400 US-Panzer für finanzmarode Griechen

Bericht |
  • Die Entwicklung des griechischen Militäraushalts. Die Zahlen stammen vom Stockholmer Forschungsinstitut SIPRI.
    vergrößern 785x358
    grafik: derstandard.at

    Die Entwicklung des griechischen Militäraushalts. Die Zahlen stammen vom Stockholmer Forschungsinstitut SIPRI.

  • Der griechische Militärhaushalt in % des Bruttoinlandsproduktes.  Die Zahlen stammen vom Stockholmer Forschungsinstitut SIPRI.
    vergrößern 785x343
    grafik: derstandard.at

    Der griechische Militärhaushalt in % des Bruttoinlandsproduktes. Die Zahlen stammen vom Stockholmer Forschungsinstitut SIPRI.

Einem Medienbericht zufolge wollen die griechischen Streitkräfte 400 M1A1-Abrams-Panzer kaufen

Griechenland steht am Rande des Konkurses, trotzdem zeigt man angeblich an 400 gebrauchten US-amerikanischen M1A1-Abrams-Panzern Interesse. Wie das „Hellenic Defence & Technology"-Magazin berichtet, sollen die US-Behörden die Genehmigung zum Verkauf bereits erteilt haben. Das Geschäft selbst soll kurz vor dem Abschluss stehen, heißt es.

Zudem soll sich die Armee nach 20 amphibischen Truppentransportern erkundigt haben. Insgesamt bestünde jedoch ein Bedarf an 75 bis 100 solcher Fahrzeuge, wird berichtet. Eine Bestätigung des Panzerdeals steht jedoch aus.

Geringer Anschaffungspreis

Der reine Anschaffungspreis für die 400 Panzer soll gering sein, in griechischen Medien wird mit Kosten von rund acht Millionen US-Dollar spekuliert. In diesen sollen die Transportkosten bereits enthalten sein. Für den Verkäufer lukrative Wartungsverträge wiegen den Verkaufspreis auf.

Für die Griechen hätten die neuen Geräte den Vorteil, dass die Betriebs- und Wartungskosten auf lange Sicht günstiger sind als bei älteren Panzern. An Kampfpanzern hat die griechische Armee im Moment M48 bzw. M60 sowie deutsche Leopard-Geräte in Verwendung. Alte Panzer könnten nun eingemottet werden.

Ebenfalls wird spekuliert, ob die M1A1-Panzer auf den M1A2-Standard hochgerüstet werden könnten. Dies wäre aber eine erneute kostspielige Investition, die den Haushalt noch weiter belasten würde.

Experten kritisierten hohes Militärbudget

In der Verangenheit gab es oft starke Kritik am hohen griechischen Militäretat. OECD-Experte Claude Giorno bemängelte etwa im April 2010, dass die griechischen Militärausgaben 4,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausmachen würden, der OECD-Schnitt aber bei 1,7 Prozent läge. Der hohe Militäretat liegt im Konflikt mit der Türkei begründet, welche ebenfalls hohe Summen für ihre Streitkräfte aufwendet. Im Zeitraum von 2005 bis 2009 war Griechenland im Ranking der weltgrößten Importeure von militärischen Gütern Fünfter.

Zum selben Ergebnis wie die OECD kommt eine Studie des Bonner International Center for Conversion (BICC) vom September 2010. Die Forscher Jan Grebe und Jerry Sommer empfehlen dem griechischen Militär, keine großangelegten Modernisierungsmaßnahmen zu treffen, solange die finanzielle Krise des Landes nicht überstanden sei. Vielmehr solle die Armee auf die Größe der restlichen europäischen NATO-Staaten schrumpfen. Dies könne über eine Annäherung an die Türkei und einen Aufbau der bilateralen Beziehungen - auch im NATO-Kontext - geschehen. (flog, derStandard.at, 7.10.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 450
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

mir ist so schlecht

400 Panzer um 8mio USD?

20tsd USD 1 Panzer? Werden die direkt von Irak und
Afghanistan überführt und ohne Ersatzteile?

Denke das die Muniton den dementsprechenden
Aufpreis inkludiert hat, oder wird überhaupt nur
pro Schuss die Leasingrate festgelegt?

Beide Länder in den schlimmsten wirtschaftlichen
Schwierigkeiten benötigen eben gute Finanzgenies.

Die sind gerade noch der Schrottpresse entgangen.

verlockendes Angebot

Guter Preis - ich will auch einen haben

vielleicht
wissen sie und millionen andere das nicht, aber tatsächlich provozieren die türken die griechen beinahe täglich indem sie (meist mit bewaffneten schnellbooten aber auch kampfjets) griechisches seegebiet verletzen bzw. überschreiten. das trifft vor allem auf das östliche griechenland zu, dort, wo viele griechische inseln der türkischen küste vorgelagert sind.

selbstverständlich wird darüber in den medien nichts berichtet, das könnte ja die stimmung gegen den eu betritt der türken vermiesen, das wird peinlichst genau totgeschwiegen.

KEIN POLTIKER GRIECHENLANDS DARF IM AMT BLEIBEN

Die gehören wie Doping-Sünder mit Berufsverbot belegt oder noch besser in den Gulag oder nach Guantanamo oder nach Gugging - und bitte erst dann, nach Neuwahlen EVENTUELL "retten"

Lieber vor der eigenen Tür kehren!

Unsere eigene Regierung ist schon alles andere als vorbildlich und sollte im Interesse des Österreichers als ERSTES ersetzt werden. Fähige Personen dafür sind in der Tat rar, aber die Bevölkerung fördert diesen ständigen Stillstand ja auch durch ihr nicht vorhandenes politisches Interesse und Engagement. Eine Demokratie kann unter diesen Voraussetzungen nicht funktionieren und das sollte jedem Einzelnen endlich klar werden. Der Österreicher hat sich aufs "kuschen" und nörgeln beschränkt und hat vergessen mit seiner Stimme (nicht nur jene am Stimmzettel) seine Meinung laut zu verkünden. Was hält ihn vom Protest ab? Der Wohlstand?

Sry fürs Abschweifen von diesem Thema, aber wir haben viel größere Probleme als Griechenlands Rüstungsschulden

Bitte in Gugging ist jetzt das Institute of Science and Technology Austria, also die sogenannte "Elite-Uni"...

Kann ma die essen?

Oder kriegen's dafür extragünstige US-Kredite???
Wieso pumpt die EU Geld nach Griechenland, damit die die Kriegsindustrie von Amiland stützen??
Dann das mal wer abstellen, bitte?

Wer ist schuld?

Natürlich ist wiedermal die Türkei schuld :-)

Die sind sogar verantwortlich für das Massaker an den amerikanischen Indianern, weil sie die Handelsroute nach Asien blockiert haben!

na toll
in österreich laesst die spö-geführte regierung die kasernen verfallen
gleichzeitig werden milliarden nach griechenland überwiesen und 25 milliarden an haftungen übernommen

und was macht papandreou mit dem geld?

er kauft us-panzer

Aufrüstung

Unabhängig davon, wie hoch die Kosten für die bestellen Panzer ausfallen, war es meines Erachtens ein sehr ungeschickter Schachzug der Griechen, in ihrer äußerst maroden (finanziellen) Situation Geld in Kriegsmaterial zu investieren. Ist doch irgendwie logisch, dass dies ein gefundenes Fressen für EU-Gegner und Boulevardpresse ist.

Ich würde die "Lenker" des griechischen Staates nur all zu gern einmal kennenlernen, aber eins weiß ich jetzt schon, Logiker und politische Strategen sind keine unter ihnen....

Stückpreis 1999 6,2 Mio $

Griechenland kauft nicht, sondern least unter dem Deckmäntelchen eines Wartungsvertrages.

Wozu ein Land mit 11 Mio Einwohnern 400 Stück schwerstes Gerät braucht, entzieht sich meinem Verständnis. Ich bin dafür Griechenland wegen versuchten Betrugs aus der EU auszuschließen, wenn die Bevölkerung es nicht schafft ihr politisches Gesindel bis Jahresende in die Wüste zu schicken.

Was hat die Einwohnerzahl eines Staates mit der Anschaffung von Panzern zu tun ?
Österreich hat 8 Millionen Einwohner aber kein einziges U-Boot.
Schweden hat auch 8 Millionen Einwohner und ein paar U Boote

Warum bis Jahresende warten?

Die Griechen sind nur durch Lug und Betrug in den Euro-Raum hinein gekommen. Nachdem dies aufgeflogen ist, sollten sie mit Schimpf und Schande aus dem Verein ausgeschlossen werden.
Ob dadurch die Waffenschmieden in Frankreich und Deutschalnd weniger bis gar keine Aufträge mehr erhalten, kann allen anderen Staaten scheibegal sein.

Nein die bezahlen nicht ihre Schulden, die wollen Krieg so wie's aussieht ^^

Leute, seid nicht so kleinlich.

Das wird sicher aus dem EU-Landwirtschaftsfördertopf bezahlt.

Mit den Panzern a c k e r n sie sicher ihre Felder um. Ausserdem sind sie hervorragend für die Unkrautvernichtung (oder heisst das Aufständische?) geeignet.

;-)

Sollte Griechenland jetzt Waffen kaufen, MUSS man jegliche finanzielle Hilfe von Seiten der EU für Griechenland sofort einstellen.

Wer Geld für Waffen hat, hat auch Geld seine Schulden zu bezahlen....

8 michlend Euro mehr oder weniger sind wurscht.

Außerdem bedeutet die auhäufische Beinahepleite ja nicht, daß die Auhäufischen nun nichts mehr erwerben oder einführen dürfen. Seien es itzo Kriegsgeräte, Fahrzeuge oder Heilmittel.

Für den Verkäufer lukrative Wartungsverträge wiegen den Verkaufspreis auf

Liest du, denkst du, stellst dich ins Winkerl und schämst dich!

mitdenken!

Strategische lage oder Wirtschaftsunion???

Dass die Amis und dir Rüstungsindustrie hinter dem Beitritt Griechenlands stehen (strategische Lage) is die einzige Erklärung für diesen Wahnsinn.
Die Herrschaften müssen sich mal einigen ob Eu ein Friedensprojekt ist oder eine Währungsunion. Der Steuerzahler zahlt die Rechnung, er ist aber auch pleite...

Die Reaktion der EU...

... wird hier den notwendigen Stoff bezüglich ihrer Interessen liefern. Beim tatsächlichen Kauf des Kriegsgeräts durch Griechenland muss die EU eine Erklärung abgeben. Um zu überleben kann die EU nur als Wirtschaftsunion agieren und aus wirtschaftlichen Interesse werden auch Kriege geführt, Rohstoffkriege.

Und da käme Nordafrika und der Rest des schwarzen Kontinents ins Spiel. Groß, rohstoffreich, arm und instabil. Hier nicht fuß zu fassen, kann sich die USA aber auch die EU langfristig nicht leisten. Der arabische Frühling wäre hier nur Mittel zum Zweck.
-> Humanitäre Friedensmission, Alkaida... Irgendwas passendes fällt denen schon ein um den griechischen Abrams mit Wüstentarn-Anstrich einen Job zu geben. ;-)

vielleicht könnte man einen teil unserer gehälter gleich den amis überweisen - spart unter umständen gebühren...

Also langsam denke ich das Griechenland die Türkei angreifen will. Oder sind das Panzer gegen die eigene Bevölkerung? Gibts bald nen griechischen Frühling, der niedergeschlagen werden soll?

Posting 1 bis 25 von 450
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.