Hauptprostamt

18. Oktober 2011, 18:01
82 Postings

Ein süffiger Gasthausname - Die wunderbare Vokabel "Hauptprostamt" drängt nach weiterführender Kollektiv-Reflexion

Vergangenen Sonntag bin ich bei der Durchquerung von Stammersdorf auf das Gasthaus "Hauptprostamt" gestoßen, welches im Gebäude eines ehemaligen Postamtes untergebracht ist. Leider hatte ich, weil anderweitig verabredet, keine Zeit zum Einkehren, aber die wunderbare Vokabel "Hauptprostamt" geistert seither unablässig in meinem Kopf herum und drängt nach weiterführender Kollektiv-Reflexion mit der p.t. Leserschaft. So ließe sich aus Anlass des Hauptprostamtes über den traditionellen Trinkergruß "Prost" und sein Verhältnis zu anderen Trinkergrüßen nachdenken. Die österreichische Fremdenverkehrswerbung macht auf der englischsprachigen Abteilung ihrer Homepage einen subtilen Unterschied zwischen "Prost", "Zum Wohl" und "Prosit": "When clinking glasses, Austrians take a moment to make eye contact and say ,Prost‘ to each person in the round. If you feel like showing off, you can also say ,Zum Wohl' or ,Prosit' - all three mean ,to your health'." Das würde also bedeuten, dass "Prost" der weniger imposante Gruß sei als "Zum Wohl" oder "Prosit", was ich, mit Verlaub, nicht exakt nachvollziehen kann. Ich bin ja aber auch ein deutscher Muttersprachler und daher nicht so wirklich vertraut damit, zu welchen deutschen Trinksprüchen Engländer, Amerikaner, Waliser oder Australier greifen, wenn sie im Ausland renommieren wollen (Herr SterzinOz, übernehmen Sie!).

Eine andere Richtung, in die sich das Hauptprostamt weiterverfolgen ließe, wäre die der gelungenen oder weniger gelungenen Gasthausbezeichnungen. Anregungen dazu gibt es in diesem Wörterbuch unter dem (fehlerhaften) Stichwort "By James" zuhauf (fehlerhaft deshalb, weil das Lokal, auf das es sich bezog, in Wahrheit "By Charles" hieß). Eine geschmackvolle Bezeichnung wie Hauptprostamt verdient aber, so meine ich, auf jeden Fall unser aller Respekt.

Lohnend schiene mir aber auch die mutwillige Fabrikation ähnlich süffiger Post-Verballungen, als da wären: Eilprost, Prostwurfsendung, Prostmoderne, Prostfach, Prostlagernd etc. etc. Unter einem Eilprost hätte man wohl ein hurtiges Prost knapp vor der Sperrstunde zu verstehen; eine Prostwurfsendung ist das Fläschchen Wein, das der Prostbote ins Prostfach wirft etc. Ich hoffe auf prickelnde Prostings der geschätzten Lesergemeinde.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Share if you care.