Wir sind Wurst

7. Oktober 2011, 18:02
1 Posting

Kevin Rittbergers absurdes Stück "Puppen" im Schauspielhaus

Wien - Mit der Zertrümmerung einer Gitarre startet das Wiener Schauspielhaus in seine neue Saison. Der Klandestino (Max Mayer) schreit und haut auf das Instrument ein, er versteht nicht, warum Erzählungen immer von Gitarrenmusik begleitet sein sollen.

Er ist der Geheimnisvolle, der Obdachsuchende, der Helfende, der Kriminelle. Sind seine Reden aber wahr? Als Kunstfigur in Kevin Rittbergers Stück Puppen bringt er acht ineinander verwobenen szenischen Fragmente in Gang. Sie behandeln die Austauschbarkeit des Menschen, Identitätsverlust, die Abschaffung der Arbeit, das Misstrauen gegenüber der Sprache und daran anschließend die Aufhebung jeglicher Ordnung.

Klandestino begegnet aus dem Leben gegriffenen Typen, die sich Liebe wünschen. Eine Frisörin (Katja Jung), die sich mit einer Handsonne das Gesicht verbrennt, beherrscht ihr Handwerk nicht. Eine Identifizierung mit der Arbeit ist ihr unmöglich.

Regisseur Robert Borgmann hat die Uraufführung subtil inszeniert und eine Sesselreihe auf die Verzweiflung suggerierende Bühne gestellt. Dort ist es ein trauriges Stück vom Warten, in dem keiner weiß, was wann von wo kommt. Von Aktualität zeugt Puppen in seiner skurrilen Komik.

Gleich der "Occupy-Wall-Street"-Bewegung in New York kämpft eine Frau, die vom Schwindel überfallen wird, gegen den Sog des Ventilators. Nicola Kirschs Auftritt mit zwei Messern und der absurden Frage nach "Wurst ohne Milchprodukte" setzt einen Höhepunkt dieser Auseinandersetzung mit Auflehnung, Zorn und Ohnmacht.

Ein Fleischer ohne Fleisch (Thiemo Strutzenberger) führt einen begeisternden Wurstmonolog, aber er kann die Fleischereitradition der Familie nicht retten. Puppen behandelt Existenzielles wie Essen und Trinken, und stolpert dabei über absurde Themen zwischen Laktoseintoleranz und Senfkornallergie. (Sebastian Gilli, DER STANDARD - Printausgabe, 8./9. Oktober 2011)

  • Katja Jung und Max Mayer in "Puppen"
    foto: schauspielhaus / alexi pelekanos

    Katja Jung und Max Mayer in "Puppen"

Share if you care.