Abgefahrene Aborigines-Kunst

Ansichtssache
11. Oktober 2011, 15:41

In Queensland fahren die Tilt Trains ab sofort im Aborigines-Design zwischen Brisbane und Cairns dreimal wöchentlich und sorgen für Aufmerksamkeit

Bild 1 von 4»
foto: queensland tourism

Die "Tilt Trains" verbinden die beiden Städte Brisbane und Cairns und fährt entlang der Ostküste von Queensland. 25 Stunden dauert die Reise mit dem Hochgeschwindigkeitszug, der seinen Namen aufgrund des Neigungswinkels in den Kurven trägt. Jetzt wurden die Züge vom Künstler Josiah Omeenyo  und 24 weiteren Künstlern neu gestaltet.

weiter ›
Share if you care
19 Postings
Bei uns schauts so aus:

http://tt.com/csp/cms/s... -tirol.csp
Da muss man sich am Bahnsteig erstmal einsteigen trauen...

Fuerchterliche Vorzeichen

Danke fuer den link! Ich denke dass sollte wirklich in die oeffentlichkeit wie und fuer wen hier oeffentliche Gelder benuetzt werden. Die "Angriffe" werden nicht beschrieben,aber Vandalismus und Fahrscheinfaelschung. Das ist Angstmache ala FP. Ist es legitim dass 1000 OEBBler von der Polizei geschult werden? Was will man da in der von der FP durchsetzten OEBB aufbauen?

schöööööön

jo, schaut gut aus!

erstaunlich, dass das in Australien, diesem Polizei- und Bevormundnungsstaat, überhaupt möglich ist.

Was die Frage nach der zivilisatorischen Entwicklungsstufe...

... abendländischer Graffitti-Sprayer anschaulich beantwortet, vor denen auch Eisenbahnzüge nicht sicher sind.

Eigenartig? - oder gerade nicht: in Japan habe ich nirgends Derartiges gesehen.

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

also ich hab in tokio nichts gesehen, das nicht auch besprüht worden wäre

vielleicht hättens den freien geist lieber ein wenig geöffnet

stimmt, ich auch ned!

Weiss nicht woher in Ö diese übertriebenen Anti-Graffitti-Ressentiments kommen.

In Lisboa stellt man den Sprayern z.B. grosse Wände extra zur Verfügung, nicht unter der Brücke, sondern an guten Plätzen, sichtbar für Touris, beleutet das nett ... dafür wird sonst von der community deutlich weniger besprüht! Könnte mans ich bei uns auch mal überlegen ... Dann gibt's da noch die berühmten Philadelphia Murals ... in Berlin(!) gibt's ein Hotel dass die Innenräume von Sprayern dekorieren hat lassen ... wird also nicht überall als negativ angesehen und kann wirklich tolle Kunst sein - wenn gefördert!

der zeit ihre kunst, der kunst ihre freiheit

Herr "freigeist"

Der "Freigeist" vermeidet das Vorübergehen an der Secession!

Von Brissi nach Cairns in 25 Stunden!? Wer will das schon?

Weniger als 5 jahre für die Strecke zu benötigen, scheint unangemessen. Über die Perversität, daß die Abos bei der Zerschnippselung ihrer Traumpfade auch noch fröhlich pinselnd mitwirken, wird Kevin 'Bloody' Wilson grölend jubilieren lassen.
Falls mal so ein "Tilt train" an mir vorbeisausen sollte, werd ich mal kräftig mit dem browneye chuckern.

lieber graffiti !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wenn die Graffiti so kunstvoll wären - dann vielleicht. Meist sind sie aber nur Geschmiere halbbegabter Randalierer.

geschmack ist ein hund

...

Ähm, ja, aber dass die meisten Graffiti einfach nicht gut sind, hat nichts mit Geschmack zu tun.

Mit gutem oder schlechtem?

?

Wenn etwas nichts mit Geschmack zu tun hat, hat es weder mit gutem noch mit schlechtem etwas zu tun.

Nicht X -> Nicht X1, X2, X3...

schön

Zugepickte Fenster sind kacksi.

stimmt

vor allem bei so einem pendolino

da wird es einem noch leichter schlecht – wenn der dann auch noch nach plastik stinkt, dann gute nacht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.