Die Biobeziehungskisten

29. September 2003, 09:51
3 Postings

Biozustelldienste: Sie kommen, liefern, enttäuschen nicht und kosten mitunter sogar weniger als konventionelle Lebensmittel. So wurden die fünf von Astrid Kasparek und Magdalena Uedl getesteten Dienste auch zu ihren Favoriten.

Frische, gesunde Lebensmittel an die Wohnungs- oder Bürotür geliefert - der Traum aller gestressten Vielzeitarbeiter, NachthacklerInnen und berufstätigen Eltern. Wer kennt ihn nicht, den abgehetzten Eilkurs durch die diversen Supermärkte, in denen das Gemüse frühabendlich dahinwelkt?

Fluchen hilft da nichts - die Devise lautet vielmehr: Alternativen suchen. Seit Jahren gibt es in Wien und anderen Ballungsräumen Österreichs Zustelldienste für Biolebensmittel. Fünf der von ihnen gelieferten "Biokistln" haben wir getestet.

Qualität, Geschmack und Serviceleistungen waren bei allen Firmen sehr zufrieden- stellend. Als besonderes Plus wollen wir die vielseitigen Bestellmöglichkeiten hervorstreichen: per Telefon, Fax, E-Mail oder direkt auf der Homepage - einfach und schnell. Egal ob Einzelartikelbestellungen oder Abos, die Bestellung ist jederzeit stornier-, Abos sind unterbrechbar. Gezahlt wird bar, mit Erlagschein oder Bankeinzug, eine der Firmen leistet sich sogar eine mobile Bankomatkassa. Eine wirkliche Bereicherung stellen die mitgelieferten, zum Angebot passenden Kochrezepte dar.

Biowichtl
(01) 319 48 94 www.biowichtl.at
1000 Artikel aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wir testeten den Biomischkorb um € 35,-, der Gemüse, Obst, Brot, Milch, Butter, Eier und Kalbsschnitzel für vier Personen enthielt. Frische und Geschmack waren in Ordnung. Der Biowichtl ist in Wien und Umgebung sowie in Linz unterwegs, nicht verderbliche Ware wird nach ganz Österreich versendet. Das geringere Angebot an heimischem Biogemüse im Winter wird durch importierte Bioware ergänzt. Auch umweltfreundliche Putzmittel, Ökowindeln und Biohautcremes sind im Programm.

Kistenpreise: € 11,- bis 35,-, 5 kg Erdäpfel € 4,90.
Testergebnis: Angebot: 1, Qualität: 1, Preis-Leistungs-Verhältnis: 3. Plus: umfangreichstes Angebot. Minus: Erst ab € 35,- Frei-Haus-Lieferung.


Adamah's Biokistl
(02239) 342 81 www.adamah.at
Neben unterschiedlichen Varianten und Größen frischer Gemüse- und Obstkisten aus heimischer und überregionaler Biolandwirtschaft gibt es im Abosystem Brot und Käsepakete. Darüber hinaus kann ein Sortiment an feinen Biolebensmitteln dazubestellt werden. Interessant ist die Auswahl seltener Gemüsearten (z.B. Knollenziest, eine alte Gemüseart zum Braten in der Pfanne) und besonderer Kräuterprodukte. Liefergebiet sind viele Bezirke und das Umland von Wien. Adamah-Produkte gibt's auch am Biobauernmarkt auf der Freyung, beim Bio-Eck am Naschmarkt und im hofeigenen Bioladen im Marchfeld.

Kistenpreise: von € 11,85 bis 20,93, 5 kg Erdäpfel € 4,70.
Testergebnis: Angebot: 1-2, Qualität: 1, Preis-Leistungs-Verhältnis: 2-3. Plus: Raritätengemüse. Minus: beliefert nicht alle Bezirke Wiens.


Mitters Ökokiste
(02239) 342 81 www.mitters-oeko-kiste.at
Die gesunden Kisten von Wolfgang Mitter enthalten saisonales Obst und Gemüse, aber auch Kräuter, Brot, Wurst, Käse, Getreide, Müslis, Eier und Speiseöle. Der Hauptlieferant, der Biobauernhof Breitenfurt, ist auf den Anbau von rein biologischem Gemüse in Demeter-Qualität spezialisiert (nähere Infos unter www.demeter.at). Die von Mitter gelieferten Produkte können auch direkt im Hofladen in Breitenfurt gekauft werden.

Das Angebot: Single-Haushalte greifen zur "kleinen Bunten" um € 11,50, Vater-Mutter-Kind-Familien sollten mit der €-15,50-Kiste satt werden. Großfamilien oder begeisterte Gemüseesser finden in der €-21,00-Kiste alles, was ihr Herz begehrt. Preis für 5 kg Erdäpfel € 4,90.
Testergebnis: Angebot: 1-2, Qualität: 1, Preis-Leistungs-Verhältnis: 2-3. Plus: Lieferzeiten ab 6.30 Uhr bis 17 Uhr, Regionalkisten ohne Importware erhältlich. Minus: Der Lieferant konnte Mangold nicht als solchen identifizieren.


Frisch und Frei der Bio-Fleischlieferdienst
(01) 408 10 10 www.frischundfrei.at
Feine Fleisch- und Wurstwaren von Jungrind, Schwein, und Pute, alles sauber und vakuumverpackt, sowie einen ausgezeichneten Bioriesling Jahrgang 2002 enthielt die "Ostergourmetkiste" des Biofleischlieferanten Frisch und Frei, die gekühlt in einer ansprechenden Kartonbox geliefert wurde. Die genaue Liefererzeit wurde vom Fahrer zwei Tage im Voraus telefonisch vereinbart und pünktlich eingehalten. Der Geschmack der Ware hielt, was die Appetitlichkeit der Verpackung versprochen hatte: Wunderbar! Neben günstigeren Großpackungen sind auch alle Fleischsorten bis hin zur Bio-Weidegans und zum biogefütterten Waldviertler Karpfen sowie zusätzlich feine Weine, Säfte und weitere Bioprodukte erhältlich. Testergebnis: Die tierfreundliche und hochqualitative Möglichkeit für besondere Anlässe. Angebot: 1, Qualität: 1, Preis-Leistungs-Verhältnis: eher festtäglich (3), aber die Produkte sind ihren Preis wert (Leistung: 1), z.B. Best-of-Vienna-Kiste € 14,40. Plus: telefonisches Terminaviso. Minus: nix für schmale Börsen.


Biohof Gehringer
(02951) 24 85 www.ibios.at
Willi Gehringer, junger, engagierter Biobauer aus dem Weinviertel, liefert sein kleines, saisonales Angebot vom eigenen Hof, ergänzt mit Bioprodukten aus der Nachbarschaft, ab einem Bestellwert von € 50,- kostenlos, ansonsten € 3,- Zustellgebühr von Hollabrunn bis Wien. Seine Getreide, hausgemachten Nudeln, Erdäpfel, Öle, Gemüsesäfte sind von feinstem Geschmack. Selbst Kinder der Testerinnen, die Vollkornnudeln gewöhnlich verachten, bezeichneten die Dinkelspaghetti als "die besten Spaghetti der Welt". Jahreszeitenbedingt ist das Angebot im Sommer und Herbst umfangreicher als im Winter.

Unschlagbar ist jedoch das Preis-Leistungs-Verhältnis: Preise, die zum Teil unter denen konventionell angebauter Ware im Supermarkt liegen, setzen das Argument: "Biolebensmittel kann ich mir nicht leisten" außer Kraft. Der Biobauer gibt zudem kompetente Auskunft zur Produktionsweise, der Hof kann auch besucht werden.
Testergebnis: Angebot: 3, Qualität: 1, Preis-Leistungs-Verhältnis: römisch 1. Plus: Toll, hier kommt der Biobauer persönlich! Minus: Im Winter ist das Gemüseangebot sehr klein.

(DER STANDARD, Printausgabe vom 31.5./1.6.2003)

Astrid Kasparek ist vollzeitbeschäftigte Journalistin, Magdalena Uedl ist Ganztagsumweltberaterin, beide sind Mütter.

*) Jeder Artikel spiegelt die ganz persönlichen Erfahrungen der AutorInnen wider.

Mehr Infos zum Thema Biologisch Essen:

umweltberatung.at

bioinformation.at

biolebensmittel.at

ernte.at

  • Artikelbild
    foto: photodisc
Share if you care.