Alter Vater, junge Mutter

  • Austropopper Wolfgang Ambros ist im Alter von 58 Jahren 
Vater von Zwillingen geworden.
    foto: apa/anton schönhofer

    Austropopper Wolfgang Ambros ist im Alter von 58 Jahren Vater von Zwillingen geworden.

Auch Spermien sind nicht für die Ewigkeit gemacht - Ist Mann Ende 40, dann ist von einer geplanten Schwangerschaft daher dringend abzuraten

Reinhard Fendrich war bei der Geburt seines dritten Kindes 55, Wolfgang Ambros durfte sich mit 58 noch einmal über mehrfachen Nachwuchs freuen, Niki Lauda war gar 60 als er Vater von Zwillingen wurde. Doch nicht nur zahlreiche prominente Männer erfreuen sich der späten Vaterschaft, mittlerweile hat jedes vierte Kind einen Vater über 35, jedes zwanzigste Kind das in Österreich geboren wird, einen über 50-jährigen Papa. 

"Spermien sind nicht für die Ewigkeit gemacht", weiß Katrin Zenker, Mitarbeiterin am Erich-Saling-Institut für Perinatale Medizin e.V. in Berlin. Während ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema Frühgeburtenvermeidung ist sie über das hohe Alter vieler Väter gestolpert. Mittlerweile weiß sie mehr: Frühgeburten, insbesondere sehr frühe Frühgeburten (vor der 32. SSW, Anm. Red.) kommen deutlich häufiger vor, wenn Männer über 50 sind, als bei Nachkommen 25 bis 29-jähriger Väter.

Genetische Defekte beim Nachwuchs

Die Fakten sprechen für sich, jedoch wird hier an einem Tabu gekratzt, wie auch Zenker alsbald bemerkte: "Mein eigener Gynäkologe war mit dieser Thematik nicht vertraut." Wenn also von der tickenden biologischen Uhr die Rede ist, dann müssen nach wie vor die Frauen herhalten. Und die weibliche Physiologie dient hier als überzeugender Beweis: Ist das angeborene Kontingent der Eizellen verbraucht, dann ist es auch mit der Zeugungsfähigkeit für immer vorbei.

Männer produzieren dagegen Zeit ihres Lebens Keimzellen, allerdings nagt auch an den Spermien der Zahn der Zeit. "Die Stammzellen im Hoden eines 50-jährigen haben bereits über 600 Zellteilungen hinter sich. Dadurch ist die Zahl der genetischen Defekte beim Nachwuchs bereits doppelt so hoch wie bei einem 25-jährigen Mann", betont Zenker. Neben dem gehäuften Auftreten von Fehl- und Frühgeburten, sind Kinder älterer Väter deshalb öfter von Erkrankungen wie der Neurofibromatose, der Achondroplasie, dem Marfan- oder Apert-Syndrom betroffen. 

Außerdem erhöht sich im fortgeschrittenen Zeugungsalter der Männer die Anzahl psychiatrischer Erkrankungen wie Schizophrenie, Autismus und bipolare Störungen bei den Nachkommen. Eine australische Studie überraschte gar mit dem Ergebnis, dass Kinder älterer Väter weniger intelligent sind.

"Das perfekte Zeugungsalter des Mannes liegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr", so Zenker und hält nach diesem Zeitraum eine Adoption für die bessere Lösung. Zu akzeptieren, dass es mit der Zeugungsfähigkeit jedoch dann nicht mehr allzu weit her ist, fällt Frauen wie Männern gleichermaßen schwer.

Schwierigkeiten bei der Fortpflanzung

Frauen kommen an dieser Tatsache aber wesentlich schwerer vorbei, ist doch die Menopause ein ebenso objektiv nachweisbares wie subjektiv intensives Erlebnis. "Der Mann ignoriert gerne die Tatsache, dass er älter wird einfach und schafft sich mit einer jüngeren Partnerin einen Jungbrunnen an", beschreibt Zenker, die sich als Gerontologin auch mit dem Altwerden beschäftigt, wie die Natur die Herren der Schöpfung physiologisch und symptomatisch begünstigt. 

Der männliche Alterungsprozess ist vielleicht nicht ganz so offensichtlich, jedoch stellen sich auch beim Mann oft Schwierigkeiten bei der Fortpflanzung ein. Doch darüber hilft die Reproduktionsmedizin in vielen Fällen hinweg. Sie ist auch mit Grund, warum der Trend später Vaterschaft permanent zunimmt.

Aufklärung gefordert

"In Kinderwunschzentren sollte Vätern höheren Alters von einer geplanten Schwangerschaft abgeraten werden", fordert Zenker mehr Aufklärung in den Beratungsgesprächen. Gynäkologen empfiehlt sie Frauen im Zuge der Familienplanung darüber zu informieren, dass allein ein hohes väterliches Alter für eine Risikoschwangerschaft sorgt. 

"Ältere Väter besitzen ein hohes Verantwortungsbewusstsein und finden sich oft mit viel Verständnis in ihre Vaterrolle ein", lässt Zenker abschließend die Vorteile einer späten Vaterschaft nicht unerwähnt und ergänzt dass diese Eigenschaften, im Fall eines kranken Kindes auch ganz dringend gebraucht werden. (phr, derStandard.at, 12.10.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 297
1 2 3 4 5 6 7
Kukuruz wird auch nicht zu Krampus angebaut....

......wenn schon (bei statistisch betrachteter Durchschnittslebenslänge) voraussehbar ist, dass der Vater sein Kind nicht bis zum Erwachsenenalter begleiten/unterstützen/beschützen wird können, so ist er schlicht und einfach zu spät dran mit seiner Aussaat....!

juhuu

torschlusspanik nun auch für männer! es lebe die gleichberechtigung.

Gut dass der Sarkozi nicht Standard liest

Altes Sperma und Sperma von Rauchern schmeckt auch grausig...
Wenns schon grausig schmeckt, kanns nicht gut sein.

das eigene ist immer das beste gö

man weiss schon vorher wonach es schmeckt, erdbeeren oder bier, cola ....oder sperma.

Was hielten Sie davon Ihre Feldstudie im Ganzen zu präsentieren?

Du hast in Bio nicht aufgepasst... ;oP

Für eine Zeugung muss ich das Zeug ja nicht essen ;-)

kosten ? so wird das mit der schwangerschaft aber nichts ;-)

hmm..

da wirds dann langsam zeit, nach den waste-watchern, raucher-sheriffs und der noch zu bildenden truppe fat-watchers jetzt auch die schwangerschaft-wächter einzuführen. denn irgendein irrer kommt sicher in kürze mit dem argument: "wie kommt die allgemeinheit dazu, wenn ältere väter ihre kranken kinder in die welt setzen und wir müssen dann alle zahlen.."

ein Kollege von mir ist in diesen Tagen noch Pappa mit über 50 geworden

alles super und der Pappa strahlt von einem Ohr zum anderen :)

na dann sollte er besser nicht diesen artikel lesen.

hoffentlich ist der kollege auch noch am leben, wenn das kind maturiert ;-)

Sie können aber auch nicht mit 100%iger

Sicherheit wissen ob in 20Jahren ihre Finger noch
die Tastatur berühren ;-).

Die Kinder von älteren Eltern sind dafür meist
besser versorgt und wachsen in eher geordneten
Bahnen auf, wie bei Jüngeren. Welche auch noch
die berufliche Laufbahn, Hausstandsgründung und
die zu sich selber Findung zu meistern haben.

na da könnte ich ihnen jetzt aber einige

traurige gegenbeispiele allein aus meinem privaten umfeld bieten.
tun sie sich doch nix schönreden ;-)

Höchste Zeit, das Oil of olaz ne anti aging creme für die Nüsse auf den Markt wirft.

hm

war deren creme nicht schon immer für die nüsse?

fische, die war für die fische...

ich glaub aber trotzdem net,

dass da die falten rausgehen :o)

Aso

Also beim Adoptieren sind Altersgrenzen gegeben . Laut Posting liegt diese beim Mann bei ca. 40 und bei einer Frau darunter.
Aber die Grenzen gibt es für die konventionelle Fortpflanzung nicht.

2 Klassen Elternschaft....tzzzzzzz

Ab 40 lieber adoptieren...

... steht dann im Beipacktext auch, wie alt der Vater des Adoptivkindes bei der Zeugung war?

Die Ware bei der Adoption kannst du aber zuerst einmal begutachten. Manche Erkrankungen kannst du schon im jungen Alter ausschließen.
Psychischen Störungen können leider immer auftreten.

manchen menschen

wäre generell von einer zeugung abzuraten. egal ob alt oder jung.

wie alt ist der vater von khg?

Ist Mann Ende 40, dann ist von einer geplanten Schwangerschaft daher dringend abzuraten

auch vor ungeplanten schwangerschaften brauch Mann nicht warnen, es haben schon viele versucht, geklappt hat es bis jetzt nicht ;-)

behauptungsjournalismus

anzahl n= der evaluirten schwangerschaften ?
welche studie in australien ?
sie publizieren "seifenblasen" da ist null information für interessierte drin
behauptungsjournalismus da kann ich ja gleich die krone oder den österreicher lesen!

Posting 1 bis 25 von 297
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.