Zu viele Computertomografien und MRTs

Der Präsident des Kongresses kritisiert den zu häufigen Einsatz teurer Untersuchungen und die Verschreibung zu vieler Medikamente

Bad Hofgastein - Eine "Überverschreibung" von Medikamenten und einen oft unnötigen Einsatz teurer Computertomographien (CT) oder MRT-Untersuchungen hat am Mittwoch der Präsident des European Health Forum Gastein (EHFG), Günther Leiner, bei einer Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung des diesjährigen Kongresses kritisiert. Etwa bei Rückenschmerzen würden viel zu oft CT- oder MRT-Untersuchungen angeordnet.

In den USA seien von 1997 bis 2005 die Kosten für bildgebende Diagnostik um 65 Prozent gestiegen, ohne dass dies einen gesundheitlichen Nutzen für Rückenschmerzpatienten gebracht hätte, so Leiner. Das American College of Physicians habe daher seine Mitglieder erst kürzlich dazu aufgerufen, CT und MRT bei Rückenschmerzen nur mehr bei neurologischen Ausfällen oder Anzeichen einer schweren Erkrankung durchzuführen.

Länderspezifische Schwankungen

Auch innerhalb Europas werden MRT- oder CT-Untersuchungen sehr unterschiedlich stark angewendet, was bestimmt nicht nur mit medizinischen Gründen oder mit einer derart unterschiedlichen Gesundheit in den einzelnen Ländern zu erklären sei. Laut OECD-Daten aus dem Vorjahr werden etwa in Griechenland jährlich 98 MR-Untersuchungen pro 1.000 Einwohner durchgeführt, in Island sind es 72, am untersten Ende der Skala finden sich Tschechien mit 28 und die Slowakei mit 24. Ähnlich weit sei die Spanne bei Computertomographien.

Zu viele Medikamente

Auch bei der Verschreibung von Medikamenten ortet der Präsident Einsparungspotenzial: "Menschen über 75 nehmen im Durchschnitt acht Medikamente am Tag ein - mit allen Problemen von Wechsel- und Nebenwirkungen." So habe die deutsche Krankenversicherung "Barmer Ersatzkasse" kürzlich in ihrem Arzneimittelreport aufgedeckt, dass Rund die Hälfte der Demenz-Patienten der höchsten Pflegestufe in den Pflegeheimen mit ruhigstellenden Neuroleptika behandelt wird, obwohl bei angepasster Pflege mindestens 20 bis 30 Prozent weniger nötig wären."

"Nicht jedes Krankenhaus muss alles haben"

Weiters kritisierte der Präsident, dass in Österreich die föderalistische Struktur dazu führe, dass in kleinen Spitälern Leistungen angeboten würden, deren Qualität aufgrund der geringen Fallzahlen zumindest zu hinterfragen wäre. In Österreich gebe es drei teure Spezialgeräte zum Erkennen kleiner Tumore, in ganz Deutschland würden zwei solcher Geräte reichen. "Es muss nicht jedes Krankenhaus alles haben, was teuer ist. Die Arroganz gewisser Primarii ist zu groß", polterte Leiner, der früher selbst Primar einer Rehab-Anstalt war.

Auf der anderen Seite werde seit Jahren über immer knapper werdende Mittel und ökonomische Zwänge geklagt und die Unfinanzierbarkeit der Gesundheitssysteme heraufbeschworen, so Leiner.

"Krisensicheres" Gesundheitssystem

Gesundheitsminister Alois Stöger merkte dazu an, dass man dem Vorwurf der hohen Kosten des Gesundheitssystems gegenüberstellen müsse, dass sich genau dieses System in der Krise in Österreich als stabilisierender Faktor erwiesen habe. Während der Krise seien im Gesundheitswesen sogar neue Arbeitsplätze entstanden.

Das EHFG findet heuer bereits zum 14. Mal statt und wird bis Freitag dauern. Rund 600 Experten aus annähernd 60 Ländern nehmen daran teil, darunter auch etliche Minister und Staatssekretäre. Das Generalthema lautet heuer "Innovation & Wellbeing - Europas Gesundheit 2020 und darüber hinaus". (APA)

 

Share if you care
13 Postings

.. tja, mich krampft es immer zusammen wenn ich zuviel höre. 2004 erste mrt ohne kontrastm. wegen hörsturz. ohne auffälligkeiten. 2 jahre später laufend starke kopfschmerzen, physiotherapie half nix - man meinte migräne m. spannungskopfschmerz. 2008 dann bei einer infiltration ein kreislaufzusammenbruch. mit dem notarzt ins kh, wieder keine mrt sondern ein ct & eeg, ohne befund. 2009 aufgr. massiver kopfschmerzen verdacht auf gehirnhautentzündung, 2 x ct im spital ohne befund, mrt hat man nicht für notwendig erachtet. 2 tage vor gepl. entlassung hat der professor im spital dann sicherheitshalber auf mein drängen doch eine mrt mit kontrastmittel veranlasst - und plötzlich die diagnose gehirntumor. meine meinung: lieber einmal zuviel!

Die Tarife(das was die Kassen den Radiologen zahlen) für MRT und CT

sind in den letzten Jahrzehnten ständig runter gegangen, derzeit sind sie sicher kein Hauptstandbein des Geschäftes. MRT wird aus Qualitäts- und Reputationsgründen angeboten, und ich muss schon sagen, wenngleich sicher manche MRT nicht unbedingt notwendig sein mag, letztlich ist sie ein Spitzeninstrument um therapeutischem Handeln oder eben auch Nichthandeln eine objektivierbare Grundlage zu geben.
Was Herrn Leiner qualifiziert, entzieht sich meiner Kenntnis, was die Medikamente betrifft, bin ich schon eher seiner Meinung.

"je mehr ma nimmt, desto billiger wirds"

die patienten legen sich ja nur aus lauter jux und tollerei in die röhre....

roter baron

Tja viel wichtiger ist den Banken das Geld zu geben, nun muß gespart werden und ist doch klar das wir da alle mithelfen müssen.

soso. netter versuch, kosten im gesundheitssektor zu sparen, indem man uns erklaert, wie "ungesund" die derzeitigen behandlungs/diagnose methoden sind. so kann man die aussagen naemlich auch betrachten.

Bei der MRT ist es ja noch ziemlich wurscht aber bei der CT geht's ja nicht nur ums Geld:

Da kommt auch über die Zeit eine ziemliche Strahlenbelastung zusammen, die man auch nicht vernachlässigen sollte. Gerade bei Rückenproblemen wird ja oft ein Foto von der gesamten Wirbelsäule gemacht. Und wenn man die Kreuzschmerzen nicht weggehen, könnte man ja noch einmal schauen... Vielleicht hat man auf diesem Bild nichts gesehen, war das Gerät zu schwach...

Gerade bei Rückenproblemen wird ja oft ein Foto von der gesamten Wirbelsäule gemacht.

Gerade die Darstellung der Wirbelsäule und angrenzender Strukturen ist eine klassische Domäne des MRT, also drucken Sie hier keine Gschichteln.

www.aerztepfusch.at

Unser Gesundheitsapparat ist krank und nicht die Menschen....

sind wir dann alle apparatschiks ?
*freu*

roter baron

sie verkaufen ja doch kein exemplar.

...und dazu derAmazon Link zum Erwerb des interessanten Buches........

http://www.amazon.de/%C3%84rzt... 461&sr=8-1

Noch immer alle Stücke auf Lager?

Ändern wird sich garantiert dennoch nichts. Zu groß die Profitmöglichkeiten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.