Deutscher Buchpreis geht an Eugen Ruge

10. Oktober 2011, 19:28

Für seinen Roman "In Zeiten des abnehmenden Lichts"

Frankfurt/Main - Eugen Ruge ist der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2011. Er erhält die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Roman "In Zeiten des abnehmenden Lichts". "Eugen Ruge spiegelt ostdeutsche Geschichte in einem Familienroman. Es gelingt ihm, die Erfahrungen von vier Generationen über fünfzig Jahre hinweg in einer dramaturgisch raffinierten Komposition zu bändigen. Sein Buch erzählt von der Utopie des Sozialismus, dem Preis, den sie dem Einzelnen abverlangt, und ihrem allmählichen Verlöschen. Zugleich zeichnet sich sein Roman durch große Unterhaltsamkeit und einen starken Sinn für Komik aus", so die Begründung der sieben Jury-Mitglieder.

"In Zeiten des abnehmenden Lichts" ist der Debütroman des 1954 im russischen Ural geborenen Eugen Ruge, der 1988 aus der DDR in den Westen ging und sich bisher vor allem als Theater- und Hörfunkautor einen Namen gemacht hat. Für das damals noch unvollendete Manuskript war Ruge 2009 bereits mit dem von Günter Grass gestifteten Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet worden.

198 Titel von Jury gesichtet

Ruge erzählt vor allem von den menschlichen Schicksalen und Schwächen einer weit verzweigten Familie vor dem Hintergrund der wechselvollen politischen Ereignisse von 1952 bis 2001. Die zum leeren Ritual gewordene Geburtstagsfeier des Großvaters, eines kommunistischen Veterans, bildet den Rahmen dieser deutsche Familiensaga, die zwischen Berlin, der Sowjetunion und Mexiko spielt.

Ruge hat sich gegen Jan Brandt ("Gegen die Welt"), Michael Buselmeier ("Wunsiedel"), Angelika Klüssendorf ("Das Mädchen"), Sibylle Lewitscharoff ("Blumenberg") und die Österreicherin Marlene Streeruwitz ("Die Schmerzmacherin") durchgesetzt. Die fünf leer ausgegangenen Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Insgesamt 198 Titel waren von der Jury gesichtet worden. Auf der 20 Titel umfassenden Longlist waren mit Doris Knecht und Ludwig Laher neben Streeruwitz zwei weitere österreichische Autoren gestanden.

Erster Preisträger des Deutschen Buchpreises war der Vorarlberger Arno Geiger für "Es geht uns gut" (2005). Es folgten Katharina Hacker für "Die Habenichtse" (2006), Julia Franck für "Die Mittagsfrau" (2007), Uwe Tellkamp für "Der Turm" (2008) und Kathrin Schmidt für "Du stirbst nicht" (2009). Im Vorjahr gewann die in Serbien geborene und in Zürich lebende Autorin Melinda Nadj Abonji mit ihrem beim Salzburger Verlag Jung und Jung erschienenen Roman "Tauben fliegen auf". (APA)

Share if you care
5 Postings
es gibt bessere bücher

ein bisschen überschätzt - wie auch fast alle anderen bücher auf der sogenannten shortlist. meiner meinung nach bessere bücher dieses herbstes:
karl-heinz ott: wintzenried (hoffmann und campe)
sabine gruber: stillbach oder die sehnsucht (beck)
joseph zoderer: die farben der grausamkeit (haymon)
michael kumpfmüller: die herrlichkeit des lebens

rezension

sehr lesenswerte kritik von iris radisch ind er zeit dazu: http://www.zeit.de/2011/41/L... lienromane

Ehemann von Nina Ruge

Dämlicher Kommentar

Jeder blamiert sich seinem geistigen Horizont entsprechend.
Falls Eugen Ruges interessante Verwandtschaft sie doch noch interessieren sollte: Er ist der Sohn von
http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Ruge

Quatsch...

... und auch nicht sonst wie verwandt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.