Einer der gefährlichsten jungen Camorra-Bosse in Neapel gestorben

18. Oktober 2011, 16:58

Vincenzo Schiavone war einer berüchtigtsten Mafiabosse der jungen Generation

Rom - In Italien ist einer der berüchtigtsten Mafiabosse der jungen Generation gestorben. Vincenzo Schiavone, Mitglied des Schiavone-Clans, eine als besonders gefährlich eingestufte Gruppe der neapolitanischen "Camorra", erlag im Alter von 37 Jahren den Folgen eines Schlaganfalls. Er war im vergangenen April nach sechsjähriger Flucht in einer Klinik unweit von Neapel nach seiner Einlieferung verhaftet worden. Er zählte zu den 100 gefährlichsten Kriminellen in Italien.

Schiavone war nicht nur ein Mörder, sondern auch "Schatzmeister" der Camorra, der für die Erpressung von Kaufleuten und Unternehmern verantwortlich gemacht wurde. Er soll mehrere Personen ermordet haben, deren Leichen er verbrannte. Bei ihm wurde eine Liste von Personen beschlagnahmt, die er erpresste. Diese Liste erwies sich für die Ermittler als besonders wichtig. Dank der Untersuchung konnten bisher 103 Personen festgenommen werden.

Die Schiavones bilden die Führungsebene des aus Casal di Principe kommenden Casalesi-Clans. Dieser soll für zahlreiche Morde, Erpressungen und weitere illegale Aktionen verantwortlich sein. Wegen dreifachen Mordes war im vergangenen Jahr bereits der Camorra-Boss Nicola Schiavone festgenommen worden. (APA)

Share if you care
13 Postings

Danke lieber Gott, endlich hast Du einmal den Richtigen frühzeitig abberufen ;)

Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn...

es war eher satan der ihn in der hölle braucht...

Könnte man dem ex-Erzengel noch Vorschläge unterbreiten ...?

sicher ist die Nachfolge geregelt

"das verbrechen ist immer und überall"

sagt: EAV

shit happens

Da hat wohl jemand einen Anfall bekommen und zugeschlagen...

Soll in Mafiakreisen zum guten Ton gehören...

...

der oberste boss ist immer noch der premierminister...!

und zählt ebenfalls zu den 100 gefährlichsten mafiosi!

Und der treibt nach wie vor sein Unwesen..

Schlaganfall mit 37?

Das ist doch eher selten. Nachdem was hier steht ist es nicht schad' um den Herrn, aber hat da jemand nachgeholfen? Oder hat er sich soviel "reingezogen"?

der wird wohl ein angeborenes Hirnaneurysma gehabt haben ...

... das nun mal geplatzt ist!

naja, es trifft nicht immer die Falschen!

kommt immer mehr "in mode", der schlaganfall schon in jungen/jüngeren jahren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.