Tanzwütige lassen sich nicht gängeln

  • Junge Menschen mit ordentlich Bewegungsdrang: das Remake des Tanzfilms 
"Footloose".
    foto: upi

    Junge Menschen mit ordentlich Bewegungsdrang: das Remake des Tanzfilms "Footloose".

Das Remake des Tanzfilms "Footloose" - und die weiteren Filmstarts der Woche im Überblick

Es war in den 1980er-Jahren, als das Filmmusical in Gestalt von tanzgetriebenen, vornehmlich an ein junges Publikum gerichteten Werken wie Fame oder Flashdance eine kleine Renaissance erlebte. Da verschlug es einen Burschen aus der Stadt in ein ländliches Kaff. Dort wurde er schnell darüber belehrt, dass die Ausübung vermeintlich harmloser Vergnügen wie Tanz und Musik streng verboten sei. Jugendliches Aufbegehren war da vorprogrammiert.

Diese Geschichte mit dem schönen Titel Footloose hat man nun wieder ausgegraben, leicht aktualisiert und dem weitgehend unbekannten Regisseur Craig Brewer anvertraut; Newcomer Kenny Wormald übernimmt den Part von Kevin Bacon. Angesichts der aktuellen ultrakonservativen Tendenzen in den USA kommt dieses Remake nicht ganz unpassend.


Musikliebe ist ansteckend

Die weiteren Kinostarts

Das Jugenddrama Wunderkinder des deutschen Fernsehregisseurs Marcus O. Rosenmüller (nicht zu verwechseln mit seinem fast gleichnamigen Kollegen Marcus H. Rosenmüller aus Bayern) erzählt von drei musikalisch Hochbegabten, die während des Zweiten Weltkriegs versuchen über die Barrieren feindlicher politischer Systeme hinweg Freundschaft und Musik zu pflegen.

Außerdem neu: Steven Soderberghs mit Stars wie Matt Damon, Marion Cotillard, Jude Law und Kate Winslet besetzter globaler Seuchenthriller Contagion und das eher missratene britische Biopic Mr. Nice von Bernard Rose mit Rhys Ifans. Das Wiener Kinoleben steht ab 20.10. im Zeichen des Internationalen Filmfestivals Viennale. Am ersten Wochenende wird unter anderem Tribute-Gast Harry Belafonte in Wien erwartet. (irr / DER STANDARD, Printausgabe, 20.10.2011)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.