"Killer Elite": Auch eisenharte Kerle werden müde

26. Oktober 2011, 20:12
8 Postings

Jason Statham und Robert De Niro in "Killer Elite" - und die weiteren Filmstarts der Woche

Profikiller Danny (Jason Statham) will aussteigen, aber als sein bester Freund Hunter (Robert De Niro) in der Patsche sitzt, lässt er sich zum wirklich letzten Mal anheuern. Seine Gegenspieler bei diesem Auftrag sind Ehemalige der britischen Eliteeinheit SAS; es geht irgendwie um den Oman, um Ölförderrechte, aber sogar die Figuren im Film erkennen: "Euch geht es immer nur um Action."

Gary McKendrys Killer Elite spielt 1980. Dass er sich auf eine wahre Begebenheit beruft, ist dafür der äußere Anlass - vor allem bietet das aber ein Zeitkolorit, zu dem neben schicken Autos und dickem Schnauz auch kerniger Machosprech gehört. Die ersten 80 Minuten kann man sich damit - mit zwei, drei dynamischen Actionsequenzen oder mit sachdienlichen Schauplatzhinweisen wie "SAS-Stammlokal" - hervorragend unterhalten. Dann dauert der Film aber noch 36 weitere, in denen er kein Ende findet.

 

Abenteuerliche Arbeitsaufgaben
Die weiteren Filmstarts der Woche

Regisseur Leander Haußmann hat sich für sein jüngstes Projekt Hotel Lux ausgerechnet mit Comedian Michael "Bully" Herbig zusammengetan: Darstellerisch funktioniert das nicht schlecht, die Tragikomödie um einen Schauspieler und Stalin-Imitator, der 1938 in Moskau strandet, leidet allerdings an dramaturgischen Schwächen.

Außerdem starten: Lars von Triers Weltuntergangsdrama Melancholia und Steven Spielbergs bombastische Comic-Klassiker-Adaption Die Abenteuer von Tim und Struppi - Das Geheimnis der Einhorn; die bayrische Provinzkomödie Eine ganz heiße Nummer und der japanische Rachethriller Geständnisse von Tetsuya Nakashima sowie Sabine Derflingers Dokumentarstudie über ein AMS-Projekt, Hot Spot. (irr  / DER STANDARD, Printausgabe, 27.10.2011)

  • Ein Profi, der vorübergehend den Durchblick verliert: Robert De Niro in "Killer Elite".
    foto: constantin

    Ein Profi, der vorübergehend den Durchblick verliert: Robert De Niro in "Killer Elite".

Share if you care.