Schauspieler Otto Tausig verstorben

Ronald Pohl
10. Oktober 2011, 20:51
  • 2009 wurde Otto Tausig der Nestroy-Preis für sein Lebenswerk verliehen.
    foto: apa/helmut fohringer

    2009 wurde Otto Tausig der Nestroy-Preis für sein Lebenswerk verliehen.

Widerstandsgeist: Der große Humanist und Volksschauspieler Otto Tausig veränderte die Welt im Kleinen - Nun ist er 89-jährig nach langer Krankheit in Wien gestorben

Wien - In seiner letzten großen Theaterrolle als Schnoferl gab Otto Tausig 1999 in Nestroys Mädel aus der Vorstadt einen "Winkelagenten": einen verschmitzten, liebenswürdigen Herrn, den eine nur mühsam gebändigte Unrast zu Ausbrüchen der Hochkomik verleitete.

Da war der Wiener Weltschauspieler Tausig gerade dabei, zum allerletzten Mal das Fach zu wechseln: Im Anschluss an jede Vorstellung im Wiener Volkstheater sammelte der Schauspieler höchstpersönlich Geld für den Entwicklungshilfeklub. Noch als er 2009 endlich für sein Lebenswerk mit dem "Nestroy"-Preis geehrt wurde, verabsäumte es der Komödiant und Humanist nicht, den Spendenkorb kreisen zu lassen.

Famose Darstellungskunst

Es schien, als wäre ihm selbst der hochverdiente Applaus lästig geworden: Tausigs Schauspielerleben wurde aus den besten Absichten heraus uneigentlich. Er mobilisierte seine ganze famose Darstellungskunst, um die Menschen zu tätigen Proben der Mildtätigkeit zu verleiten.

Sprach man Tausig auf sein reiches Theaterleben an, winkte er sofort bescheiden ab: Er nehme die Gagen gerne entgegen, um sie in die Entwicklungshilfe zu investieren.

Dass man ihm, dem ingeniösen Charakterschauspieler, ausgerechnet in seiner Heimatstadt Wien, der Zentrale der theatralischen Selbstverblendung, wiederholt übel mitgespielt hatte, überging Tausig geflissentlich. Tausig war 1939 in die Emigration gegangen: In England schuftete er als Land- und Fabrikarbeiter.

Aus dem jüdischen Bürgerspross wurde ein überzeugter Marxist. Als er nach dem Krieg, nach erfolgreicher Absolvierung des Max-Reinhardt-Seminars, an das Neue Theater in der Scala wechselte, wurde erst allmählich klar, dass es mit einer allerersten Karriere im Land der Brecht-Boykotteure Friedrich Torberg und Hans Weigel nichts mehr Rechtes würde.

Kommunisten waren nicht nur verpönt, man schlug linke Parteigänger bedenkenlos dem Totalitarismus zu. Vergessen waren Tausigs Arbeitserlebnisse mit Bertolt Brecht (Brecht war bekanntlich Österreicher!), das Erproben jener Modelle, die die Menschen zum Begreifen und tätigen Ändern ihrer Lage befähigen sollten.

Das Scala-Theater scheiterte. Die Versuche, eine linke, nicht-repräsentative, gleichwohl kulinarische Theaterkunst zu etablieren, wurden mit der Ablehnung der Russen als "Besatzer" entsorgt und erledigt.

Ab 1956 fand Otto Tausig immerhin am Deutschen Theater Wolfgang Langhoffs in Berlin Zuflucht: Dort spielte er mit jenen Emigranten, die den Nazi-Terror in Zürich überdauert hatten und vielfach das bessere Europa verkörperten.

Geerdeter Ton

Ganz allmählich erholte sich Tausigs Arbeitsvita auch in seiner Heimat: Sein geerdeter Ton, seine intellektuell unterfütterte Volksnähe, seine listiger Dialogton wurden zu Atouts auch des Wiener Burgtheaters, dem er von 1970 bis 1983 endlich angehörte.

Bleiben werden auch Tausigs irrlichternde Film- und Fernsehauftritte, etwa in der Verfilmung von Robert Schindels Gebürtig. Sein Leben gehörte aber in den letzten Jahren den Unterdrückten: Tausig erzählte dann von indischen Kindern, die Teppiche knüpften und deren Finger über der skandalösen Fron zuschanden gingen.

Obwohl seine Stimme fest blieb, spürte man in solchen Augenblicken den Widerstandsgeist eines Künstlers, der oft resignativer wirkte, als er in Wirklichkeit war. Jetzt ist Otto Tausig nach langer, schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie 89-jährig in Wien gestorben. (Ronald Pohl, STANDARD-Printausgabe, 11.10.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3
mir wird etwas abgeh'n...

menschen wir er sind leider sehr sehr selten...
schön, dass es ihn gegeben hat...
ich glaube auch, dass sein vorbild spuren in den seelen anderer hinterlassen hat

Tausig war ein... Mensch! Und das meine ich im positivsten Sinn.

als schauspieler ein kasperl

(seiner einschätzung nach)
ein bescheidener menschenfreund

das erst Mal habe ich ihn 1965 gesehen,

als er in unserer Klasse eine Deutschstunde lang vorgelesen hat - der konnte sogar Tolstoj spannend machen.

Das letzte Mal im Foyer des Volkstheaters, wo er nach der Vorstellung recht erfolgreich für die E.H. geschnorrt hat.

wie schon wer anderer geschrieben hat - a Mensch.

Tausigs Arbeitserlebnisse mit Bertolt Brecht (Brecht war bekanntlich Österreicher!)

Brecht war kein Österreicher. Er hat nur ein paar Jahre vor seinem Tod ehrenhalber die Staatsbürgerschaft bekommen.

Weil er mit der Österreicherin Lotte Lenya verheiratet war

und weil ein Ö-Pass schon was anderes als ein DDR Pass war .....

Na, was?

Wenn er sie angenommen hat, dann war er es auch. Punktum.
Zum Glück hat er sie nur aus Höflichkeit angenommen, sonst wäre aus ihm eine weitere Deixfigur geworden.

ach ja...

...das wussten ja geistesgrößen wie torberg, nenning, weigel und ein paar andere zu verhindern:-)

also...

...Österreicher e.h. (oder vielmehr öha!)

ich durfte ihn...

...vor ein paar jahren kennen lernen. er war ganz großer schauspieler und ein wunderbarer stiller helfer!!!!! r.i.p.

ewig schade um ihn!

Habe Otto Tausig einmal bei einer Tour durch die Provinz erlebt. Der rezitierte einen Nestroy-Monolog, dass einem unvermittelt die Tränen in die Augen schossen. Unglaubliches prägendes Erlebnis für einen damals Halbwüchsigen.

Dafür ein großes Danke!

Ich glaube er war einer nettesten Menschen überhaupt.

Wenn alle Mensch so wären, gäbe es wohl tatsächlich viel weniger Probleme auf dieser Welt.

Also wird er sehr, sehr fehlen.

Genau

Kommunisten sind in der Regel angenehme, lebenslustige, aber ernste Menschen. Weiss es aus eigener Erfahrung. Schaut Euch nur den Bush und den Obama an, dann wisst ihr, was ich meine.

Selten hat mich ein Interview so bewegt wie das FM4 Doppelzimmer Spezial mit ihm: http://fm4.orf.at/stories/1633583/

Nach dem was ihm in seinem Leben widerfahren ist, nicht verbittert zu sein und keinen Groll zu hegen ist wirklich unglaublich und zeigt wie sehr er Humanist war, im Gegensatz dazu was der rechte Bodensatz dieses Forums hier ihm bezüglich seiner politischen Ansichten unterstellen zu versucht.

jehie sichro baruch

herr tausig war ...

... für mich der erste schauspieler den ich als solchen wahrgenommen habe, als dozent adler im professor bernhardi eine bemerkung zum namen des dr. hochroitzpointner machend, irgendwann ende der 60er.

wieder ein guter, nämlich schauspieler und mensch weniger. der anteil der üblen steigt weiter ...

Hat er noch den neuen Ruge gelesen?

Dessen Buch erzählt von der Utopie des Sozialismus, dem Preis, den sie dem Einzelnen abverlangt, und ihrem allmählichen Verlöschen.
Sehr lesenswert!

da brauchts keinen"neuen ruge". vor ewigen zeiten ist "ein gott der keiner war" u.a. mit aufsätzen von arthur köstler, andre gide und ignazio silone erschienen. ich nehme an, der sehr belesene otto tausig kannte dieses buch.
im übrigen steht es jedem menschen frei, im laufe seines lebens auch seine meinung zu ändern. das heisst intellektuelle entwicklung.
etwas, das ihnen sicher nie widerfahren wird.

tangens: eben! sie aendern ja NICHT ihre meinung,...

...sie entwickeln sie weiter.

différence, mon cher.

off topic

ob sie wohl ihren unfreiwilligen nick-geber gelesen haben? man kann nie genug philosophie als augenschwämmchen haben ...

Was ist mit Ihnen?

Sie geben hier einen Lesetipp ab, ich Ihnen auch. Lesen Sie Tausigs Biographie, dann wissen Sie wie er in späterer Zeit über den Kommunismus gedacht hat. Und jetzt machen Sie bitte Ihr Hosentürchen zu, es weht starker Wind.

Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.