Den Mund voll Öl nehmen

Regina Philipp
19. Oktober 2011, 12:27
  • Vorzugsweise wird Sonnenblumenöl für das Ölziehen empfohlen. Alternativ ist die Methode aber auch mit Olivenöl, Sesamöl und diversen anderen Pflanzenölen praktizierbar.
Foto: Benjamin Klack/www.pixelio.de
    foto: benjamin klack/www.pixelio.de

    Vorzugsweise wird Sonnenblumenöl für das Ölziehen empfohlen. Alternativ ist die Methode aber auch mit Olivenöl, Sesamöl und diversen anderen Pflanzenölen praktizierbar.

    Foto: Benjamin Klack/www.pixelio.de

Esoterischer Schwachsinn oder bewährte Naturheilmethode? Ölziehen entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Grundlage, erfreut sich aber großer Beliebtheit

Man nehme morgens vor dem Frühstück einen Esslöffel Pflanzenöl, vorzugsweise kalt gepresstes Sonnenblumenöl, in den Mund und ziehe, sauge und bewege es 15 bis 20 Minuten durch den selbigen. Anschließend spucke man das "durchgekaute" Öl, das nun eine milchige Konsistenz aufweist, auf ein Stück Papier und verbrenne es.

So und nicht anders, wird Ölziehen gemacht. Doch was soll das ungewöhnliche Procedere bringen? Schenkt man dem russischen Mediziner Fedor Karach Glauben, dann bringt Ölziehen sogar unglaublich viel. Der Mann stellte die Heilmethode 1991 auf einer Ärztetagung in der ehemaligen UdSSR erstmalig vor. Mittlerweile erfreut sich das Verfahren großer Beliebtheit, von der insbesondere Ölmühlen profitieren.

Allumfassende Heilung

Anhänger bestätigen, was Karach bereits 1991 propagiert hat: Mit dem Ölziehen ließen sich Krankheiten heilen, und das nicht zu knapp. Die Liste an Erkrankungen gegen die das Öl angeblich wirkt, ist in der Tat beeindruckend. Zahnschmerzen, Mundgeruch, Apthen, eiternde Zahnherde, Sinusitiden und Halsentzündungen sollen damit erfolgreich behandelt werden. Und nicht nur lokal tut das Öl vermeintlich seine Wirkung. Ganz nebenbei soll es noch von Kopfschmerzen, Bronchitis, Arthrose, Magengeschwüren, Hauterkrankungen und Herz-Kreislaufproblemen befreien. Prophylaktisch sollen sich damit sogar Krebserkrankungen verhindern, beziehungsweise bereits bestehende Tumore erfolgreich behandeln lassen. Diese allumfassende Wirkung ist laut Befürwortern der angeblich entgiftenden Wirkung des Öls zu verdanken. Dem Organismus werden Schlacken und Toxine entzogen - deshalb darf das gekaute Öl auch keinesfalls hinuntergeschluckt werden, denn nun ist es ja giftig.

„Das ist esoterischer Schwachsinn, der nach Scharlatanerie klingt", stellt Peter Franz, Leiter der HNO-Abteilung in der Krankenanstalt Rudolfstiftung in Wien richtig und geht auf weitere Fragen gar nicht erst ein. Ein vernichtendes Urteil, das sich auch mit wissenschaftlichen Studien nicht entkräften lässt. Zwar gibt es kleine Studien, die von einer Verbesserungen des Gesundheitszustandes bei Müdigkeit, Schlafstörungen und Zahnfleischerkrankungen berichten. Wissenschaftliche Belege für die Wirkungsmechanismen fehlen jedoch.

Magische Frequenzen

Um einen Erklärungsversuch waren schon verschiedene Wissenschaftler bemüht. Der Forscher Gerd Ebeling beispielsweise mutmaßte, dass verschiedene Ölsorten unterschiedliche Frequenzen erzeugen. Beim Ölziehen selbst entstehen dann Schwingungen, die über die Zahnenden auf die jeweils zugeordneten Organe übertragen werden und dort für eine Entgiftung sorgen. Der deutsche Mediziner Harald Kinadeter verweist in seinem Buch "Heilung" auf die Mikro-Magnetische Medizin (MMM) nach Wilhelm Langreder. MMM geht davon aus, dass die Zähne und Kiefer voller Schadwellen sind und diese an andere Organe weiterleiten. Beim Ölziehen strahlen die Schadwellen in das Öl ab, wodurch auch alle inneren Organe gereinigt werden sollen. 

Klingt mystisch, aber wozu reinigen und entgiften, wenn es, wie die Schulmedizin behauptet, doch eigentlich gar keine Schlacken gibt? Es ist wie bei allen anderen Naturheilmethoden auch: Die Erfahrung zählt. Ein User schreibt treffend in einem Forum: "Ob es entgiftet oder nicht ist mir schnurzegal, ich fühle mich einfach sehr gut und erfrischt dadurch". Der Glaube versetzt ja angeblich Berge, so sei es jedem selbst überlassen, womit er seinen Mund frühmorgens spült. (derStandard.at,19.10.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 235
1 2 3 4 5 6

Die Mundhygiene-Dame meines Zahndocs hat mir gestern Ölziehen empfohlen gg den Pelz.
Erklärung: Die Zunge hat Rillen, dort setzen sich Bakterien an, die wiederum öhm... arbeiten dann. Öl dringt in diese Rillen ein & schwemmt sie raus. Deswegen ist das Öl dann Sondermüll.

Daß sich das dann insgesamt positiv auf die Verdauung auswirken könnte, wäre für mich vorstellbar.

Das liegt zum einen daran das Aerobe Bakterien sozusagen erstickt werden zum anderen das Fettlösliche Bakterien direkt ausgespült werden.
WEitere Möglichkeiten bestehen und sich gegenstand diverserver Forschung.

Studien belegen aber bereits die ernorme wirkung die praktisch die von Chlorhexalin gleichzusetzen ist gleichzeitig aber kaum bis keine Nebenwirkungen hat. Organprobleme die in Folge von Krankenheiten des Mundraums ausgehen können so freilich gleich mitgeheilt werden da die Infektionsquelle versiegt

Mit Schwingungen hat das alles freilich nix zu tun, schade das der Standard diese brauchbare alternative und sehr alte Heilmethode mit diesem vergleich so in den Dreck zieht.

Übrigens : Nüchterner Magen nicht nötig

Erstmal das ist keine Esotherische Methode sondern eine alte Indische und hat NIX aber auch GAR NIX mit Schwingungen etc zu tun.

Es gibt auch sehr wohl Wissenschaftliche Studien und Grundlagen dazu.
Erstmal es wirkt NICHT ganzheitlich in dem Sinn, das Gerücht kommt daher das der Ukrainische Artzt verbesserungen an den Organen festgestellt hat die aber eher Indirekt durch die Ölkur zustandekommen.

Es ist zu vermuten das die geheilten Krankheiten mit Parodonditis und Karies in verbindung stehen (damal kannte man den zusammenhang nicht.

Tatsächlcih ist die Ölkur extrem Effizient gegen Parodontitis und andere Infektionen im Mundraum.

jajaja

weil ja der Meidziner Peter Franz. Leiter der HNO, sovieeeeeel in seiner Mediziner Ausbildung über Energetische Methoden und Schwingungsmedizin gelernt hat! deswegen ist ja alles Schwachsinn! gelle? seine, auf das Pharmakartelle zugeschnittene BIldung ist ihm einzig allein ein großes Brett vor dem Kopf... der Mensch ist ein systemisches Ganzes, Zähne korrespondieren mit dem ganzen Körper, über die Meridiane, die die feinstoffliche Energie weiterleiten, welche, wenn man stirbt, ja den Körper wieder verlässt, aber die sieht man ja nicht, also kann es sie ja auch nicht geben!!! Deswegen wird die Spucke im schamanischen ritual auch verbrannt, damit die verbrauchte Energie transformiert werden kann, und was kann besser transformieren als Feuer?

Ich hab auch positive Erfahrungen gemacht, hatte früher bei jedem Zahnarztbesuch neue Karies, jetzt schon länger nicht mehr, meine Zähne sind weißer und als ich mehr als Pflicht zur Mundhygiene bin, hat der Zahnarzt gemeint, er wüsste nicht, was er entfernen soll.

Ob's sonst noch Auswirkungen hat, weiß ich nicht, ich bin ziemlich gesund - ob das wegen dem Öl ist... naja. Who cares.

Der Artikel hingegen ist Schwachsinn - die Sache mit dem Verbrennen und den Schwingen etc. soll das ganze ins Lächerliche ziehen und in die Spinnerecke rücken. Die gibt es sicher auch, die Krebs damit heilen wollen oder sich beim Spülen bekreuzigen... aber das beweist nicht, dass die Methode keine positive Wirkung haben kann.

So mancher Artikel aus der Standard-Gesundheitsredaktion erzeugt gewisse Schwingungen, die sich über den Bildschirm durch die Brillengläser in meinen Schädel übertragen, und dort einen stechenden Schmerz verursachen. The stupid .. it hurts.

Phantasietherpien sind ja oft nicht so einfach endgültig zu beurteilen, aber hier fällt's denkbar leicht: Man überprüft die ausgespuckte Substanz auf Toxine und "Schlacken", und vergleicht die gefundenen Mengen mit denen im reinen Speichel. Könnt' man machen, in einer Fachzeitschrift publizieren, und es wär offiziell.

Oder: man verlässt sich drauf dass die Leut den Schmarrn auch so glauben, faselt ein bisserl von Schwingungen, und lässt die Anwender ihre Spucke anzünden.

Ich kenne das auch, aber ohne das Verbrennen des Öl-Sputums auf einem Stück Papier.
Ich vermute mal, das soll dieselbe Wirkung auf die Bakterien im Mund haben, wie auf einen Zeck, der sich in die Haut verbissen hat: sie sollen daran ersticken.

"Der Forscher Gerd Ebeling beispielsweise mutmaßte, dass verschiedene Ölsorten unterschiedliche Frequenzen erzeugen."
Forscher und diese Erklärung sind ein Oxymoron.

mit betonung auf "moron" ... ;-)

Lieber einen kleinen Löffel Arganöl jeden Morgen genießen und gut ists.
Diese Wirkung ist wenigstens ausreichend bestätigt.

Ohne anzünden? Vergiftet man sich da auch nicht?

Am Anfang hatte Ich noch Hoffnung auf die Besserung der Gesundheitsredaktion.

Aber nach dem ernsthaften Arzt dieses zu schrieben geht nicht:

"Um einen Erklärungsversuch waren schon verschiedene Wissenschaftler bemüht. Der Forscher Gerd Ebeling beispielsweise mutmaßte, dass verschiedene Ölsorten unterschiedliche Frequenzen erzeugen. Beim Ölziehen selbst entstehen dann Schwingungen, die über die Zahnenden auf die jeweils zugeordneten Organe übertragen werden und dort für eine Entgiftung sorgen. Der deutsche Mediziner Harald Kinadeter verweist in seinem Buch "Heilung" auf die Mikro-Magnetische Medizin (MMM) nach Wilhelm Langreder."

Das ist das typische Esogeschwurbel von ominösen "Forschern", "Frequenzen" und "Schwingungen"

Wenn das Öl wirklich Giftstoffe binden würde, dann wären die doch wohl danach in selbigem zu finden, oder etwa nicht? Sind sie aber offensichtlich nicht.
Der einzige Sinn dahinter wird wohl im Trainieren der Muskulatur im Mund und Rachenbereich liegen, wenn man das tgl. 20 min machen soll, dann hat das sicher einen Effekt.

Ihre "Giftstoffe" sind aerobe Bakterien, die mit dem Öl mehr oder weniger erfolgreich erstickt werden.

ich behaupte folgendes:

mindestens 70%, aber eher 80-90% der leute, die diesen schwachsinn mitmachen, sind weiblichen geschlechts. ist im bereich esoterik immer so.
warum eigentlich?

und werden doch glatt einige jährchen älter...

;)

Wer behauptet denn, dass dieser Brauch ein esoterischer ist, außer denjenigen, nicht nicht wissen, worum es da eigentlich geht?

siehst du dich noch?

Ist doch klar: die sind aufgeschlossener!

wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.

Es ist nix Gutes, für jeden Schwachsinn aufgeschlossen zu sein!

Das hat der Vorposter auch gar nicht behauptet :-)

jep

if you open your mind too much, your brain will fall out

"The intuitive mind is a sacred gift, and the rational mind is a faithful servant.
We have created a society that honors the servant and hast forgotten the gift."
(Albert Einstein)

Was genau bringt es meinem Körper, wenn ich das ausgespuckte Zeugs anzünde?

Gehören die Rauchgase auch zur Therapie?

Posting 1 bis 25 von 235
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.