MAK eröffnet Kurzzeit-Kaffeehaus

5. Oktober 2011, 11:41
  • In Kooperation von MAK und der städtischen Kreativförderagentur 
departure wurden 21 Projekte erarbeitet, von denen es acht nun in das 
temporäre Kaffeehaus geschafft haben.
    foto: ines fritz, mario gamser 2011

    In Kooperation von MAK und der städtischen Kreativförderagentur departure wurden 21 Projekte erarbeitet, von denen es acht nun in das temporäre Kaffeehaus geschafft haben.

Start der Phase zwei von "Das große Wiener Kaffeehaus-Experiment" - Geöffnet ist das temporäre Kaffeehaus bis 16. Oktober

Wien - Seit 4. Oktober präsentiert sich das Kaffeehaus von morgen im Wiener MAK: Die Kultureinrichtung stieg kurzzeitig ins Kaffeesiederbusiness ein und betreibt in der altehrwürdigen Säulenhalle bis 16. Oktober ein echtes Kaffeehaus.

Die Versuchsanordnung, die am Dienstagabend eröffnet wurde, ist Phase II des im Frühjahr gestarteten "Großen Wiener Kaffeehaus-Experiments", in dessen Rahmen sich junge Designer Gedanken für eine Zukunft der Wiener Traditionsgastronomie gemacht haben.

"Hommage an Karl"

In Kooperation von MAK und der städtischen Kreativförderagentur departure wurden 21 Projekte erarbeitet, von denen es acht nun in das temporäre Kaffeehaus geschafft haben, flankiert vom alten Mobiliar des MAK-Cafes von Hermann Czech. Das zugrundeliegende Gestaltungsprinzip scheint dabei eine organische Weiterentwicklung des Vorbilds und kein Bruch.

So haben viele Designer neue Möbel entworfen, die etwa Tische und Stühle ineinander verschränken, um die Kommunikation mit dem Tischnachbarn zu fördern. Unter dem Titel "Hommage an Karl" haben Patrycja Domanska und Felix Gieselmann hingegen bequeme Hochsitze als Ersatz des klassischen Thonetsessels entwickelt, von denen aus man selbst beobachten kann und zugleich zum Beobachteten wird.

Herr Ober bitte!

Neben den Möbelstücken finden sich allerdings auch Bildungskonzepte und neue Serviceleistungen im Zukunftskaffeehaus. Tanja Lightfoots "Parastu" variiert etwa die Grundidee eines Paravents in Fächerform, um für Privatsphäre im öffentlichen Kaffee zu sorgen.

Höchst praxistauglich wirkt auch die Idee von KIM+HEEP mit dem Titel "Coffeehouse2Go": Schuhschachtelgroße Souvenirboxen vereinen die Logos bestimmter Kaffeehäuser und dienen, ausgekleidet mit dem jeweiligen Bezugsstoff und befüllt mit den Tassen der einzelnen Cafes, als Geschenk. Und unter dem Motto des klassischen Bestellrufs "Herr Ober bitte!" finden sich Plakate mit realen Wiener Kaffeehausoberkellnern und deren Lebensweisheiten in der Säulenhalle. (APA)


"Das große Wiener Kaffeehaus-Experiment. Phase II", MAK, Stubenring 5, 1010 Wien
5. Oktober bis 16. Oktober
Ausstellung im Design-Space bis 13. November
Mittwoch bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Dienstag 10 bis 24 Uhr

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.