Auf zum nächsten Telekom-Preisgefecht

2. Juni 2003, 08:39
14 Postings

UTA plant Festnetz-"Flatrate" und Übernahmen – tele.ring verlängert 1-Cent-Aktion

Im Mai dieses Jahres präsentierte tele.ring erstmals schwarze Zahlen. Ergänzend betonte Hubertus Hofkirchner, seines Zeichens Chef des viertgrößten heimischen Mobilfunkanbieters, dass sein Unternehmen "perfekt auf den Verdrängungswettbewerb ausgerichtet" sei.

Dieses Wettbewerb will tele.ring mit seinen Tarifen gewinnen.

Ein Cent

Vergangene Woche verkündete der Mobilfunkprovider, dass seine 1-Cent-Aktion um zwei Monate bis zum 31. Juli 2003 verlängert wurde. Wer sich bis zu diesem Zeitpunkt für einen Vertrag entscheidet, kann über die gesamte Vertragsdauer für 1 Cent pro Gesprächsminute im tele.ring Netz telefonieren.

Zusätzlich kann die geneigte Kundschaft bis zu zweieinhalb Stunden gratis in alle Netze telefonieren und für 3 Euro zusätzlich pro Monat kosten Gespräche in ein anderes Netz nach Wahl 7 Cent pro Minute.

UTA Flatrate

Wie das Wochenmagazin Format in seiner aktuellen Ausgebe berichtet, will der zweitgrößte österreichische Festnetzprovider, die UTA Telekom AG, ab Sommer mit einem neuen Tarifmodel den Markt aufmischen: Ihre Kunden werden dann für eine fixe Monatsgebühr innerhalb des UTA-Netzes – derzeit 460.000 Kunden groß - beliebig viel telefonieren können.

Auge auf eTel und tele.ring

Wachsen will UTA, die vergangene Woche den Abbau von Mitarbeitern bekannt gab, auch durch Übernahmen. Laut Format hat die UTA-Führungsmannschaft diesbezüglich eine Auge auf den Festnetzanbieter eTel und tele.ring geworfen. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.