Schnelligkeit ist ein relativer Begriff

Ansichtssache |

Zahlreiche Neuerscheinungen des Herbstes widmen sich der schnellen Alltagsküche - allzu ernst sollte man etwaige zeitliche Vorgaben aber nicht nehmen

foto: derstandard.at/ped
Bild 1 von 5»

Die Kochbücher berufstätiger Mütter, die unter dem Motto "Schnelle Küche" angepriesen werden, machen anderen berufstätigen Müttern Hoffnung: endlich Abwechslung im Familienspeiseplan, der neben dem Zeitmangel auch unter der mangelnden Aufgeschlossenheit kindlicher Gaumen leidet. Mit jedem weiteren Kochbuch zu diesem Thema gelangt frau aber schließlich zur Erkenntnis: Gutes Essen mit frischen Zutaten dauert eben, egal ob das Rezept von Nigella Lawson, Donna Hay, Cornelia Poletto oder der jungen britischen Starköchin Sophie Wright stammt.

Diese Frauen sind einfach Profis, auch wenn sie nicht unbedingt gelernte Köchinnen sind. Was dort als schnell gepriesen wird, ist für die normale Köchin dann halt doch wieder ein wenig zeitaufwändiger. Und das Verwenden eines "gekochten Hühnchens" oder "bereits geschälter Kartoffel" verkürzt die Kochzeit auch ohne Schnellkochrezept erheblich, nur irgendwo muss das "gekochte Hühnchen" auch herkommen.

Nichtsdestotrotz sind die einschlägigen Bücher immer für neue Ideen gut, auch wenn der Begriff "schnell" eben relativ ist. Wir haben uns einige Neuerscheinungen dieses Herbstes angesehen.

Share if you care
18 Postings
Beim Standard ist die Welt noch in Ordnung ...

Die berufstätigen Mütter kochen schnell, während die berufstätigen Väter derweil im Wirtshaus sitzen. Fesch.

bild 2: mhhh, lecker

die frau lawson, nicht das essen.

sagen Sie, müssen Sie unbedingt lecker schreiben? macht Ihnen das Spaß, andere zu provozieren?

ok, sorry:

legger.

Bild 1 + Text schreit nach einer Zitrone.

derStandard.at/RONDO Lifestyle Reise
00
14.11.2011, 13:06
??

warum? es steht ja nicht, dass das nicht auch männern hoffnung machen kann, in dem fall ist das eine persönliche feststellung.

geh bitte!

"Die Kochbücher berufstätiger Mütter, die unter dem Motto "Schnelle Küche" angepriesen werden, machen anderen berufstätigen Müttern Hoffnung: endlich Abwechslung im Familienspeiseplan, der neben dem Zeitmangel auch unter der mangelnden Aufgeschlossenheit kindlicher Gaumen leidet."

Das erinnert mich an das "Superwoman" Video der Tiroler ÖVP Frauen nach dem Motto "wir sind so toll und leistungsfähig, berufstätige Hausfrauen mit wenig Zeit für uns selbst und das ist gut so."

Die Formulierung wirkt so, als wolle frau das Kochthema geradezu für sich als Frau in der "Familie" (was immer darunter verstanden wird) reklamieren.

Aber mag sein, dass ich das Ganze einfach überbewerte.

das haben Sie nicht ueberbewertet, das ist ganz klar festzustellen.

und die Ausrede (aehhh. Antwort) vom Standard ist mehr als peinlich.

Entschuldigen Sie bitte die etwas ungehaltene Ausdrucksweise, der Herr Markus D. unter mir hat das eleganter gelöst.

Lose Schüttung

Meine Erfahrung als kochender Papa: sobald kleinarbeitsteilige Vor- oder Zubereitung notwendig ist (Julienne-Schippeln, Gelatine-Modellierung, bis zu Salat putzen) kannst du "quick" vergessen.

Habe mir daher angewöhnt, Gerichte vom Charakter "Eintopf" zu kochen - von div. Suppen der Saison bis zu Risotti - da werf' ich alles zusammen und schmeckt auch. Plus die Fertigsalate (Vogerl, Rucola) und Knollengemüse und fertig ist es.

:)

Nigella Express hab ich schon vor 3 Jahren gekauft - auf deutsch. Neuerscheinung ist das sicher keine.

derStandard.at/RONDO Lifestyle Reise
00
14.11.2011, 10:27
stimmt

es ist eine Neuauflage, erstmals 2008 erschienen.

Wer jeden Tag zwei Mal pro Tag kocht, hat keine Übung?

Und wer kocht zwei Mal pro Tag frisch, vieles kann man an einem Tag kochen, am nächsten Tag aufwärmen, ein Hendl backt sich so leicht im Ofen für den nächsten Tag, während man das Essen für den Tag herrichtet... Naja, jedem seine Bedürfnisse...Papa kann ja auch einmal kochen.

super Beitrag: schön knapp, aber man kriegt ein sehr gutes Bild von den einzelnen Kochbüchern. Danke den Autorinnen! Mir ist es letztes Jahr übrigens so mit Jamie Olivers Buch zu 30 Minuten Menüs gegangen: Ja, wenn alles super vorbereitet ist, man über Küchenmaschine & Co verfügt und reichlich Routine im Kochen hat, schafft man das eine oder andere Menü vielleicht wirklich in der angegeben Zeit. Sonst - unmöglich! Hab noch kein einziges Rezept daraus gekocht - allein weil ich es frustrierend finde, wenn ich schon beim Durchlesen weiß, dass ich mindestens drei Mal so lange brauch wie angegeben...

Geht mir auch so

koche eigentlich täglich (gerade eben "gestapelte Erdäpfel") aber aus dem 30 min Buch habe ich auch noch nix gekocht. Lese immer wieder darin, hole mir ideen, aber es klingt sehr stressig.

übung macht den/die meister_in

und erst hausübung

die macht den hausmeister.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.