Italienische Wikipedia wieder online

Website war aus Protest gegen geplantes Gegendarstellungsrecht blockiert worden

Nachdem die Italienische Wikipedia am 5. Oktober aus Protest ihre Seiten blockiert hat, ist sie nun wieder frei zugänglich. Die Wikipedia-Gemeinschaft hatte mit der radikalen Maßnahme für Aufmerksamkeit auf das geplante Gesetz gesorgt. 

Inhalte innerhalb 48 Stunden löschen

Nach diesem Gesetz sind Webseitenbetreiber dazu verpflichtet, innerhalb von 48 Stunden Inhalte zu löschen, wenn sich eine Person oder Firma dadurch beleidigt fühlt. Dafür ist kein Richterspruch nötig. Kommt der Betreiber der Forderung nicht nach, muss er ein Strafe von 12.000 Euro zahlen.

"Sitenotice"

Das Parlament habe nach Angaben von Wikipedia das entsprechende Gesetz entschärft. Die Änderungsanträge sind allerdings noch nicht vom Parlament angenommen worden. Auf der italienische Wikipedia-Seite ist eine "Sitenotice" aktiviert, die auf allen Wiki-Seiten zu sehen ist und vor dem geplanten Gesetz warnt.

"Idiotisches Gesetz"

Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales schreibt auf Twitter, dass das Gesetz  idiotisch sei. In einem Interview beim International Journalism Festival sagt er weiter: "So ein Gesetz gibt es sonst niergendwo auf der Welt. Es ist ein schwerer Eingriff in die Pressefreiheit in Italien."

Demonstrationen

Vor dem italienischen Parlament demonstrieren seit Tagen Internetnutzer mit geknebeltem Mund gegen den Maulkorberlass. Einen kleine Erfolg haben die Demonstranten damit erzielt: Das Gesetz soll nun nicht für private Blogs gelten. (red)

  • Wikipedia ist wieder online - aber die Proteste gehen weiter
    foto: reuters/tony gentile

    Wikipedia ist wieder online - aber die Proteste gehen weiter

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.