Stadt Graz künftig für alle Parkstrafen zuständig

  • Artikelbild
    apa-foto: sylvia schober

Rigorosere Überwachung soll Verzehnfachung der Strafmandate bringen

Graz - In Graz brechen mit 1. November härtere Zeiten für Falschparker an: Die Stadt, bisher nur für die Kontrolle der Kurzparkzonen zuständig, übernimmt die Überwachung des gesamten ruhenden Verkehrs inklusive Strafadministration. Gerechnet wird mit einer Verzehnfachung der verhängten Organmandate, die gleichzeitig von 20 auf 25 Euro angehoben werden.

Die sogenannte Rückübertragung der Überwachung von Parkdelikten nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) gibt es schon in mehreren österreichischen Städten wie in Wien, Innsbruck, Salzburg und Villach. Teilweise wird nur überwacht, teilweise werden auch die Verwaltungsstrafverfahren vom Magistrat abgewickelt.

Parkdelikte ahnden

In Graz war das stadteigene Parkraumservice GPS, das täglich 65 Personen im Einsatz hat, bisher nur für die knapp 25.400 bewirtschafteten Parkplätze (Blaue und Grüne Zonen) zuständig. Jetzt kommt während der Dienstzeiten in den Zonen-Bereichen auch die Ahndung von Parkdelikten nach der StVO hinzu. Nur außerhalb davon wird die Polizei noch aktiv. "Es wird rigoroser überwacht werden", vermutet Herbert Mattersdorfer, Leiter des Strafamtes der Polizeidirektion Graz. Er räumt damit ein, dass die bisherige Kontrolle mit 20 bis 30 Organmandate bzw. Anonymverfügungen pro Tag eher grobmaschig war, nunmehr dürfte sich diese Zahl wohl verzehnfachen, vermutet Mattersdorfer.

Gleichzeitig mit dem Wechsel der Zuständigkeit erfolgt auch eine Erhöhung der Parkstrafen von 20 auf 25 Euro. "Die 20 Euro gibt es seit mindestens zwei Jahrzehnten. Es macht auch Sinn, wenn man für StVO-Delikte mehr zahlen muss als für einen Verstoß gegen das Parkgebührengesetz", erklärt Gottfried Pobatschnig, Leiter der städtischen Parkraumbewirtschaftung. Lenker, die ohne Parkschein in der Zone stehen, müssen 21,80 Euro berappen, eine Erhöhung auf 24 Euro ist aber geplant. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 115
1 2 3
Passt so!

Wer mit laufenden Motor den Gehsteig vor einer Bankfiliale zuparkt, gehört endlich belangt.

Unerträglich, sowas!

Bravissimo!

Im Sinne der Verkehrssicherheit hoffe ich, dass insbesondere das 5m Halte/Parkverbot an Kreuzungen und Schutzwegen sowie natürlich die angebliche Ladetätigkeit mitten auf dem Radweg rigoros abgestraft werden!

da wird das parkverbot dann zur streiterei wenn man bloß etwas einlädt ins auto

Irgendwie verstehe ich die Diskussion nicht ganz.

Wer nicht einmal richtig parken kann, soll doch bitte seinen Führerschein abgeben.

das wird die Vorarlberger nicht freuen

wenn sie sich das abgeschleppte Auto in der Steiermark abholen müssen...

Höchst an der Zeit für eine "ordentliche Überwachung" des ruhenden Verkehrs!

Es ist unglaublich, mit welcher Impertinenz Pkw-LenkerInnen ihre Fahrzeuge an den unglaublichsten Stellen (Gehsteige, Radwege, Grünstreifen, Wiesen...) abstellen. Wird eh Zeit, dass die Leute für ihre Unverschämtheit einmal ordentlich zur Kasse gebeten werden...

Die Stadt, bisher nur für die Kontrolle der Kurzparkzonen zuständig, übernimmt die Überwachung des gesamten ruhenden Verkehrs inklusive Strafadministration

Jetzt kommt langsam das "Ordnungsamt" aus Deutschland nach Österreich ;-)

Stimmt. Aber ists ein Schaden? Ist doch wirklich überflüssig, das von der Bundespolizei machen zu lassen.

Die Stadt tut in Zukunft ihr bestes, damit mehr Menschen wütend sind.
Gegen das zivile Lächeln!
Ordnung und schlechte Laune zum Gesetz erheben!

Grüne Taferln?

Die StVO schreibt blaue vor. Da werden sich die Wissenden wieder genüsslich mit den Behörden streiten!

LOL

du unwissender

§25(2) StVO

Alles in blau gehalten, nicht grün!
Auch wenn's den GrünInnen nicht passen sollte!

Erste Info: Der UVS Steiermark hat bereits 2008 festgehalten das die "grüne Zone" rechtskonform ist.

Zweite Info: Der Hinweis auf §25(2) ist dahingehend irrlevant da die "grüne Zone" gar nicht auf §25 zutrifft. Sollte man spätestens nach dem ersten Absatz draufkommen.

Na Servas

Der UVS ist keine oberste Instanz - hab ich schon ein anderMal ausprobiert, seine Entscheidung wurde aufgehoben. Die StVO gilt nämlich für ganz Österreich.

Welcher § der StVO träfe sonst bei Kurzparkzonen zu?
Oder sind das etwa gar keine Kurzparkzonen?

Aber warum in grün, wenn es blau sein muss - nur wegen der GrünInnen? Nicht mal in Wien sind diese Zonen rot, weil röter ginge es dort ohnehin nicht. Ach ja, nun ist dort die Vassilaku Vize. Da bin ich auf die Umfärbung der Zonen auf grün gespannt!

Nein, die "grünen Zonen" sind keine Kurzparkzonen nach §25(1).

In der "grünen Zone" kannst du auch den ganzen Tag stehen wenn du dafür gezahlt hast.

geh

lass in doch.. er will auch einmal recht haben ;-)

Nicht die Parkplätze werden bewirtschaftet

sondern die Steuerzahler werden gemolken
so schauts aus!

Wieso?

Niemand zwingt zum Falschparken, ist also - wenn überhaupt - eine rein freiwillige Selbstbesteuerung.

So schauts wirklich aus!

20-30 Organmandate täglich bei 65 Überwachungsorganen?

d.h. die Mitarbeiterinnen bringen 2-3 Strafmandate pro Woche - bleibt da netto überhaupt etwas für die Stadt über, oder arbeiten die zum chinesischen Diskonttarif?

Die Anzahl bezieht sich auf die polizeilichen Anzeigen nach StVO und nicht auf jene nach dem Parkgebührengesetz.

Die "Parkplatzverbrecher" sollten sich gewiß sein, dass sie

einen Beitrag zum Etat der Stadt Graz leisten, der im Voraus schon fest eingeplant ist.

Und wenn es ein Erfolg wird, stellt man noch mehr Überwacher ein, uswusw!

Und

was ist jetzt so schlimm dran dass bestehende halteverbote endlich mal überwacht werden? Die polizei hat definitiv besseres zu tun als falschparker abzustrafen, noch dazu eh nur jeden hundertsten. Das ist längst überfällig. In vielen straßen wird bis in den kreuzungsbereich hineingeparkt, was in vielen fällen extrem gefährlich ist da man als autofahrer nur mehr in den bereich einsieht wenn man bereits mitten auf der querfahrbahn steht. Den postings nach zu urteilen (nicht nur in dieser zeitung) fühlen sich aber 90% der autofahrer dazu berechtigt zu parken wo und wann es ihnen passt, denn sonst würden sich jetzt nicht so viele auf den schlips getreten fühlen. Mit abzocke hat das ja wohl nichts zu tun, oder zwingt sie jemand zum falschparken?

wann überwacht man die zeitungskolporteure... die halten sich am wenigsten die stvo?

gegen die Krone traut sich keine Regierung anzutreten.
Sonst wäre solches Treiben nicht möglich, ist es auch in zivilisierten Ländern normalerweise nicht.

Die Gasfußfraktion heult vorsorglich auf ...

... weil die bisher als Selbstverständlichkeit und wohlerworbenes Recht angesehenen kostenlosen Parkmöglichkeiten auf Geh-, Rad- und Schutzwegen, auf Kreuzungen, in Fußgänger- und Ladezonen, auf Behindertenparkplätzen etc künftig nicht mehr vorhanden sein werden. Gut.

Posting 1 bis 25 von 115
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.