Unter der Sonne Neuseelands

Ansichtssache |

Leserin Barbara Mayr hat ihre Reise nach Neuseeland anhand von Fotos dokumentiert. Hier gibt's ihre Erlebnisse und Eindrücke zum Durchklicken

foto: barbara mayr
Bild 1 von 14»

Bereits im Februar startete ich meine einmonatige Reise nach Neuseeland. Nach einem 32-Stunden langem Flug von Wien nach London über Los Angeles verbringe ich die ersten vier Tage in Auckland. Sie ist zwar eine Großstadt wie jede andere, aber mit einem riesigen und schönen Hafen, werde ich bereits zu Beginn meiner Reise mit einem Blick auf diese wundervolle Skyline belohnt.

Share if you care
10 Postings
war heuer auch da

und bin göttin sei dank dem erdbeben durch eine glückliche fügung des schicksals entkommen.

zick-zack reise. so aehnlich wars bei mir auch. ein monat ist dann leider doch etwas kurz. stimmts? ich moecht auch wieder hin...

Nach einem 32-Stunden langem Flug von Wien nach London über Los Angeles

Warum zum Henker fliegt man von Wien nach London über Los Angeles? Gibt's da keine Direktflüge mehr? ;-))

Bin auch so geflogen

Hab gebucht, und erst nachher erfahren, dass der Flug über LA geht. Ist aber kein Problem, nach einem Dutzend Videos ist man auch dort :-)

Und es gibt sogar schon eine Art Transit in LA, man muss zwar immer noch einreisen (mit Fingerabdrücken etc), aber die Wiederausreise geht ohne Kontrollen.

Sollte natürlich heißen "über London nach LA" :-)

;-).
Endlich hat's einer kapiert ;-)

Neuseeland ist unser Antipode!

Es ist ganz gleich wie man fliegt, man kommt immer total vernichtet dort an!

Lesen Sie nochmal, dann verstehen Sie auch meine ;-))

Zurueck in der Hauptstadt?

Und die Hauptstadt ist Wellington, wie sie hoffentlich wissen.

wer (bildübergreifend) zu lesen imstande ist, ist klar im vorteil. das bild zeigt übrigens das wellington cable car.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.