Ex-FPÖ-Parteifunktionär als Drohbriefschreiber entlarvt - Politiker als Ziel

6. Oktober 2011, 14:37

Unterstrich Bomben- und Morddrohungen mit NS-Symbolen und "Heil Hitler"

Graz - Ein 70-jähriger Obersteirer, der eineinhalb Jahrzehnte lang Drohbriefe an Politiker und Private verschickt hat, ist von der Polizei in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ausgeforscht worden. Der Mann hatte u.a. einen der in dieser Zeit damals ranghöchsten Landespolitiker mit einer Bombe und Manipulationen an seinem Motorrad gedroht und seine Schreiben mit NS-Symbolen und dem Hinweis auf die "Bajuwarische Befreiungsfront" - in deren Namen der Bombenbauer Franz Fuchs in den 1990er Jahren operiert hatte - versehen.

Sein letzter Brief, der eine Morddrohung gegen einen Politiker seiner Gemeinde enthielt, hatte im Sommer dieses Jahres den Ermittlern den entscheidenden Hinweis geliefert: Die gesicherte DNA-Spur erbrachte einen Treffer in der Datenbank, das Schriftbild des mit Schreibmaschine abgefassten Schreibens fand sich in alten Aktenstücken der Ennstaler Gemeinde wieder und lenkte den Verdacht auf den bisher unbescholtenen Alt-Bauern, der früher lokal auch als FPÖ-Parteifunktionär tätig war. Eine Hausdurchsuchung, bei der die Schreibmaschine sichergestellt wurde, und weitere DNA-Vergleiche brachten dann Gewissheit - der 70-Jährige gestand. Ihm konnten zumindest 15 Drohbriefe zugeordnet werden. Seine Rechtfertigung: Er habe damit seinem Ärger gegenüber ihm verhassten Personen Luft machen wollen.

An Politiker und Ehefrau

Einschlägige Schreiben richtete er seit 2005 auch an einen hochrangigen Landespolitiker und seine Ehefrau, die er regelmäßig zu Weihnachten mit einschlägigen Drohungen bedachte: Er kündigte ein Bombenattentat und Manipulationen an seinem Motorrad an, die zu einem Unfall führen würden. Um seinen Drohungen offenbar Nachdruck zu verleihen, nannte er die "Bajuwarische Befreiungsfront", zeichnete mit "Heil Hitler!" und Hakenkreuz.

Wie es vom ermittelnden Beamten hieß, sympathisiere der Obersteirer zwar mit nationalsozialistischen Gedankengut, er dürfte aber nicht in der rechtsextremen Szene vernetzt sein. Seine Drohungen verfasste er in Reaktion auf sachpolitische Entscheidungen, mit denen er nicht einverstanden war. Er wollte den Adressaten "eine Breitseite verpassen, damit sei nachdenken und ihr Handeln ändern", so der Ermittler unter Bezug auf die Einvernahmen. Der Beschuldigte wurde wegen schwerer Nötigung, gefährlicher Drohung, Verleumdung und Beleidigung auf freiem Fuß angezeigt. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
FPÖ-Parteifunktionär als Drohbriefschreiber entlarvt - NS-Symbolen und "Heil Hitler"

also, natürlich ein "Ex" ...

War es nicht Bert BRECHT, der schon von bald 70 Jahren gesagt hat:

"Fruchtbar ist der Schoss noch,
aus dem dies Ungeheuer kroch."

Ein Sammelbecken

namens FPÖ! Da können die heutigen FPÖ Schönredner wie Strache und Konsorten sagen was sie wollen, es kommt immer auf dasselbe zurück. Diese Partei ist ein Sammelbecken für Leute mit einem rückwärtgerichteten Gedankengut mit gleicher Politik Ausrichtung. Man denke nur an den 3.Nationalratspräsidenten (was ohnehin schon eine Schande für Österreich ist), wenn er mit Schirmkapperl seine ketzerischen Reden schwingt.

Neues Österreich!

Sie haben Recht! Doch woher kommt das? Unsere 68er-Philosophen und -Dichter haben sich Zeit ihres Lebens beim Gräber-Um-Und-Tiefer-Und-Tiefer-Graben Einen runter geholt, sich einer gewissen, gar nicht so kleinen Klientel an- und sich dabei auch dumm und dämlich verdient! Außerdem sind Verbote interessant für Personen, die sich irgendwie von der Gemeinschaft nicht anerkannt fühlen.
Keiner unserer Intis hat voraus gedacht! Sie waren ja zugleich auch Gutmenschen! Kein Böser (zb ein großer Umwelt-Verschmutzer wie Shell im Amazonas-Urwald) wurde jemals zur Verantwortung gezogen, weil ja nach Sicht ihrer "Humanität" jeder Täter mehr Rechte zu haben hat, als sein Opfer.
Ach, der Karren von Heute ist so was von verfahren! Kein Sisyphus ist da!

Ein 70-jähriger Obersteirer

Bleeder Bua, bleeder! Kriagst glei a Watschn firs Deppatsein!

er ist nicht in der rechtsextremen Szene vernetzt...
..war aber als FPÖ-Parteifunktionär tätig?!?

entschuldigung wenn ich so früh morgens noch auf der leite stehe aber vernetzter gehts doch gar nicht mehr als FPÖ-Parteifunktionär zu sein!!!!

rechtsextrem kann die fpö sozusagen per legem nicht sein, sonst nämlich dürften ihre funktionäre nicht in parlament, landtagen und gemeinden sitzen

darum heißt es bekanntlich, nur angestreift, nicht eingetaucht

:-)))

Ist er doch nicht mehr. Nicht gelesen?

Unter w...ah hc gäbs das nicht,

dass der nicht vernetzt ist! ;)

Schon auffällig wieviele Rechte Recken mit der FPÖ zu tun haben... Aber natürlich alles nur Zufall (?)

Sie sagen es:

Die Dummheit ist die größte Gefahr, die von den Rechten ausgeht. Und sie wird unterschätzt. Ich glaube aber, dass mittlerweile von der extrem linken Seite ebenso eine Gefahr ausgeht, die sich auf viel subtilere Weise äußert, aber auch Grenzen überschreitet.
Ich plädiere für die Abrüstung der Worte, wobei Scharfzüngikeit und Humor trotzdem nicht fehlen sollten.

Genau, die linken sind irre gefährlich, warum wir das glauben wissen wir nicht, aber es muss so sein....

Wie es vom ermittelnden Beamten hieß, sympathisiere der Obersteirer zwar mit nationalsozialistischen Gedankengut,

er dürfte aber nicht in der rechtsextremen Szene vernetzt sein. Seine Drohungen verfasste er in Reaktion auf sachpolitische Entscheidung

also was jetzt? Eh alles wurscht, weil der schon wieder ein "Einzeltäter" sein soll? Morddrohungen, regelmäßig und vorsätzlich, alles wurscht?
Wer soll dieses Land samt seinen Behörden, PolitikerInnen, samt seinem Bundespräsi und samt seinem "Natioanl"-Rat noch ernst nehmen?
Hier ist doch alles erlaubt - es wird nichts geahndet,
außer es passt grade in den Wahlkampf
Siehe "3 Bier", das so relativ ist, dass sich eine Koalition mit diesem "3 Bier Orderer auch noch ausgehen wird.
Wetten dass?

Die FPÖ zieht die allerabstoßendsten Österreicher an - diejenigen mit denen sonst niemand etwas zu tun haben will, den Abschaum unseres Landes, die die moralisch und intellektuell aus der Gosse kommen.

mmmmh DNA muster eines unbescholtenen in einer datenbank? das find ich nedmal in dem fall gut. hoffentlich is eine APA-ente (also der dna teil :).

Wieder so ein Lausbubenstreich.

"... sympathisiere der Obersteirer zwar mit nationalsozialistischen Gedankengut, er dürfte aber nicht in der rechtsextremen Szene vernetzt sein."

nicht vernetzt in der rechtsextremen szene?

wieso, er war doch in der fpö

das war die wiederaufnahmeprüfung

Jetzt ist er wieder drinnen!

"Wie es vom ermittelnden Beamten hieß, sympathisiere der Obersteirer zwar mit nationalsozialistischen Gedankengut,..."

Ich sympathisiere u.a. mit dem Dativ.

Morddrohungen an seine Frau? Was ist denn das für ein ... Achso, FPÖ.

drohBRIEFE? wie sie den wohl erwischt haben, wenn einer schreiben kann bringt man ihn doch nicht mit der F in verbindung? ;)

im ernst: nicht vernetzt? niemals, überhaupt niemanden gekannt! hunderte einzeltäter die alles das gleiche schreiben oder machen, aber noch nie von einander gehört haben, ganz bestimmt.....

aber wenn zwei moslems beim gleichen telefonanbieter sind, ist es eine terrorzelle....

ob er vor der Entlarvung auch schon Ex- war?

rückbezüglich:

"Einschlägige Schreiben richtete er seit 2005 auch an einen hochrangigen Landespolitiker und seine Ehefrau, die er regelmäßig zu Weihnachten mit einschlägigen Drohungen bedachte...?"
Er hat seine eigene Frau zu Weihnachten regelmäßig bedroht? (anderenfalls "an einen hochrangigen Landespolitiker und dessen Ehefrau).

jo, sicher

drohungen an alle mit denen er schwierigkeiten hatte.
passt.

Ich hab das so verstanden, dass es sich um die Frau des Täters handelt... gewundert hats mich aber nicht (-;

Seine Ehefrau wird er wohl einschlägig das ganze Jahr bedroht haben.

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.