoegenssteuern in die Naehe des dritten Reichs zu ruecken, sind geschmacklos.

Warum langweilt mich das bloß so?

Wenn du dir was anschaust oder anhörst was dich langweilt, und dich ausgerechnet dieses langweilt, - then you ARE stopping making sense.

An Fr. Klüger kann es sicher nicht liegen...schon mal drüber nachgedacht,ob du nicht ganz einfach ein D u m m k o p f bist?!

Liebe Frau Klüger,

ich bewundere Sie sehr.
Und herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Geburtstag heute!

"...und den abnehmenden Rassimus in den USA"

So einen derartigen Blödsinn hab ich schon lange nicht mehr gehört. Dank Obama sind die USA rassistischer denn je. Im Bible Belt ist der Großteil überhaupt dafür, dass den Schwarzen wieder das Wahlrecht entzogen werden soll. Möchte wissen mit welchen Amerikanern diese Frau in Kontakt steht.

Rauscher kann einfach keine ordentlichen Interviews führen. Schade.

Auf einem österreichischen Portal redet man noch über sowas? Ungewöhnlich....sollte öfter sein!!

Die unvergleichliche Wende kauf' ich ihr nicht ab

Nigger konnte man auch vor Obama schon lange nicht mehr sagen, ohne in Gefahr zu laufen, eine auf die Nase zu bekommen. Die, die sich vor Obama Nigger dachten, denke es auch heute noch. Warum wohl sollte Obama daran was geändert haben?

Also der Hansi Rauscher ist

echt eine Wucht, echt cooles Deutsch. Nach je zwei bis drei Wörtern ein gedehntes Ääähhh, dazwischen das Meidlinger "l", ein echter Hörgenuss. Das kann man nicht karikieren, das ist Karikatur.

na gott sei dank, das obama eine enttäuscchung

ist, er täuscht die menschen nicht.

gäääähn

Ich bin beeindruckt

Frau Klüger ist eine sehr kluge, sympathische und auch bescheidene Frau.
Auch ich denke, dass die gefährlichste Situation, (abgesehen von großen Naturkatastrophen) unerwünschte Massenimmigration wäre. Schutz durch unsere Politiker kann ich mir schwer vorstellen, nur Bürgerwehr, daraus resultierende Gegenwehr, Chaos und Krieg. Hoffentlich kommt es nicht dazu!!!

Hat jemand das Interview mit Ruth Klüger in Ö1 gehört, mit dem Zitat

einer jüdischen Amerikanerin, die angesichts einer Holocaust-Gedenkveranstaltung ausrief "oh, I love the Holocaust"? Frau Klüger halte ich für viel intelligenter als den antifaschistischen Hauptstrom in Ö. Sie erkennt die Instrumentalisierung des einmaligen Verbrechens für heutige Auseinandersetzungen über unvergleichliche Themen.

Unter Wölfen

HC Strache, die heimische Politik, wie ist sie wirklich?

http://www.amazon.de/Unter-W%C... 599&sr=8-1

Nundas Buch ist ausgezeichnet hat aber mit HC Strache

der in den Fünfzigern noch in den Windeln lag nichts zu tun.

Die Zukunft gehört den Frauen.

Wahlen in Österreich werden in den Städten und durch die Stimmen der Frauen gewonnen oder verloren.

Den jungen gebildeten Frauen in den Städten gehört die Zukunft.

Das stimmt mich hoffnungsvoll wenn ich jemanden wie Ruth Klüger zuhöre.

Herr Rauscher. Österreich wird bald einen schwarzen Bundespräsidenten bekommen.
Ein mächtiger, weißer Schwarzer

Ja, schon..

aber ich bin mir nicht so sicher ob er aus Niederösterreich sein wird oder aus dem Pröll-Clan entspringt.
Es könnte auch sein dass er das "schwarz" im Namen trägt: Schwarzenegger :)

"Obama hat viel für das Verhältnis zwischen den Rassen getan"

Bin verwundert darüber, dass Frau Klüger den Rassenbegriff aufgreift.
http://unsere.de/rasse-beg... unesco.htm

dieser begriff ist auf englisch standard

und es bedarf keineswegs eines rassisten um ihn in ganz gewöhnlichen diskussion zu verwenden.

ich finde das auch immer wieder komisch bzw eigenltich sehr unpassend, jedoch ist frau klüger's aussage in dem kontext zu sehen.

Genauer lesen...

Der Artikel erwähnt die Begriffe "Rassenhass" und "rassistisch". Klüger greift offenbar nicht den Begriff der "Rasse" auf, sondern spricht über die soziale Akzeptanz des Rassebegriffs. Und was soll daran jetzt falsch sein?

Ach bitte

Natürlich ist der "Rassebegriff" wissenschaftlich nicht haltbar, aber solange er in den Köpfen vieler Menschen eine Unterscheidungskategorie darstellt (nicht zuletzt unter der schwarzen Bevölkerung) wirkt er und ist seine Existenz anzuerkennen.

Vor 70 Jahren waren auch noch viele überzeugt, dass Juden eine eigene Rasse wären... in 70 Jahren wird hoffentlich jeder wissen, dass wir alle Menschen sind, und sonst nichts.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.